Neustädter Mitteilungsblatt

Waldkindergarten Neustadt – es geht los!

Kollekte des ökumenischen Schöpfungstages für Anschaffungen überreicht

Die Vorbereitungen für die Schaffung eines Waldkindergartens in Neustadt schreiten voran. Die Erzieherinnen haben bereits ihre Arbeit aufgenommen und machen sich mit dem Gelände zwischen „Waldschule“ und Grillhütte näher vertraut. Auch werden der Schutzraum im Pavillongebäude der Schule eingerichtet und notwendige Anschaffungen getätigt. Unterstützt werden die Erzieherinnen dabei von Cleo Sokoll vom bsj Marburg und der Stadtverwaltung. Die Kommune hat den bsj mit der pädagogischen Arbeit im Waldkindergarten betraut.

Mittlerweile liegen Anmeldungen von 17 Rindern für die neue Einrichtung vor. Aktuell werden fünf Rinder ab Oktober die Einrichtung besuchen, die anderen werden dann nach und nach bis Mitte 2019 folgen. Somit können noch weitere Kinder beim Start am 4. Oktober dabei sein. Ohnehin war geplant, in den ersten 2-3 Monaten mit nur zehn Kindern zu beginnen, da sich erst einmal alles einlaufen muss.

Wer sein Kind noch anmelden möchte, kann dies umgehend bei Marianne Dippel, Tel. 06692-8918, tun.

Ursprünglich war angedacht, grundsätzlich bis zu 22 Kinder ab drei Jahren zu betreuen. Nunmehr wird mit der Genehmigungsbehörde geprüft, ob auch Kinder aufgenommen werden, die zweieinhalb und älter sind.

Das Betreuungsangebot des Waldkindergartens richtet sich natürlich vorrangig an Kinder aus der Neustädter Kernstadt und den Stadtteilen, bei freier Kapazität können aber auch Kinder aus anderen Kommunen aufgenommen werden.

Die Erzieherinnen haben in dem Waldstück ein „Waldsofa“ angelegt. Das als Sammelpunkt dienen soll. Zuvor mussten aus Sicherheitsgründen morsche Bäume gefällt werden.

Der Waldkindergarten konnte auch bereits eine Spende entgegennehmen. Beim ökumenischen Schöpfungstag konnten am 1. September 240 Euro als Kollekte gesammelt werden. Monika Groll, Vorsitzende der katholischen Frauengemeinschaft St. Maria, und Silke Schmid vom Kirchenvorstand der evangelischen Kirchengemeinde überreichten den Betrag in einem liebevoll dekorierten Glas mit der Aufschrift „Glück“ an Cleo Sokoll und Bürgermeister Groll. Nach dem Wunsch der Spender soll „etwas“ angeschafft werden, das den Kindern in der kalten Jahreszeit warme Getränke ermöglicht.

Innenstadt-Offensive 2017 „Ab in die Mitte“ Neu.Stadt.Regional… und rockig!

Nach der Eröffnung der „Rotkäppchenwoche“, dem Straßenmalerfestival und dem Bierfest mit beleuchteter Altstadt und Feuershow fand am 1. September 2017 unter dem Motto „Neu.Stadt.Re- gional… und rockig!“ eine Neustädter Rocknacht statt.

Ursprünglich war geplant, diese „inmitten der Stadt“, nämlich am „Wallgraben-Pavillon“ im Neustädter Bürgerpark durchzuführen. Nachdem der Wetterbericht allerdings starke Regenfälle vorhergesagt hatte, entschlossen sich die Veranstalter zu einer Verlegung in das „Haus der Begegnung“.

Zwar blieb es am Freitagabend trocken, aber die Temperaturen waren doch schon recht kühl. Sodass die Besucherinnen und Besucher, im Verlauf des Abends werden es sicherlich um die 250 gewesen sein, die Entscheidung durchaus begrüßten. Erfreulich, dass die Besucher altersmäßig „Gut gemischt“ waren. Jung und Alt fühlten sich angesprochen.

Gegen 19.30 Uhr sorgte zunächst die junge Formation „Goosebumps“ aus Neustadt und Mengsberg mit ihren Titeln für „Gänsehaut“.

Ihr folgte die Momberger Formation „Let off Steam“ mit rockigen Hits der letzten drei Jahrzehnte. Sie sorgten tatsächlich für eine gelungene Party.

Der Höhepunkt folgte dann nach Meinung der meisten Besucher ab 22.30 Uhr als die Band „Dezibel“ aus Gilserberg auftrat. Sie brachte die schon vorher gute Stimmung mit dem Besten aus der Rock- und Popgeschichte auf einen Höhepunkt.

Bürgermeister Thomas Groll und Sonja Stark von der Stadtverwaltung, die die Veranstaltungen der Innenstadt-Offensive 2017 ..Ab in die Mitte“ vorbereitet, waren mit dem Besuch im Verlauf der Neustädter Rocknacht zufrieden. Ihr Dank galt auch den Teams von Markus Happel für die Bewirtung und Henning Michl für Ton und Beleuchtung.

