Neustädter Mitteilungblatt

„Good Life“ -Dein Fitnessclub in Neustadt (Hessen)

„100 Schnuppergutscheine“ an Kommune überreicht

Eine vorweihnachtliche Überraschung hielt der Neustädter Fitnessclub „Good Life“ für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rathauses, der städtischen Kindergärten und des Bauhofes bereit: Inhaber Marcel Lücke überreichte an Bürgermeister Thomas Groll und den Vorsitzenden des Personalrates, Stephan Henrich, 100 „Schnuppergutscheine“ über ein einmonatiges Probetraining. In einem Gespräch stellte Marcel Lücke den beiden das Programm des Studios rund um Gesundheit und Fitness für alle Altersgruppen vor. Er lud die städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dazu ein, „Good Life“ kennenzulernen und dabei zu erleben, wie sich das Wohlbefinden und die Lebensqualität steigern lässt. Thomas Groll und Stephan Henrich dankten herzlich für die Initiative und sagten zu, die Gutscheine zügig an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu verteilen.

Neustädter Vereinsgespräch 2017

Ende November hatte Bürgermeister Thomas Groll traditionsgemäß die Neustädter Vereine, Vereinigungen und Verbände zu einem Meinungsaustausch in den Gemeinschaftsraum des „Hauses der Vereine“ eingeladen. Erfreulicherweise waren rund 40 Damen und Herren hierzu erschienen. Der Bürgermeister nutzte die Gelegenheit, die Anwesenden über zahlreiche in den kommenden Jahren anstehende Projekte zu informieren. Zunächst sprach er die Zukunft des „Hauses der Begegnung“ an. Er stellte die aktuellen Planungen hierzu vor und betonte, dass man im Laufe des Jahres 2017 die zunächst angedachte grundhafte Sanierung ad acta legen musste und sich völlig neu sortiert habe. Nunmehr sei beabsichtigt, einen eingeschossigen barrierefreien Neubau mit vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten zu errichten. Neben einem großen Saal für etwa 400 Personen mit Bühne und Thekenbereichen, werde es dort einen Begegnungstreff, das Familien- und Generationenzentrum von 0 – 99, die kommunale Bücherei und Räumlichkeiten für das Quartiersmanagement/Bürgerbüro geben. Gegenwärtig arbeite man an der Auswahl der Büros, die wohl im I. Quartal 2018 abgeschlossen sein dürfte. Dann folgten Planungen, Genehmigungen und Ausschreibungen. Ggfs, könne dann im Herbst mit der Bautätigkeit begonnen werden. Der Abriss sei vom Verlauf der Planungen und des möglichen Baubeginnes abhängig. Der Bürgermeister geht von einer Bauzeit von zumindest zwölf Monaten aus. Er sagte den Vereinen zu, diese bei der Erarbeitung einer Benutzungsordnung und der Festlegung der Gebühren frühzeitig einzubeziehen. Weiterhin sprach Groll die Planungen für das Freibad an. Dessen grundhafte Sanierung ist für das Jahr 2019 angedacht. In diesem Zusammenhang verwies der Bürgermeister darauf, dass es gelungen sei, „tragfähige Förderkulissen“ aufzubauen, sodass nach gegenwärtigem Stand und bei „normalem Verlauf“ keine Neuverschuldung der Kommune eintreten werde. „Große Unbekannte“ sei allerdings die gegenwärtige Preissteigerung auf dem Bausektor. Auch über die beabsichtigte barrierefreie Umgestaltung des Rathausplatzes und die Sanierung des Jugendheimes berichtete Groll. Weitere Themen seiner Ausführungen waren der Fortgang des Städtebauförderungsprogrammes „Soziale Stadt“ und die Aufnahme der Stadtteile Mengsberg, Momberg und Speckswinkel in das Dorfentwicklungsprogramm des Landes Hessen. Hier setze man natürlich auch auf die Vereine. Auch die Trinitatis-Kirmes sprach der Bürgermeister an und bat die Vereine, Verbände und Vereinigungen, sich wieder rege am traditionellen Festzug zu beteiligen. Erfreulich für die Anwesenden war die Mitteilung, dass der Landkreis Marburg-Biedenkopf auch 2018 wiederum eine Ehrenamtspauschale bereitstellen werde. Für die Kommune sind dies insgesamt knapp 9.000 Euro. Die Mittel sollen im Einvernehmen mit den Ortsbeiräten verteilt werden. Ebenfalls behandelt wurde die Patenschaft mit der 4./Versorgungsbataillon 7 aus Stadtallendorf. Hier hatte die Bürgerwehr angeregt, dieses Miteinander auf eine breitere Basis zu stellen. Thomas Groll und Andreas Gnau luden alle interessierten Vereine ein, sich ebenfalls in die Patenschaft aktiv einzubringen.

Sonja Stark sprach den Vereinskalender 2018 an und bat hier um noch ausstehende Rückmeldungen.

Auch 2018 will sich die Stadt Neustadt (Hessen) wieder am Landeswettbewerb „Ab in die Mitte“ beteiligen. Die „Neustädter Festtage 2017“, so der Bürgermeister, seien ein voller Erfolg gewesen. Hieran gelte es, nun anzuknüpfen. Gegenwärtig werde ein Programm erarbeitet. Das kommende Motto laute „Wohlfühlort – Wohlfühlklima“. Hieran sollten sich die Inhalte der sieben „Festtage“ orientieren. Eine besondere Bedeutung komme bei Planungen dem Bürgerpark zu.

