Neustädter Mitteilungsblatt

Entwicklung des Bürgerparks als multifunktionaler Treffpunkt für Jung und Alt – 50.000,- Euro werden 2016/17 investiert

Gemeinsam entwickeln die Stadt Neustadt (Hessen) und der Förderverein Bürgerpark e. V. die „grüne Lunge“ Neustadts zielorientiert weiter. 2016/17 werden insgesamt knapp 50.000,- Euro für verschiedene Vorhaben verausgabt. Kommune und Verein tragen hiervon jeweils 9.000,- Euro. Die restlichen Mittel in Höhe von über 31.000,- Euro wurden der Stadt Neustadt (Hessen) aus Mitteln der LEADER-Förderung der Europäischen Union im Rahmen des Entwicklungsplanes für den Ländlichen Raum 2014-2020 bewilligt.

Gemeinsam mit dem Fördervereinsvorsitzenden Alexander Milewski und seiner Stellvertreterin Birgit Gatzweiler stellte Bürgermeister Thomas Groll kürzlich die Vorhaben näher vor.

Während im vergangenen Jahr bereits vor dem „Wallgraben-Pavillon“ ein Sonnensegel installiert wurde, erhielt zwischenzeitlich die Weide an der Stadtmauer eine neue „Rundbank“. Auch in den Pavillon selbst (u. a. Dachrinne) und den Wetterschutz der Hütte auf Höhe des Kleinkinderspielplatzes wurde investiert.

In den kommenden Wochen werden noch ein größeres Freiluft- Trampolin sowie zwei Kleinfeldtore im Parkbereich aufgestellt, um gerade Kindern und Jugendlichen eine Spielmöglichkeit zu geben.

Darüber hinaus wurden noch Pflasterarbeiten im Bereich der Sitzbänke durchgeführt und die Wege entlang der Teichmauer bzw. von der Allee zum Teich wurden mit einer Verschluss-Schicht aus Basalt (wassergebundenen Decke) versehen, damit sie bei Nässe besser zu begehen sind.

Bürgermeister Thomas Groll und Alexander Milewski zeigten sich erfreut darüber, dass nach der Errichtung zusätzlicher Lampen im vergangenen Jahr nun wieder erhebliche Mittel in Neustadts Park investiert werden können. „Viele andere Städte und Gemeinden beneiden uns um diese Fläche inmitten der Stadt. Zumal es hier mit den Flohmärkten, dem Boulespiel und den Sommerkonzerten regelmäßig Leben gibt“, erklärten sie übereinstimmend.

Auch beim Städtebauförderungsprogramm „Soziale Stadt“ soll der Bürgerpark in den Blickpunkt gerückt werden. Für 2017 wurden Fördermittel für eine Machbarkeitsstudie zur Weiterentwicklung des Parkes beantragt. Diese würde bei Bewilligung 2018 erstellt. Ziel ist es, unter Einbezug des Fördervereines und der interessierten Bürgerschaft eine Konzeption für die Weiterentwicklung des Parkes zu erstellen. Bürgermeister Thomas Groll wünscht sich in diesem Zusammenhang beispielsweise, dass die Wasserflächen „erlebbarer“ werden und auch dort die Möglichkeit besteht, diese „zu bespielen“. Gemeinsam mit dem Ersten Stadtrat Wolfram Ellenberg wird er in diesem Zusammenhang das diesjährige Neustadt- Treffen nutzen, um sich den Freizeitpark „Villeneuve sur Lot“ in

Neustadt bei Coburg anzuschauen. Dieser bietet zahlreiche Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung. „Wir wollen nur diesen Park anschauen, mit unserem vergleichen und überlegen, was wir ggfs, übernehmen können.“

Neustädter Friedhof erhält neue Urnenwand
Sanierungsarbeiten an der Leichenhalle beendet – neue Wasserstelle geschaffen