Ein schönes Lob erhielten die Veranstalter im Verlauf des Abends als eine Besucherin feststellte, dass die Neustädter Festtage „Neu.Stadt.Regional…“ bisher äußerst gelungen seien und sie sich schon auf den regionalen Markttag am Marktplatz (22.9.2017 ab 14.00 Uhr), die Kunstausstellung in den Ladengeschäften der Innenstadt (26.9.2017 Vernissage 19.00 Uhr) und das „Suppenfest“ (30.9.2017 ab 11.00 Uhr) freue. Was kann es besseres geben, als zufriedene Besucherinnen und Besucher?

Neustädter Stadtteile Mengsberg, Momberg und Speckswinkel werden Förderschwerpunkte im Dorfentwicklungsprogramm des Landes

Als „Meilenstein“ für die zukünftige Entwicklung von Mengsberg, Momberg und Speckswinkel bezeichnet Neustadts Bürgermeister Thomas Groll die Aufnahme der drei Stadtteile als Förderschwerpunkt im Dorfentwicklungsprogramm des Landes Hessen. Damit gehe „ein großer Wunsch“ in Erfüllung. Seit 2014 habe man bereits auf diese positive Entscheidung hingearbeitet.

Staatsministerin Priska Hinz überreichte dem Bürgermeister am 8. September 2017 in Sinn (Lahn-Dill-Kreis) im Beisein von Stadtverordnetenvorsteher Franz-W. Michels, Erstem Stadtrat Wolfram Ellenberg und der Ortsvorsteher Jörg Grasse, Karlheinz Kurz und Karl Stehl den Anerkennungsbescheid.

Hessens Umweltministerin gratulierte den Kommunalpolitikern herzlich zu der Aufnahme in das Nachfolgeprogramm der Dorferneuerung.

„Städtebauförderungsprogramm Soziale Stadt für Neustadts Kernstadt, Landessieger bei der Innenstadt-Offensive „Ab in die Mitte“ und nun die Aufnahme in das Dorfentwicklungsprogramm, das sind Belege für eine sehr aktive Kommune, die sich den Herausforderungen der Zukunft stellt“, betonte Priska Hinz.

Bürgermeister Thomas Groll überreichte Priska Hinz als kleines „Dankeschön“ eine von Kindern der Kindertagesstätte „Regenbogen“ gebastelte Sonnenblume die mit dem Wappen von Borussia Dortmund dekoriert war. Die Staatsministerin, bekennender BVB-Fan, zeigte sich über das kleine Präsent begeistert und stellte ein Foto davon sofort bei Facebook ein.

Eigens nach Sinn gekommen war auch Landrätin Kirsten Fründt, die der Neustädter Delegation herzlich zur Aufnahme in das Dorfentwicklungsprogramm gratulierte und die Unterstützung des Landkreises in den kommenden Jahren zusagte. Fründt zeigte sich davon überzeugt, dass es den engagierten Dorfgemeinschaften von Mengsberg, Momberg und Speckswinkel gelingen werde, das Motto der Bewerbung „Wir nehmen unsere Zukunft selbst in die Hand“ mit Leben zu erfüllen.

Bürgermeister Thomas Groll sieht durch die Entscheidung der Landesregierung nicht zuletzt die erfolgreichen Teilnahmen von Mengsberg, Momberg und Speckswinkel am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ gewürdigt. Hierdurch habe man in den Orten hervorragende Vorarbeit geleistet und viele Ideen für die kommenden Jahre entwickelt. Groll dankte den drei Ortsvorstehern für das dabei gezeigte Engagement und bezeichnete sie als „Motoren der Entwicklung vor Ort“, die durch die Kommune seit 2011 mit Nachdruck unterstützt worden sei.

Der eingereichte Antrag unter dem Motto „Wir packen unsere Zukunft an“, so der Bürgermeister, sei gemeinsam erarbeitet worden und basiere natürlich auf den Ergebnissen der Wettbewerbsbeiträge und beziehe aktuelle Entwicklungen wie die Erstellung eines kommunalen Altenhilfekonzeptes mit ein. Kernaussage sei, die drei Dörfer fit für die Zukunft zu machen.

Dies solle nun ab 2018 angegangen werden. Als erster Schritt müsse ein Integriertes Handlungskonzept aufgestellt werden. Dabei gelte es die Eigenheiten der drei Stadtteile zu bewahren, aber vor allem auch Gemeinsamkeiten herauszuarbeiten. „Wir müssen über den jeweiligen Tellerrand hinausblicken, um erfolgreich zu sein“, stellt der Bürgermeister fest.

Ziel müsse es sein Vorhaben zu entwickeln, die alle drei Stadtteile einbezögen. Thomas Groll zeigte sich sicher, dass dies gelingen werde. Dabei setzt er auch auf eine gute Zusammenarbeit mit dem Landkreis Marburg-Biedenkopf und der Region Marburger Land. Das Dorfentwicklungsprogramm ist auf sechs Jahre ausgelegt. Über die genaue Förderhöhe sind noch keine Angaben möglich. „Vorsichtig optimistisch“, so Thomas Groll gewohnt diplomatisch, gehe er aber schon von einer Million für die Neustädter Stadtteile aus. Dies werde entscheidend davon abhängen, welche Projekte man entwickle und wie diese vom Fördergeber beurteilt werden. Positiv ist auch, dass private Sanierungsvorhaben in Mengsberg und Speckswinkel ebenfalls gefördert werden. Momberg ist hier außen vor, da dort die Dorferneuerung erst 2014 endete.

