Der Kopf im Sand ist keine Lösung

Speckswinkler wollen Zukunft ihrer Heimat gestalten Achim Kaisinger hat Homepage fürs Dorf entworfen

Nach den diversen Rückschlägen, die Speckswinkel verkraften musste, wurde die Entscheidung, beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ mitzumachen, vielerorts belächelt. Aber: Durch Speckswinkel ist ein Ruck gegangen.

von Florian Lerchbacher

Speckswinkel. Grundschule, Kindergarten und Lebensmittelgeschäft – es ist gar nicht lange her, dass in Speckswinkels Dorfmitte diese drei für die Infrastruktur essentiellen Einrichtungen ansässig waren. Inzwischen ist nur noch der Kindergarten übrig, doch auch seine Tage sind aufgrund zurückgehender Geburtenzahlen begrenzt. Eine Zeitlang war Trauer angesagt, doch scheinbar haben die Speckswinkler beschlossen, den Kopf nicht weiter in den Sand zu stecken und stattdessen ihre Zukunft selber zu gestalten. „Der Kopf im Sand ist keine Lösung“ weiterlesen

Fischen im „Wörtersee”

Sprachförderung aus dem Tablet in der Neustädter Kita

Mit Hilfe einer Bildungsinitiative von Microsoft möchte die Kindertagesstätte Regenbogen in Zukunft die Sprachentwicklung der Kinder sowie den richtigen Umgang mit Medien optimal fördern.

von Yanik Schick

Neustadt. „Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache“ heißt das Projekt, von dem nun auch die Vorschulkinder in Neustadt profitieren sollen. Fasziniert und konzentriert arbeiteten die Fünf- bis Siebenjährigen bereits am ersten Tag an den Tablets und lösten spielerische Aufgaben. Langfristig würden sich die Kinder dadurch einen umfassenderen Wortschatz aneignen, der ihnen später den Lern-prozess von Lesen und Schreiben vereinfache, verspricht der Betreiber. Rund 10 000 Kindertageseinrichtungen in Deutschland beteiligen sich momentan an der Aktion von Microsoft. „Fischen im „Wörtersee”“ weiterlesen

Noch viel mehr als eine Spielscheune

Mengsbergs Heimat- und Verschönerungsverein hat große Ziele für das Nebengebäude der Eisermühle

Nichts scheint die Mengs-berger seit ihren Erfolgen beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ aufhalten zu können. Wenn sie es schaffen, ihren neuesten Plan umzusetzen, können sie mit einer echten Attraktion aufwarten.

von Florian Lerchbacher

Mengsberg. Seit Jahren gibt es in Mengsberg die Überlegung, eine Spielscheune für Kinder und Jugendliche zu bauen – beziehungsweise ein altes Gebäude dafür umzugestalten. Etwas mehr als einen Monat vor dem Besuch der Jury des Europäischen Dorferneuerungswettbewerbes (4. Juni, 16 bis 20 Uhr) konkretisieren die Mitglieder des Heimat- und Verschönerungsvereins ihre Pläne, denn sie haben eine geeignete Scheune gefunden. Allerdings steht die Frage der Finanzierung noch offen – doch nach der erfolgreichen Umsetzung zahlreicher Projekte dominiert die Zuversicht, und selbst Beträge irgendwo im sechsstelligen Bereich bringen Vereinsvorsitzenden Helmut Zieße und seinen Stellvertreter Burkhard Stern nicht aus der Ruhe. Auf der einen Seite müssten sie Fördermittel einwerben und auf der anderen Seite einen Investor finden. „Das Projekt wäre aber auch ein Garant für die Zukunftsfähigkeit des Dorfes und eine Attraktion, die Gäste aus Frankfurt und Kassel -wenn nicht gar von weiter her -anlocken würde“, erklärt Stern die Zuversicht. „Noch viel mehr als eine Spielscheune“ weiterlesen

Neustadts Ortsbeirat verschönert Grillhütte

Neue Wandverkleidung dient der Isolation

Neustadt. Die Mitglieder des Ortsbeirates Neustadt haben mit Eigenleistung dafür gesorgt, dass einer ihrer Wünsche in Erfüllung geht. Im Herbst des vergangenen Jahres hatten sie sich dafür ausgesprochen, im Haushalt 2014 Mittel für Innenarbeiten in der örtlichen Grillhütte vorzusehen. Mit Zustimmung reagierten sie auf die Anregungen von Bürgermeister Thomas Groll, noch zwei Spielgeräte für Kleinkinder aufzustellen.