Der Friedhof in der Neustädter Kernstadt wird 2017 bereits seine dritte Urnenwand erhalten. Der Auftrag zur Errichtung wurde zwischenzeitlich vom Magistrat vergeben. Im Haushalt 2017 sind für die Gesamtmaßnahme – Errichtung der Urnenwand und Pflasterarbeiten 48.000,- Euro vorgesehen. Die Urnenwand wird auf dem neuen Friedhofsteil – wie vorgesehen – gegenüber der bisherigen Wand errichtet. Sie wird erneut über 76 Kammern verfügen. Bürgermeister Groll geht davon aus, dass die Arbeiten zum Herbst hin abgeschlossen sein werden.

Auch die Sanierungsarbeiten an der Leichenhalle, die 2016 und 2017 durchgeführt wurden, sind zu Ende gegangen. Die Toilettenanlagen wurden grundhaft erneuert. Sie werden zukünftig abends durch eine elektrische Schließanlage verschlossen. Die Leichenhalle erhielt eine neue Tür. Am Dach wurden Sanierungsarbeiten durchgeführt. Zum Schutze des Mauerwerkes der Leichenhalle gegen Durchfeuchtung wurde die Wasserstelle auf die andere Seite verlegt. Zudem erfolgte eine nachträgliche horizontale Abdichtung des Mauerwerkes.

Die Kosten für die Arbeiten belaufen sich insgesamt auf rund 50.000,- Euro.

BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“ unterstützt abermals die Stadt Neustadt (Hessen)

Auf Bitten von Bürgermeister Thomas Groll unterstützt die Aktion „Ein Herz für Kinder“ im Verein „BILD hilft“ e. V. die Stadt Neustadt (Hessen) nun bereits zum dritten Male mit einer zweckgebundenen Spende.

Dieser Tage erhielt der Bürgermeister aus Hamburg die frohe Kunde, dass eine Zuwendung von bis zu 5.100,- Euro für eine Seilbahn für den geplanten Spielplatzneubau in der Leipziger Straße zur Verfügung gestellt wird. Ein Projekt, das im II. Quartal 2017 vorrangig mit Mitteln der „Sozialen Stadt“ umgesetzt werden soll. Durch die Seilbahn soll der Spielplatz eine zusätzliche Aufwertung erfahren.

„Dies ist eine frohe Kunde“, so Thomas Groll. Er verwies darauf, dass der neugestaltete Spielplatz nicht nur für Kinder aus der Leipziger Straße, sondern dem gesamten Wohnquartier hinter der Nellenburg- bzw. Niederkleiner Straße genutzt werden soll.

2018 soll dann ein Spielplatz in der Emil-Rössler-Straße entstehen und auch für die Aue werden Sanierungsüberlegungen angestellt. Zudem müssen wir schauen, wie sich der Spielplatz in der Hochstruth perspektivisch entwickeln soll, erklärte Bürgermeister Groll abschließend.

Mitmach-Circus in den Herbstferien Neustädter Kinder werden zu Artisten, Clowns und Dresseuren. In den Herbstferien laden die Stadt Neustadt (Hessen), das Quartiersmanagement, die Jugendpflege des bsj Marburg und das Familienzentrum „Kindertagesstätte Regenbogen“ zu einer ganz besonderen Veranstaltung ein:

Vom 9.-13. Oktober 2013 gastiert der Familiencircus „Baldini“ in Neustadt und wird seinen Zweimaster in der Leipziger Straße errichten. Das Unternehmen hat in den letzten Jahren gemeinsam mit Pädagogen ein erlebnisorientiertes Konzept entwickelt, das Kindern Freude, Teamgeist und Selbstwertgefühl vermittelt.

70 Kinder zwischen 6 und 12 Jahren sind eingeladen, für eine Woche zu Artisten, Pony- und Hundedresseuren, Clowns, Seiltänzern oder Feuerschluckern zu werden.

