50 Apfelbäume zieren neuen Radweg

Landkreise und Städte haben Lücke zwischen Mengsberg und Florshain geschlossen
VON KARIN WALDHÜTER
MENGSBERG. Gemeinsam haben der Landkreis Marburg- Biedenkopf, der Schwalm- Eder-Kreis und die Stadt Schwalmstadt die Wegeverbindung zwischen Mengsberg und Florshain zu einem Rad- und Wirtschaftsweg ausgebaut.
Das Wetter zeigte am Donnerstagnachmittag kein Pardon. Unaufhörlich fiel der Schnee aus den tief hängenden grauweißen Wolken und man hätte bei der Einweihung des Weges wohl eher daran denken können einen Schlitten statt eines Rades zu nehmen. „Doch man muss nehmen, wie es kommt“, erklärte Landrätin Kirsten Fründt während des Ortstermins lachend. Damit hat der Landkreis Marburg-Biedenkopf, nach kurzer Planungs- und Bauzeit, die ersten knapp 300 Meter Radweg aus dem Radverkehrsentwicklungsplan gebaut und gemeinsam mit der Stadt Schwalmstadt die Wegverbindung zwischen Mengsberg
und Florshain auf eine Breite von dreieinhalb Metern als Rad- und Wirtschaftsweg ausgebaut. Dadurch können sich jetzt Radfahrende und landwirtschaftliche Nutzfahrzeuge konfliktfrei auf dem Weg begegnen, der ursprünglich der Landwirtschaft diente.
Als Ausgleichsmaßnahme sollen entlang der Strecke 50 Apfelbäume für den Naturschutz gepflanzt werden. Den ersten Baum pflanzten bei starkem Schneefall Fründt gemeinsam mit ihrem Amtskollegen aus dem Schwalm- Eder-Kreis Landrat Winfried Becker, Schwalmstadts Bürgermeister Stefan Pinhard und Neustadts Bürgermeister Thomas Groll. Rund 27 000 Euro investiert der Landkreis Marburg-Biedenkopf in das Projekt. Im Schwalm-Eder- Kreis wurden 18 700 Euro als Zuschuss an die Stadt Schwalmstadt ausbezahlt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 51 000 Euro. „Damit leisten wir einen Beitrag für eine kreisübergreifende und verkehrssichere Routenverbindung“, sagte Landrätin Fründt. Mit dem Ausbau werde eine Lücke von 670 Metern geschlossen. Dieser Lückenschluss schaffe die Anbindung des Wiera-Wohra-Radweges an den Bahnhof in Treysa und die Verbindung zum Deutschland-Radweg Nr. 4, der von Aachen über Cölbe, Neustadt und Schwalmstadt nach Dresden führe, betonte Fründt. Im September sei die Stadt Schwalmstadt wegen des Lückenschlusses an die Stadt herangetreten und nach einer kurzen Prüfung habe der Landkreis Marburg-Biedenkopf das Projekt auf Neustädter Seite übernommen, sagte Bürgermeister Thomas Groll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.