Der Magistrat stellte daraufhin 5 000 Euro im Haushalt ein. Nach Anlieferung der notwendigen Materialien investierten

Andrea Bauscher, Birgit Gatzweiler, Eckhard Bieker, Hermann Schulze und „Vorarbeiter“ Klaus Groll gemeinsam mit Gerhard Frohmüller nun rund 80 Stunden an Eigenleistung in die Verbesserung und Verschönerung der Grillhütte: Sie hatten eine hölzerne Wandverkleidung angebracht, die sowohl der Isolierung als auch der verbesserten Innenansicht des Gebäudes dient.

Die Arbeiten wurden rechtzeitig zum Beginn der Grillsaison fertig. Die angedachten Kleinspielgeräte sollen demnächst noch folgen.

Groll fordert eine Reform und Druck

Gemeinden planen Zusammenarbeit bei Gehaltsabrechnungen Bürgermeister will mehr als Kooperationen

Einen Rat von Innenminister Peter Beuth befolgt die Stadt bereits – für Neustadts Bürgermeister Thomas Groll führt allerdings weiterhin nichts an einer weiteren Gebietsreform vorbei.

von Florian Lerchbacher

Neustadt. Es gebe schon Anreize für die interkommunale Zusammenarbeit von Gemeinden, nun wolle die Landesregierung „Verbandsgemeinden“ attraktiver machen – Kommunen sollen also auch auf Verwaltungsebene kooperieren. Dies hatte Hessens Innenminister Peter Beuth während der von der Stadt Neustadt organisierten Feierstunde anlässlich „40 Jahre Gebietsreform“ erklärt.

Quasi in vorauseilendem Gehorsam ist Bürgermeister Thomas Groll bereits seit längerer Zeit bestrebt, die Zusammenarbeit mit Nachbarkommunen auszuweiten. Der neueste Plan lautet, mit Schwalmstadt, Neukirchen, Willingshausen, Frielendorf, Schrecksbach und Gilserberg (Schwalm-Eder-Kreis) ab Sommer bei der Abrechnung der Mitarbeiter zu kooperieren. „Groll fordert eine Reform und Druck“ weiterlesen

Zielgruppe nimmt Veranstaltung an

200 Besucher kommen zur Jam am Pavillon Förderverein des Bürgerparks freut sich über Zuspruch

Die Jugend erreichen -was dieser Tage in vielen Vereinen zu großen Problemen führt, gelingt dem Förderverein Bürgerpark in Neustadt prächtig. Das zeigte die dritte Jam am Wallgraben-Pavillon.

von Yanik Schick

Neustadt. Fast 200 Fans aus der Zielgruppe – also Jugendliche und Erwachsene bis zu 30 Jahren – kamen zur Jam an den

Wallgraben-Pavillon. Bei gemütlicher Atmosphäre am Lagerfeuer feierten die Besucher ohne Alkohol, aber mit verschiedenen Bands, Sängern und DJs eine Hip-Hop-Party. Um 23 Uhr war, aus Respekt und Rücksicht auf die Anwohner, pünktlich Schluss mit dem lautstarken Konzert. „Zielgruppe nimmt Veranstaltung an“ weiterlesen

Jugendliche bekommen (fast) eigenes Gebäude

Türkisch-Islamische Gemeinde plant Anbau für Vereinsheim  Ins Erdgeschoss kommt der Jugendraum, in den Keller ein Sitzungssaal

Die jüngeren Mitglieder der Türkisch-Islamischen Gemeinde nutzen ihren Raum im Vereinsheim so zahlreich, dass ihnen der Platz nicht mehr reicht. Aus diesem Grund plant die Gemeinde einen Anbau.

