Neustädter Mitteilungsblatt

„Lasst uns 2019 rocken!“ Neujahrskonzert in der evangelischen Kirche

Bereits zum zwölften Male luden die Stadt Neustadt (Hessen) und die evangelische Kirchengemeinde zu einem Neujahrskonzert ein. Am 11. Januar konnte Pfarrerin Kerstin Kandziora rund 150 Gäste begrüßen. Sie wünschte den Anwesenden ein gutes neues Jahr und
rief dazu auf „2019 zu rocken!“. Ein Ausspruch den aktuell Jugendliche gerne verwenden und der dafür steht, etwas erfolgreich anzugehen. Den ersten Teil gestalteten die Musikschulen „Allegro“ aus Neustadt (Leitung Nina Köhler) und Marburg (Leitung Ariana Arndt). Am Klavier wussten die „jungen Damen“ Elisabeth Pilipenko, Liana Töws, Eveline Homakov, Isabella Homakov, Angelika Richter und Caterine Grunski mit ihrem gekonnten Spiel zu begeistern. Die Mädchen errangen in den letzten Jahren bereits zahlreiche Preise auf Bezirks- und Landesebene. Bürgermeister Thomas Groll sprach anschließend davon, dass man bei diesen hervorragenden Leistungen eher von einer „Musikuniversität“ als einer Musikschule sprechen müsste und erhielt hierfür Applaus. „Neustädter Mitteilungsblatt“ weiterlesen

Neustadt soll für Insekten erblühen

Stadt plant gemeinsame Aktion mit dem Imkerverein Kirchhain und Umgebung, der ein Jubiläum feiert
Neustadt und seine Stadtteile sollen erblühen, sagte Bürgermeister Thomas Groll in seiner Haushaltsrede – und meinte dies sowohl im übertragenen als auch im wörtlichen Sinne.
von Florian Lerchbacher
Neustadt. Schon seit einigen Jahren gibt es in Mengsberg und Speckswinkel spezielle Flächen, auf denen bunte Blumen aller Art blühen. Im Golddorf ist es der Heimat- und Verschönerungsverein, der sich vor dem Backhaus darum kümmert, dass es zum einen schön aussieht und zum anderen Bienen verschiedenste Nektare finden können. Im kleinsten Stadtteil steht derweil der Verkehrs- und Verschönerungsverein in der Verantwortung. Die Flächen sind beliebt – sowohl bei den Menschen als auch den Insekten. Grund genug für die Stadt Neustadt, sich noch mehr solcher Blühflächen zu wünschen – vor allem vor dem Hintergrund, dass sich die Nahrungssuche für Bienen in Städten beziehungsweise Wohngebieten immer schwieriger gestaltet. „Neustadt soll für Insekten erblühen“ weiterlesen

Neustädter Mitteilungsblatt

Josi Möller verabschiedet

Anfang Dezember wurde Josi Möller, die die Stadtteilbücherei Mengsberg, welche im Gebäude der Trachtenstube untergebracht ist, seit vier Jahrzehnten ehrenamtlich betreute, von Bürgermeister Thomas Groll verabschiedet. Zu diesem Zwecke hatten sich auch ihr Ehemann Berthold, Mengsbergs Ortsvorsteher Karlheinz Kurz und Personalratsvorsitzender Stephan Henrich eingefunden. Der Bürgermeister lobte das Engagement von Josi Möller für „Ihre“ Bücherei. Diese sei zwar immer klein, aber auch stets fein gewesen. Josi Möller habe trotz eines kleinen Etats immer Wert darauf gelegt, aktuelle Kinder-, Jugend- und Erwachsenenliteratur anbieten zu können. Thomas Groll dankte auch Ehemann Berthold dafür, dass er seine Gattin Woche für Woche nach Mengsberg gefahren habe. In diesem Zusammenhang wies Ortsvorsteher Karlheinz Kurz darauf hin, dass die Eheleute Möller Mengsberg besonders verbunden seien und lud sie mit einem Lächeln bereits zu den Jubiläumsfeierlichkeiten „725 Jahre Mengsberg“ im kommenden Jahr ein. Auch Personalratsvorsitzender Stephan Henrich schloss sich den Dankesworten an und übergab, ebenso wie seine Vorredner, kleine Präsente. „Neustädter Mitteilungsblatt“ weiterlesen

