„Vom Grimmschen Tod und Teufel“

Lese-Theater begeistert 100 Besucher im katholischen Pfarrheim Bereits zum vierten Male waren die Brüder Grimm in Neustadt zu Gast. Jacob (Carlo Ghiradelli) und Wilhelm (Stefan Becker) haben inzwischen in der Region eine feste Anhängerschar und so kamen die Gäste nicht nur aus der Junker-Hansen-Stadt, sondern auch
aus benachbarten Städten und Gemeinden. Bürgermeister Thomas Groll brach in seiner Begrüßung eine Lanze für regelmäßige kulturelle Angebote im ländlichen Raum und freute sich, dass 100 Besucher den Weg in das katholische Pfarrheim gefunden hatten. Grundlage für das Lese-Theater von Ghiradelli und Becker sind nicht nur bekannte und auch unbekannte Märchen der Brüder Grimm, sondern auch rund 30.000 Briefe, welche die beiden im Laufe ihres Lebens verfassten. Kunstvolle Rezitation und handfeste Hintergrundinformationen durch die beiden erfahrenen Schauspieler sorgten auch diesmal für einen vergnüglichen Abend. Selbst regelmäßige Besucher erfahren immer wieder Neues über „die“ deutschen Märchensammler.

Im Mittelpunkt des Auftritts von „Jacob und Wilhelm Grimm“ standen diesmal der Tod und der Teufel. Aber selbst bei diesem ernsten Thema gelang es Carlo Ghiradelli und Stefan Becker immer wieder, die Besucher zum Lachen zu bringen. Dazu trug ihre hervorragende Mimik und eine gewisse Situationskomik bei.
Manche gar gruseligen Märchen wurden rezitiert und man konnte
Bekanntschaft mit dem oftmals doch recht dummen Teufel und Gevatter Tod schließen, der eine wichtige Rolle in vielen Märchen der Grimms spielt.
Ein kräftiger Applaus belohnte die beiden Akteure aus Kassel für ihr gelungenes Spiel und da es Carlo Ghiradelli und Stefan Becker auch gut in Neustadt gefällt, dürfte einer Fortsetzung 2019 nichts im Wege stehen.

Frauenfrühstück am 10. März 2018

Das Familienzentrum und die Gemeinwesenarbeit Neustadt laden herzlich Frauen aus Neustadt zum dritten Frauenfrühstück – von Frauen für Frauen – ein! Bei einer Tasse Kaffee oder Tee und frischen Brötchen können sich Frauen jeden Alters und jeder Herkunft, Religion oder Sprache austauschen, vernetzen und kennen- lemen – oder einfach nur zu einem netten Plausch vorbeikommen. Nach einem erfolgreichen Auftakt im November 2017, soll das Frauenfrühstück ab diesem Jahr regelmäßig stattfinden. Der nächste Termin ist am Samstag, deM lO.März ab 10 Uhr im „Haus der Vereine“ in der Ritterstraße 6.
Getränke und Brötchen werden vom Organisationsteam bereitgestellt. Wer kommen möchte, ist herzlich eingeladen, Marmelade, Honig, Aufschnitt oder was Frau sonst gerne mag ist mitzubringen. Für kleine Gäste wird eine Kinderbetreuung angeboten. Unverbindliche Anmeldelisten liegen in der KiTa Regenbogen (Allee 3) und im Begegnungstreff (Marktstraße 6) aus. Frau kann aber
auch einfach spontan vorbeikommen.
Weitere Informationen bei Nicole Zinkowski (Familienzentrum, Tel. 20028, Email zinkowski@neustadt-hessen.de) oder Annika Schlüter (Gemeinwesenarbeit, Tel. 9691157, Email schlueter@bsj- marburg.de).

„Literaturfrühling“ Marburg-Biedenkopf: „Ein Abend für die Katz“

Elke Pistor liest am 20. März 2018 im Historischen Rathaus
Mit dem „Literaturfrühling“ setzt der Landkreis Marburg-Biedenkopf einen neuen kulturellen Akzent. Vom 14. bis 23. März 2018 finden Lesungen an besonderen Orten statt. Dafür, so Landrätin Kirsten Fründt, konnten namhafte Autorinnen und Autoren gewonnen werden, die im besonderen Ambiente aus ihren neuesten Werken vorlesen. Vom Landkreis unterstützt, finden die Lesungen in Kirchhain, in Bad Endbach, in Niederweimar, in Rauschenberg und in Neustadt statt.
Für Bürgermeister Thomas Groll war es eine Selbstverständlichkeit, dass sich auch die Junker-Hansen-Stadt an diesem neuen kulturellen Ereignis beteiligt, schließlich hat man es sich vor Ort zur Aufgabe gemacht, immer wieder Kultur im ländlichen Raum zu präsentieren.
Am 20. März 2018, 19.30 Uhr liest die Schriftstellerin Elke Pistor aus ihrem neuesten Werk „111 Katzen, die man kennen muss“.
Seit 2009 schreibt die Autorin und Publizistin vorrangig Kurzgeschichten und Kriminalromane. Hierfür wurde sie bereits mehrfach ausgezeichnet.
Im Historischen Rathaus wird es beim „Abend für die Katz“ eine Lesung der besonderen Art mit dem Einsatz moderner Medien geben. Katzenbesitzer ahnten es bereits: Die Katze ist kein Tier wie jedes andere. Es gibt so viele außergewöhnliche, skurrile, lustige, traurige, rührende, unglaubliche und spannende Geschichten über die samtpfotigen Persönlichkeiten, dass Elke Pistor einfach ein Buch darüber schreiben musste. Sie erzählt von Fräulein Sinner, der wohl einzigen Katze mit Universitätsstudium. Von Fritz, der Katze auf Helge Schneiders Katzeklo, von Tiger, der Amerikas meistgesuchten Verbrecher überführte oder der Katze, die mit Marlon Brando am Set von „Der Pate“ Filmgeschichte schrieb. Der Eintritt zu dieser Lesung kostet 5,- Euro. Karten gibt es ab sofort im Vorverkauf im Bürgerbüro im Rathausnebengebäude, bei
Ahrens Buch & Papier, Marktstraße 3 und in der katholischen Bücherei Momberg.