von Florian Lerchbacher

Neustadt. Einstimmig fiel das Votum der Stadtverordneten für den Verkauf von rund 360 Quadratmetern Fläche aus dem ehemaligen Weg „Das Stückerfeldchen“ für 6 000 Euro aus – eine Entscheidung, die bei der Türkisch-Islamischen Gemeinde Neustadts große Freude auslöste. Ihre Mitglieder planen, die für religiöse, soziale und kulturelle Zwecke genutzten Räume in der Eichsfelder Straße zu erweitern. Zum einen wollen sie ihren Jugendlichen mehr Platz bieten, zum anderen möchten sie über einen Sitzungssaal für größere Veranstaltungen verfügen. „Jugendliche bekommen (fast) eigenes Gebäude“ weiterlesen

Neustädter Mitteilungsblatt

Ortsbeirat Neustadt legte Hand an Arbeiten in der Grillhütte durchgeführt

Im Herbst vergangenen Jahres hatte sich der Ortsbeirat Neustadt dafür ausgesprochen, im Haushalt 2014 Mittel für Innenarbeiten in der örtlichen Grillhütte vorzusehen.

Zustimmend nahm man zudem die Anregungen von Bürgermeister Thomas Groll auf, zwei Spielgeräte für Kleinkinder vorzusehen. Insgesamt wurden 5.000,- € hierfür im Haushaltsentwurf des Magistrates eingestellt und von der Stadtverordnetenversammlung einstimmig beschlossen.

Nach Anlieferung der notwendigen Materialien haben Mitglieder des Ortsbeirates (Andrea Bauscher, Birgit Gatzweiler, Eckhard Bieker, Hermann Schulze und „Vorarbeiter“ Klaus Groll) gemeinsam mit Gerhard Frohmüller in rund 80-stündiger Eigenleistung zur Verbesserung und Verschönerung der Grillhütte beigetragen. Es wurde eine hölzerne Wandverkleidung angebracht, die sowohl der Isolierung als auch der verbesserten Innenansicht des Gebäudes dient. Die Arbeiten wurden rechtzeitig vor Saisonbeginn fertig. „Neustädter Mitteilungsblatt“ weiterlesen

Nur noch ein Standort ist übrig

Für festen Blitzer kommt einzig die Marburger Straße in Frage

Die Stadt Neustadt treibt ihre Initiative gegen Raser weiter voran: Allerdings sind drei von vier angedachten Standorten für fest installierte Blitzer bereits aus dem Rennen.

von Florian Lerchbacher

Neustadt. Im Februar hatte ein Unternehmen das Verkehrsaufkommen in der Marburger, der Kasseler und der Wasenberger Straße sowie der Querallee gemessen. Eine anschließende Analyse habe ergeben, dass lediglich die Marburger Straße für einen fest installierten Blitzer interessant ist, erklärt Bürgermeister Thomas Groll auf Nachfrage dieser Zeitung. „Nur noch ein Standort ist übrig“ weiterlesen

Neustädter Mitteilungsblatt

40 Jahre Gebietsreform in Neustadt (Hessen) Festveranstaltung am 4. April 2014 mit Innenminister Beuth und Landrätin Fründt

Zum 1. Januar 1974 traten die bis dahin selbständigen Gemeinden Mengsberg, Momberg und Speckswinkel im Zuge der hessischen Gebietsreform der Stadt Neustadt bei.

Aus diesem Anlass luden Bürgermeister Thomas Groll und Stadtverordnetenvorsteher Karl Stehl am vergangenen Freitag zu einer Festveranstaltung in das Dorfgemeinschaftshaus Momberg ein. Erfreulicherweise konnten sie über 100 Besucher begrüßen. Darunter die ehemaligen Bürgermeister Fritz Mütze und Manfred Hoim mit Ehefrauen, den Vorsitzenden des Kreistages Detlef Ruffert und seinen Stellvertreter Heinrich Herbener, Stadtallendorfs Bürgermeister Christian Somogyi, Ehrenstadtrat Ludwig Dippel und Stadtältesten Werner Gatzweiler mit ihren Gattinnen. „Neustädter Mitteilungsblatt“ weiterlesen