Stadt deaktiviert Facebook-Auftritt

Holger Michel: Betreiben der Seite ist datenschutzkonform unmöglich – Neuigkeiten jetzt über WhatsApp
Die Datenschutzgrundverordnung ist schuld daran, dass die Stadt ihre Facebook-Seite deaktiviert hat – und nicht etwa kritische Fragen und Anmerkungen von Bürgern, wie der ein oder andere Neustädter vermutete.
von Florian Lerchbacher
Neustadt. „Wir haben alles versucht, um das Datensammeln einzuschränken – aber nichts hat gefruchtet“, ärgert sich Holger Michel, der bei der Stadt Neustadt als Leiter des Fachbereichs „Zentraler Service, Sicherheit und Ordnung“ auch für die EDV zuständig ist. Doch nichts habe geholfen, und daher sehe sich die Stadt gezwungen, ihre Facebook-Seite zu deaktivieren. Problem sei das Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung gewesen, das sich nicht mit den Informationen in Einklang bringen lasse, die der Statistikdienst „Insights“ sammele: „Facebook verbindet Seiten mit dem Statistikdienst, der sich nicht deaktivieren lässt“, erläutert Michel. So würden Daten aller Seitennutzer erhoben – auch ohne deren Einverständnis. Dies bedeute, dass die Stadt als Betreiber einer Facebook-Seite also ungewollt Daten sammele – insofern sei das Betreiben einer Facebook- Seite nicht mehr datenschutzkonform möglich. Er habe beispielsweise versucht, durch das Abschalten der Kommentarfunktion das Datensammeln einzuschränken: „Aber auch das hat nicht gefruchtet. Letztendlich kann man nichts dagegen machen – und das, obwohl man selber Betreiber der Seite ist.“ Allerdings wusste die Stadt den direkten Draht zu den Bürgern durchaus zu schätzen. Zum einen habe sie wichtige Neuigkeiten direkt übermitteln können – und Fragen des Alltags schnell und bürgernah klären können. Nachrichten über entlaufene oder gefundene Hunde hätten sich beispielsweise im Nu verbreitet und die Herrchen „auf kurzem Dienstweg“ rasch finden lassen.
Stadt will Bürger künftig über WhatsApp informieren „Stadt deaktiviert Facebook-Auftritt“ weiterlesen

Kleine Münzen mit großer Wirkung

Bürgermeister Thomas Groll will „Rest-Cent-Aktion“ für Kultur, Sport und Umweltschutz auf den Weg bringen
„Wir alle sind Neustadt. Wir gestalten gemeinsam unsere Zukunft“, sagt Thomas Groll und ruft seine Mitbürger dazu auf, mit kleinen Beträgen das „Wir“ zu stärken und etwas für die Heimat zu tun.
von Florian Lerchbacher
Neustadt. Bürgermeister Thomas Groll will das Geld seiner Mitmenschen – allerdings nicht in seiner Funktion als Kämmerer und in Form von Steuern oder anderen Abgaben, sondern auf freiwilliger Basis. Er hätte gerne die „Rest-Cents“ der Neustädter – also das, was auf der Gehaltsabrechnung oder bei Rente oder Pension hinter dem Komma auftaucht. Das Motto soll lauten: „Kleinvieh macht auch Mist“.
„Zusammen würden viele kleine Spenden durchaus eine große Wirkung erzielen“, erklärt Groll und rechnet vor: „Wenn beispielsweise 1000 Neustädter jeden Monat 50 Cent spenden, dann kämen in einem fahr 6 000 Euro zusammen.“ Das Geld solle aber selbstverständlich nicht in die Haushaltskasse fließen, sondern in Kultur, Sport und Umweltschutz. Als Ergänzung, wie der Bürgermeister hervorhebt:
„Er würde keinesfalls bisherige städtische Mittel ersetzen. Es geht nicht ums Sparen, sondern es soll vielmehr ein tatsächliches ,Mehr als bisher‘ werden.“ Die Stadt habe schließlich ein riesiges finanzielles Spektrum abzudecken: „Die Stadt kann in begrenztem Maße etwas machen, wir müssen uns aber um einiges kümmern: Von der Beleuchtung bis zur Kultur, vom Straßenbau bis zum Sport oder vom Heckenschnitt bis zum Umweltschutz. Ein zusätzliches Mehr zur freien Verfügung stelle ich mir äußerst attraktiv vor.“ „Kleine Münzen mit großer Wirkung“ weiterlesen