Thomas Groll richtete den Blick abschließend auf die anstehenden Jubiläen der kommenden Jahre: 2019 feiert Mengsberg seinen 725. „Geburtstag“, Neustadt begeht dann 2022 750 Jahre urkundliche Ersterwähnung und Speckswinkel feiert 2023 sein 800. Ortsjubiläum. Der Bürgermeister lud bereits heute alle Vereine ein, sich aktiv einzubringen. Konkrete Planungen für das Stadtjubiläum in Neustadt gebe es gegenwärtig zwar noch nicht, er schlage aber vor, ein „Festjahr“ zu veranstalten. Traditionelle Veranstaltungen sollten dabei ebenso mit einbezogen werden wie neue Ideen. Am 5. Mai 2022, dem eigentlichen Jubiläumstag, sei dann ein großer Festakt angedacht.

„In Gesellschaft schmeckt es einfach besser!“

2. Gemeinsamer Mittagstisch für Senioren im Speckswinkler „Zollhof“

Nach erfolgreichem Start findet am 21. Dezember 2017 ab 12.30 Uhr im Speckswinkler „Zollhof“ erneut ein gemeinsames Mittagessen für Seniorinnen und Senioren statt. Anita Ochs vom Vorbereitungsteam lädt hierzu alle Interessierten aus Speckswinkel, aber auch aus der Neustädter Kernstadt und den Stadtteilen Mengsberg und Momberg herzlich ein. Zum Preis von 5,50 Euro (ohne Getränke) wird diesmal Putengeschnetzeltes mit Reis und Salat sowie ein Nachtisch gereicht.

Auch diesmal lautet das Motto wieder „In Gesellschaft schmeckt es einfach besser!“ Dabei kann man nämlich interessante Gespräche führen und Neues erfahren. Aufgrund der positiven Resonanz ist vorgesehen, einen solchen gemeinsamen Mittagstisch Monat für Monat im „Zollhof“ anzubieten.

Um Anmeldungen wird bis zum 18. Dezember 2017 gebeten. Man kann diese in den Briefkasten des „Zollhofes“ einwerfen, sich bei Anita Ochs Tel. 06692-1560 oder bei Sonja Stark von der Stadtverwaltung Tel. 06692-8922 anmelden.

Impulstreffen zur künftigen Seniorenarbeit in Neustadt

Ende November fand ein weiteres Impulstreffen zur zukünftigen Seniorenarbeit in der Neustädter Kernstadt und den Stadtteilen Mengsberg, Momberg und Speckswinkel im „Haus der Vereine“ statt. Hierzu hatten Bürgermeister Thomas Groll und Quartiersmanagerin Heike Brandt eingeladen. Nachdem in den vergangenen Monaten ein Altenhilfekonzept für die Kommune erarbeitet worden ist, gilt es nun, hieran anzuknüpfen und tragfähige Strukturen für die künftige Arbeit zu schaffen. Das Altenhilfekonzept wird im Übrigen im Dezember von der Stadtverordnetenversammlung beraten und verabschiedet.

Bürgermeister Thomas Groll machte bei der Zusammenkunft deutlich, dass das vom Kasseler Büro akp erarbeitete Konzept natürlich nicht für die „Ablage“ erstellt worden sei, sondern dass es nun darum gehe, dieses Schritt für Schritt umzusetzen. Der vom Magistrat bereits festgestellte Haushaltsplanentwurf 2018 lege daher für den Bereich der Seniorenarbeit erhöhte Ansätze vor. Gemeinsam mit dem Landkreis Marburg-Biedenkopf und dessen finanzieller Unterstützung wolle man im I. Halbjahr 2018 zunächst die inhaltliche Arbeit fortführen und Strukturen aufbauen, die dann für eine zukunftsorientierte Seniorenarbeit genutzt werden können. Dabei sollen bestehende Gruppen und Angebote eingebunden und der Versuch gestartet werden, Neues hinzuzunehmen. Auch gelte es, mit den Ausstellern bei der „Neustädter Seniorenmesse“ vertiefende Kontakte herzustellen. Ab dem II. Halbjahr ist dann daran gedacht, einen festen Ansprechpartner für die Seniorenarbeit zu installieren. Bürgermeister Thomas Groll sieht dies als Zwischenschritt an, bis im neuerrichteten „Haus der Begegnung“ – dann wohl ab 2020 – das Familien- und Generationszentrum von 0-99 seine Arbeit aufnimmt.

Bei dem Impulstreffen konnte Anita Ochs aus Speckswinkel vom dortigen gemeinsamen Mittagstisch Ende November 2017 berichten, der ein voller Erfolg gewesen sei. Man werde die Veranstaltung fortführen und lade dazu Seniorinnen und Senioren aus allen Teilen der Stadt Neustadt (Hessen) herzlich ein.

Heike Brandt griff das Thema Mobilität auf, welches kürzlich von Michael Schrammeck aus Jesberg in einem Vortrag für die Neustädter Mandatsträger behandelt ist. Hier gelte es, sich intensiver mit der Materie auseinanderzusetzen und nach Lösungen gerade für ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger zu suchen, deren Mobilität oftmals eingeschränkt sei. Themen wie Bürgerbus, „Mitfahrbank“ oder Carsharing wurden hierbei behandelt.

Die Teilnehmer waren sich darin einig, dass diese Impulstreffen auch im Jahre 2018 eine Fortsetzung erfahren werden.

Hessen unterstützt Förderung der forstwirtschaftlichen Infrastruktur

Das Regierungspräsidium Darmstadt hat der Stadt Neustadt (Hessen) kürzlich mitgeteilt, dass die Kommune im Jahre 2018 einen nichtrückzahlbaren Zuschuss in Höhe von rund 25.000 Euro für die Förderung der forstwirtschaftlichen Infrastruktur, d. h. den Waldwegebau, bekommen wird. Damit kann die Kommune die Arbeiten der letzten Jahre fortführen und das Wegenetz innerhalb des kommunalen Waldes weiter verbessern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.