Begegnungen ermöglicht

Interkulturelles Fest mit zahlreichen Flüchtlingen und Bürgern

Etwa 250 Besucher, Neustädter Bürger wie auch Flüchtlinge, kamen zur Premiere des interkulturellen Winterfestes.

Neustadt. Den Startschuss für das Fest gab Neustadts Bürgermeister Thomas Groll. Das Fest wurde vom Demokratieprojekt „Misch mit! Miteinander Vielfalt (er)leben“ gefördert. Dies ermöglichte es unter anderem, Speisen und Getränke für alle Gäste kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Vielfalt erleben stand letztlich auch im Zentrum der Veranstaltung, schließlich sollte das Fest Begegnungen zwischen Neustädtern und den in Neustadt lebenden Flüchtlingen ermöglichen.

Die türkisch-islamische Gemeinde bereitete Speisen vor. Diese wurden durch Rindswürste vom Grill und einer Suppe ergänzt. Letztere wurde gemeinsam mit einem Teil der anwesenden Gäste über dem Feuer zubereitet. So war die Feuerstelle ein zentraler Anlaufpunkt. Des Weiteren bestanden die Möglichkeiten des Kinderschminkens, Fensterbilderbasteins und der Gestaltung eigener Ansteckbutton im Jugendraum. Das freute die kleinsten Besucher besonders.

Nach zögerlichem Beginn füllte sich die Fläche vor dem Jugendraum dann aber doch rasch. Letztlich, so schätzt das Organisationsteam, kamen rund 250 Besucher. Schwung kam in die Begegnungen durch gemeinsame Aktivitäten. So wurde miteinander Wikingerschach oder Fußball gespielt und eine Suppe gekocht. Zur musikalischen Unterstützung war unter anderem die Trommelgruppe der Martin-von-Tour-Schule, unter der Leitung von Frau Ursula Lembach, zu Gast. Die Trommeln erfreuten sich großer Beliebtheit, so stieg direkt ein junger Mann mit in die Aufführung ein. Die Instrumente wurden auch im Anschluss an den Auftritt weiter genutzt, um für die passende musikalische Begleitung der Veranstaltung zu sorgen. Schließlich wurden die eigenen Smartphones gezückt und orientalische Klänge ertönten aus den Lautsprechern, welche zum gemeinsamen Tanz einluden. Hinzu kamen virtuose Klänge eines syrischen Musikers. Er bot sein Können auf der Oud, einer Kurzhalslaute, dar. Die Organisationsgruppe vom Familienzentrum, der türkischislamischen Gemeinde und vom bsj-Verein zogen ein positives Fazit. Hemmschwellen seien abgebaut worden, Begegnungen zustande gekommen. Es wird Fortsetzungen geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.