Sternsinger segnen das Rathaus

Bürgermeister Thomas Groll lobt Jungen und Mädchen: „Gutes tun ist richtig, immer wichtig“
Am Freitagmorgen besuchten die Sternsinger aus Momberg und Neustadt ihr Rathaus, ehe sie in ihren Heimatorten den Segen in viele weitere Häuser trugen.
von Florian Lerchbacher
Neustadt. „Gutes tun ist immer richtig, immer wichtig“, lobte Thomas Groll die Sternsinger aus Neustadt und Momberg, bevor sie den Segensspruch am Rathaus anbrachten. Eine Aktion, die dem Bürgermeister am Herzen liegt, wie er gegenüber den Sternsingern betonte: „Vielleicht ist der Segen für das Rathaus sogar noch ein bisschen wichtiger als für alle anderen Gebäude, schließlich wollen wir hier ja zum Wohle aller Bürger arbeiten.“ An der Spitze der Sternsinger stand Pfarrer Andreas Rhiel, der dem zwar gewählten, aber dennoch ungekrönten Stadtoberhaupt beim Eintreffen der Jungen und Mädchen entgegenrief, dass gleich zahlreiche gekrönte Könige das Rathaus betreten würden. Zum einen sei ihr Besuch eine Ehrerbietung, zum anderen wollten sie darum bitten, dass die Stadt behütet wird. Ein würdiges Empfangskomitee hieß sie dann auch angemessen willkommen, um unter anderem dem Lied „Stern von Bethlehem“ zu lauschen und die Segenswünsche entgegenzunehmen. „Sternsinger segnen das Rathaus“ weiterlesen

„Schauen, aber nicht kaufen“

Während die Neustädter die sozialen Kontakte pflegten, waren die Händler enttäuscht
Die Bürger kamen und flanierten über den Neustädter Weihnachtsmarkt – doch vornehmlich suchten sie die Stände der heimischen Vereine auf, um gemeinsam ein Glas oder eine Flasche zu leeren.
von Florian Lerchbacher
Neustadt. „Schauen, aber nicht kaufen“, so fasste ein Händler das Verhalten der Besucher auf dem Weihnachtsmarkt zusammen. Rund 70 Marktbeschicker hatten ihre Stände aufgestellt, an denen das Angebot von Staubsaugern über Küchenutensilien bis hin zu mehr oder weniger schicken Klamotten reichte – doch die Neustädter interessierten besonders die Getränke, die es bei „ihren“ Vereinen gab. Dort bildeten sich dann auch die größten Menschentrauben, denn schließlich gab es so einiges, was man sich nach den Feiertagen zu erzählen hatte. Und was wirklich gebraucht wurde, hatte man sich ja schon im Vorfeld des Weihnachtsmarktes besorgt, wie Hans-Dieter Georgi treffend zusammenfasste. „„Schauen, aber nicht kaufen““ weiterlesen

