37 iPads für Neustädter Schüler

Landkreis und Martin-von-Tours-Schule verbessern die Möglichkeiten für digitales Lernen

Neustadt. Der Landkreis Marburg-Biedenkopf richtet als Schulträger gemeinsam mit der Martin-von-Tours-Schule Neustadt zum neuen Schuljahr zwei iPad-Klassen in der künftigen Jahrgangsstufe fünf ein. Damit reagierten Kreis und Schule auf die größer werdende Bedeutung des digitalen Lernens im Schulunterricht, teilte der Landkreis mit. Insgesamt 37 iPads werden demnach den Schülerinnen und Schülern der Martin-von-Tours-Schule zur Verfügung gestellt.
„Nicht nur in der aktuellen Corona-Krise hat sich gezeigt, dass das digitale Klassenzimmer immer wichtiger im Schulunterricht wird“, sagte der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow laut Mitteilung. „Mit der Einrichtung von iPad-Klassen in der Jahrgangsstufe fünf können wir gemeinsam einen Beitrag dazu leisten, die Möglichkeit des digitalen Lernens auch in Neustadt zu verbessern.“
„In Zeiten von Homeschooling und Homeoffice ist digitales Lernen mehr denn je unverzichtbar geworden“, erklärte auch Schulleiter Volker Schmidt. Mit seinem Kollegium und den künftigen Klassenleitungen Tim Münstermann und Corinna Pfeiffer freut sich der Neustädter Schulleiter auf die beiden fünften Klassen, die nach den Sommerferien im Sinne moderner Medienpädagogik mit eigenen Tablets ausgestattet werden. Damit wird laut Schmidt das digitale Lernen mit elektronischen Hilfsmitteln (E-Learning) an der Neustädter Gesamtschule auf ein neues Level gehoben. Die Kinder hätten bereits Erfahrung mit elektronischen Geräten. „Daran müssen wir jetzt anknüpfen und die Schüler zu einem sinnvollen Gebrauch dieser Geräte anleiten“, so Schmidt. Dass jedes Kind dabei isoliert vor seinem Bildschirm sitze, solle aber nicht der Fall sein: „Sowohl individualisiertes als auch gemeinsames Lernen ist möglich“, stellt der Schulleiter die Vorzüge der Geräte heraus. Denn Partner- und Gruppenarbeit sowie iPad-Nutzung seien kein Widerspruch. So könne auch in Zeiten räumlicher Trennung ein Lernen im Miteinander gelingen.
Für den alle Schulfächer umfassenden Einsatz im Unterricht hat eine Arbeitsgruppe des Kollegiums bereits ein Konzept entwickelt. Die iPads sollen nicht als Ersatz für das klassische Schulbuch dienen, sondern eine sinnvolle Ergänzung sein. Denn die Geräte bieten eine Vielzahl didaktischer Möglichkeiten, Funktionen und App-Anwendungen. Besonders eignen sich die Tablets für kreative Aufgabenstellungen, bei denen die Schüler selbst gestalterisch tätig werden, beispielsweise als Produktdesigner, Künstler, Musiker oder Redakteure. Zudem lassen sich Unterrichtsinhalte durch die computergestützte Erweiterung der Wahrnehmung (Augmented Reality) besonders anschaulich und motivierend darstellen: Hierunter versteht man eine computergestützte, besonders lebensnahe Projektion in 3D-Form, die es etwa ermöglicht, den menschlichen Körper, den Blutkreislauf oder das Sonnensystem im Klassenraum oder auf dem Schulhof darzustellen.
Das Medienzentrum Kirchhain unterstützt als Kooperationspartner die Schulgemeinde. Die Schülerinnen und Schüler der iPad-Klassen sollen für die Dauer ihrer Schullaufbahn ein eigenes Arbeitsgerät besitzen. Die Eltern zahlen bei der Anschaffung einen Eigenanteil von 200 Euro, wobei das Gerät dann in den eigenen Besitz übergeht. Haushalte, die den Eigenanteil nicht aufbringen können, erhalten finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten.
Die Martin-von-Tours-Schule Neustadt ist inzwischen die vierte Schule, die an dem Projekt der iPad-Klassen teilnimmt. Auch die Gesamtschule Ebsdorfergrund mit drei iPad-Klassen (57 Schüler), die Georg-Büchner-Schule Stadtallendorf mit sechs iPad-Klassen (121 Schüler) sowie die Mittelpunktschule Wohratal mit sieben iPad-Klassen (131 Schüler) sind bereits Teil des Projekts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.