Der Mitmach-Circus findet im Rahmen der „Sozialen Stadt“ statt. Nach einem gemeinsamen Frühstück lernen die Kinder von der Circus-Familie Tricks und Kunststücke. Auch ein Mittagessen wird angeboten.

Am Freitagnachmittag ist eine große Abschlussvorstellung geplant. Eltern, Großeltern und weitere Interessierte sind dann herzlich eingeladen.

Unterstützt wird die Aktion von der Kommune, dem Landkreis Marburg-Biedenkopf, Hessens Integrations-Staatssekretär Jo Dreiseitel und der Aktion „Inklusion bewegt“, die eine Förderung von knapp 3.000 Euro gewährte.

Bürgermeister Thomas Groll weist ausdrücklich darauf hin, dass Kinder aus allen Wohnquartieren Neustadts zum Mitmachen eingeladen sind. Auch Kinder mit Beeinträchtigungen sind herzlich willkommen.

Anmeldungen und nähere Einzelheiten werden alsbald veröffentlicht.

Land Hessen unterstützt Neustadt erneut 10.000 Euro für kommunales Hochwasseraudit gewährt

In den letzten Jahren war die Stadt Neustadt (Hessen) mehrfach von Starkregenereignissen betroffen, welche zu nicht unerheblichen Schäden insbesondere im Bereich der Innenstadt führten. Zwischenzeitlich fanden zwei Begutachtungen zu der Thematik

statt. Aufgrund der Ergebnisse einer Studie der Justus-Liebig-Uni- versität Gießen, Fachbereich Landwirtschaft, wird im Bereich des „Heidentales“ eine Bezuschussung für Landwirte gewährt, die ihre Bewirtschaftung entsprechend anpassen. Dieses Förderprogramm wird durch den Wasser- und Bodenverband Marburger Land betreut.

In seiner Haushaltsrede 2017 hat der Bürgermeister darauf verwiesen, dass er die Erstellung eines kommunalen Hochwasseraudits für Neustadt für sinnvoll erachtet. Eine solche Begutachtung wird seit einigen Jahren von der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V., DWA, angeboten. Städte und Gemeinden können dabei ihr Hochwasserschutzkonzept hinterfragen lassen und werden auf Schwachstellen aufmerksam gemacht. Im Einzelnen befasst sich das Hochwasseraudit mit folgenden Punkten:

Reduzierung von Schäden oder Schadenspotentialen

Klärung lokaler Umsetzungsmöglichkeiten der Europäischen Hochwasser-Risikomanagement-Richtlinie

Erleichterung der Priorisierung von Maßnahmen

Verbesserung der Regional- und Städteplanung

Einsparungen durch gezieltem Mitteleinsatz

Visualisierung des Vorsorgestandes mit Hilfe der Hochwasservorsorgeampeln

Vernetzung der Auditierten

Unterstützung der Verantwortlichen in Politik und Verwaltung gegenüber Betroffenen und Öffentlichkeit

Nähere Informationen hierzu gibt es auch auf der Homepage der DWA, www.dwa.de/Hochwasseraudit.

Die Kosten für eine solche Begutachtung betragen für Kommunen der Größe Neustadts rund 12.000 Euro. Bürgermeister Thomas Groll hat sich diesbezüglich an Staatsministerin Priska Hinz vom Hessischen Umweltministerium gewandt und um eine Bezuschussung gebeten. Nun traf der entsprechende Förderbescheid ein. Das Land unterstützt das kommunale Hochwasseraudit für Neustadt mit der maximalen Förderquote von 85 %. Mithin kommt der Kommune ein Zuschuss von 10.000 Euro zu Gute. Bürgermeister Thomas Groll zeigte sich hierüber erfreut. „Abermals unterstützt uns das Land Hessen bei einem für Neustadt wichtigen Vorhaben. Ich erhoffe mir von der Studie zahlreiche Ansätze für unsere weitere Arbeit. Oftmals kann man nämlich schon mit kleinen Dingen gute Erfolge erzielen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.