Der Wechsel steht kurz bevor

Der Wechsel steht kurz bevor
Müllabfuhrzweckverband übernimmt – Beim Restmüll kommt die Entsorgung auf den Aufkleber an.
Die Vorbereitungen sind abgeschlossen, dieser Tage werden die Müllkalender verteilt: Ab dem
1. Januar übernimmt der Müllabfuhrzweckverband Biedenkopf (MZV) die Entsorgung in Neustadt.
von Florian Lerchbacher
Neustadt. Rund 5 300 Abfallgefäße hat der MZV in den vergangenen Wochen und Monaten mit einem Chip und einem Etikett ausgestattet, weitere 2.400 sogar ausgetauscht, bei 300 steht eine Nachbearbeitung an, wie Geschäftsstellenleiterin Anja Reichel betont. Ab dem 1. Januar steht der MZV in Neustadt in der Verantwortung für die Abfuhr sämtlicher Müllsorten (die OP berichtete), lässt das Einsammeln durch die Firma „Knettenbrech + Gurdulic“ erledigen – die sich wiederum eines Subunternehmers bedient: Auch in Zukunft kümmert sich die Firma Mittelstadt um den Abfall – mit einem neuen Fahrzeug, das über die entsprechende Software verfügt. „Der Fahrer kennt hier also alles“, freut sich Bürgermeister Thomas Groll und zeigt sich entsprechend zuversichtlich, dass der Wechsel reibungslos vonstattengeht: „Am Anfang wird es vielleicht mal ein bisschen holpern, aber eigentlich sind alle Vorbereitungen getroffen, sodass nichts im Weg stehen dürfte.“ „Der Wechsel steht kurz bevor“ weiterlesen

Neustädter Mitteilungsblatt

Sanierung der Flutlichtanlagen des TSV Mengsberg 1926 e.V. Landesförderung von 100.000 Euro bewilligt

Der Vorstand des TSV Mengsberg 1926 e.V, Bürgermeister Thomas Groll und Ortsvorsteher Karlheinz Kurz trafen sich kürzlich im Vereinsheim am „Engelhain“ um sich gemeinsam über eine positive Nachricht aus Wiesbaden zu freuen.
Das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat den Mengsbergern einen Landeszuschuss in Höhe von 100.000 Euro aus dem Programm zur Förderung kommunaler Klimaschutz- und Klimaanpassungsmaßnahmen bewilligt.
Möglich wurde dies dadurch, dass die Stadt Neustadt (Hessen) a) zu den hessischen Klima-Kommunen gehört, b) einen kommunalen Klimaschutzplan beschlossen hat und c) in der Mengsberger Gemarkung Windenergieanlagen errichtet wurden, von denen die Kommune keine direkten finanziellen Vorteile hat.
In Vorgesprächen mit dem stellvertretenden Vereinsvorsitzenden Thomas Dingel und den Vereinsmitgliedern Rene Dingel und Christian Röschl hatte Bürgermeister Thomas Groll auf das Förderprogramm aufmerksam gemacht und dem TSV die Unterstützung der Kommune bei der Antragsstellung zugesagt.
Nach den wichtigen Vorarbeiten durch den Verein brachte der stellvertretende Leiter des Fachbereiches Bauen, Planen & Umwelt, Peter Lippert, den Antrag auf den Weg nach Wiesbaden. „Neustädter Mitteilungsblatt“ weiterlesen

Eltern von U-3-Kids erhalten Geld zurück

Eltern von U-3-Kids erhalten Geld zurück
Stadt gibt Rückzahlung vom Landkreis weiter • Wiederwahl von Bürgermeister Thomas Groll ist gültig
Bevor Bürgermeister Thomas Groll mit einer 65-minütigen Rede den Haushalt einbrachte (die OP berichtete gestern), trafen Neustadts Stadtverordnete noch einige Beschlüsse – alle einstimmig.
von Florian Lerchbacher
Momberg. Zunächst hatte Neustadts Rathauschef gute Nachrichten für die Bürger: Er berichtete, dass der Zweckverband Mittelhessische Abwasserwerke künftig für den Kubikmeter Schmutzwasser 3,96 Euro statt bisher 4,55 Euro berechnet. Die Niederschlagsgebühr steige derweil von 0,51 auf 0,53 Euro. „Eltern von U-3-Kids erhalten Geld zurück“ weiterlesen