Landkreis unterstützt auch 2018 Demografie-Dialog in Neustadt

Landrätin Kirsten Fründt hat auch 2018 der Bitte von Bürgermeister Thomas Groll entsprochen und unterstützt den Demografie- Dialog in Neustadt mit 3.000 Euro.
Die Kommune, so der Bürgermeister, plant auch 2018 wieder zahlreiche Vorhaben in der Familien-, Senioren- und Migrationsarbeit. Hierfür wird die finanzielle Förderung des Landkreises Verwendung finden.
Thomas Groll hob hervor, dass der Kreis Neustadt bereits seit 10 Jahren mit dem jährlichen Höchstbetrag von 3.000 Euro unterstütze.

INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT

für Mengsberg, Momberg und Speckswinkel
Einladung zur Auftaktveranstaltung
Mengsberg, Momberg und Speckswinkel sind im Herbst 2017 als Förderschwerpunkt in das Hessische Dorfentwicklungsprogramm aufgenommen worden. Das bedeutet, dass in den nächsten sechs Jahren öffentliche Vorhaben in allen drei Stadtteilen sowie private Vorhaben in Mengsberg und Speckswinkel gefördert und umgesetzt werden können.
Als Grundlage für die Förderung öffentlicher Maßnahmen und für die Abgrenzung von Fördergebieten für private Vorhaben muss nun ein Integriertes Kommunales Entwicklungskonzept (IKEK) für alle drei Stadtteile gemeinsam erarbeitet werden. Darin werden die zukünftigen Entwicklungsziele für die gesamte Kommune und die Projekte für Mengsberg, Momberg und Speckswinkel festgelegt. Hierzu ist die Mitarbeit der Bürgerinnen und Bürger gefragt! Die Auftaktveranstaltung findet am Mittwoch, dem 14. März 2018 um 19.00 Uhr, im Dorfgemeinschaftshaus Momberg (Tannenbergstraße 2) statt.
Kommune, Planungsbüro und Landkreis werden an diesem Abend über Chancen und Hintergründe informieren und laden ein, dass die Bürgerschaft erste Vorstellungen äußert.

CDU begrüßt Verzicht von SPD und FWG auf Bürgermeisterkandidaten

Gegenüber der „Oberhessischen Presse“ erklärten die Fraktionsvorsitzenden von SPD und FWG, Hans-Gerhard Gatzweiler und Karsten Gehmlich, auf einen eigenen Kandidaten bei der Bürgermeisterwahl am 28. Oktober 2018 verzichten zu wollen. Sie begründeten dies damit, dass auch sie mit der Arbeit von Thomas Groll für Neustadt und seine Bürgerschaft zufrieden seien und keine Kritikpunkte an der Arbeit des Amtsinhabers hätten. Somit wird von den drei in der Stadtverordnetenversammlung vertretenen Fraktionen nur die CDU einen Kandidaten für den Urnengang im Herbst nominieren.
Stadtverbandsvorsitzender Franz-W. Michels und Fraktionsvorsitzender Hans-Dieter Georgi begrüßten bei einer Fraktionssitzung
diese Aussagen. Sie sehen darin sowohl Anerkennung für die Leistungen von Bürgermeister Thomas Groll in der Vergangenheit als auch Zustimmung zu der vom Amtsinhaber bei der Haushaltsrede 2018 formulierten Zielsetzung, in den kommenden Jahren mit zahlreichen investiven und sozialen Vorhaben -Neustadt 2025“ schaffen zu wollen.
In der Entscheidung von SPD und FWG komme zudem das gute und faire Miteinander in der Neustädter Stadtverordnetenversammlung zum Ausdruck, betonten Michels und Georgi. Daran trage der Bürgermeister entscheidenden Anteil. Thomas Groll informiere die Gremien frühzeitig und offen, er bereite gemeinsam mit Verwaltung und Magistrat Entscheidungen gut vor und beziehe Vorschläge der Fraktionen in die Ergebnisfindung mit ein.
Eine Bürgermeisterwahl sei zwar eine Personenwahl, gleichwohl werde die CDU Neustadt Thomas Groll nicht nur im Mai als Kandidaten nominieren, sondern ihn anschließend auch bei der Vermittlung seiner Ziele für Neustadt, Mengsberg. Momberg und Speckswinkel unterstützen. Ein gutes Ergebnis bei der Bürgermeisterwahl am 28. Oktober sei auch wichtig für das weitere Auftreten des Bürgermeisters gegenüber Land und Kreis. Dadurch komme zum Ausdruck, dass die Bürgerschaft den von Thomas Groll eingeschlagenen Kurs unterstütze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.