Die Ortsvorsteher Jörg Grasse, Karlheinz Kurz und Karl Stehl zeigten sich ebenfalls sehr erfreut über den Aufnahmebescheid und hoben den großen persönlichen Einsatz des Bürgermeisters im Bewerbungsprozess hervor.

Familienfest der Patenkompanie

Am 26. August 2017 hatte die in Stadtallendorf stationierte 4. Kompanie des Versorgungsbataillons 7 zu ihrem Familienfest in die Herrenwald-Kaserne eingeladen. Hierzu hatten die Soldatinnen und Soldaten ein buntes Programm mit zahlreichen (Spiel-) Stationen vorbereitet. Kompaniechef Hauptmann Frank Huschmann konnte seitens der Patenstadt Neustadt (Hessen) u.a.

Bürgermeister Thomas Groll, Stadtverordnetenvorsteher Franz-W. Michels und dessen Stellvertreter Hans-Dieter Georgi begrüßen. Seitens der Historischen Bürgerwehr konnte aufgrund des Aufbaus für das „Neustädter Bierfest“ diesmal keine Abordnung teilnehmen. Bürgermeister Groll und Hauptmann Huschmann nutzten die Gelegenheit, um gemeinsame Vorhaben für das II. Halbjahr zu besprechen, denn die 2016 geschlossene Patenschaft soll nicht nur auf dem Papier bestehen, sondern weiterhin mit Leben erfüllt werden. In den kommenden Monaten sind u.a. die Teilnahme der Kompanie an der Gedenkstunde zum Volkstrauertag und ein „Gänse-Essen“ geplant.

„Deutscher Herbst“ 1977 – 40 Jahre RAF-Terror

Im Rahmen ihrer Gedenkveranstaltungen an bedeutende Ereignisse und Persönlichkeiten der deutschen Geschichte lädt die Stadt Neustadt (Hessen) für Mittwoch, den 27. September 2017, 16.00 Uhr, in das „Haus der Begegnung“ ein.

Im Mittelpunkt steht diesmal der „Deutsche Herbst 1977“, die Erinnerung an 40 Jahre RAF-Terror. Im Mittelpunkt steht die Entführung und Ermordung von Hanns-Martin Schleyer.

Als Gast kommt diesmal Staatssekretär a. D. Hanns-Eberhard Schleyer, der älteste Sohn des ermordeten Arbeitgeberpräsidenten, nach Neustadt.

Die Veranstaltung wird wieder vom „Trio Semplice“ umrahmt.

Hessische Landesregierung legt neues Förderprogramm für Frei- und Hallenbäder auf

Bürgermeister Groll begrüßt das Vorhaben und hofft auf Förderung für Neustadts Freibad.

Der hessische Minister des Inneren und für Sport Peter Beuth hat angekündigt, dass die Landesregierung in den Jahren 2019-2023 jeweils 10 Mio. Euro für die Sanierung und den Neubau von Frei- und Hallenbädern bereitstellen wird. Förderanträge können ab 2018 gestellt werden.

Neustadts Bürgermeister Thomas Groll begrüßt diese Mitteilung aus Wiesbaden ausdrücklich und sieht darin eine wichtige Unterstützung für die Kommunen. „Die Landesregierung folgt mit dieser Entscheidung einem dringlichen Wunsch der Städte und Geilenden, des Landessportbundes, des Schwimmverbandes und der DLRG. Da wir 2019 ohnehin eine Sanierung unseres Freibades planen, werden wir natürlich einen Förderantrag stellen“, betont Thomas Groll.

Zweites Neustädter „Hundeschwimmen“

Zum Ende der Freibadsaison 2017 fand am Sonntag, dem 3. September 2017, bereits zum zweiten Male ein „Hundeschwimmen“ im Neustädter Freibad statt.

Auch in diesem Jahr wurde die Veranstaltung von zahlreichen „Vierbeinern“ mit Frauchen und Herrchen genutzt, um einmal „zu baden“ oder sogar vom 1 m-Brett zu springen. Es hatten sich auch wieder einige Zuschauer eingefunden, die das Treiben vom Beckenrand beobachteten und gerne die Angebote des von der Kommune betriebenen Freibadimbisses nutzten.

Im Verlauf des Vormittags gab es zudem eine Vorführung von „Susannes Hundetreff“ aus Schwalmstadt-Ascherode.

Susanne Häberle führte gemeinsam mit fünf weiteren Damen Übungsteile vor, die das Zusammenspiel von Tier und Mensch aufzeigten und verdeutlichten, dass es auch hier nur miteinander und nicht gegeneinander geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.