Groll setzt auf kompaktes Wahlprogramm

Einziger Kandidat für die Bürgermeisterwahl hat dieses Mal nur eine statt fünf Broschüren erstellt
Thomas Groll (CDU) bringt derzeit seine Wahlbroschüre mit den Zielen für seine mögliche dritte Amtszeit unter die Leute. Die Finanzpolitik steht dabei an vorletzter Stelle – aus einem guten Grund.
von Florian Lerchbacher
Neustadt. Geld regiert die Welt – und so ist Finanzpolitik im Vorfeld von Wahlen zumeist eines der zentralen Themen. In seiner Wahlbroschüre nennt Bürgermeister Thomas Groll die „Fortsetzung der Finanzpolitik mit Augenmaß“
allerdings erst an vorletzter Stelle. Geht es der Stadt also nach vielen Jahren knapper Kassen so gut, dass das Geld keine Rolle spielt? Nein, sagt der Rathauschef, der allein ins Rennen um das Amt des Bürgermeisters geht und am 28. Oktober auf Wiederwahl hofft: „Man könnte Finanzen auch als übergeordnetes Thema nehmen – aber wer mich kennt, der weiß, dass ich auf einen soliden Haushaltskurs setze. Es ist genau wie zu Hause: Nur, was man sich leisten kann, setzt man auch um. Daher reicht es, wenn die Finanzen am Schluss meines Wahlprogramms kommen. Ich glaube außerdem, dass die konkreten Themen für die Menschen viel interessanter sind.“ „Groll setzt auf kompaktes Wahlprogramm“ weiterlesen

Bauhof bekommt ausreichend Platz

Neustadt kauft ehemalige Mehrzweckhalle auf einstigem Kasernengelände und will lokales Gewerbe unterstützen
Für 178 000 Euro hat die Stadt eine Halle samt 21 000 Quadratmetern Grundfläche gekauft. Allerdings muss sie zunächst rund 60000 Euro in die Ertüchtigung des Gebäudes investieren.
von Florian Lerchbacher
Neustadt. Bisher ging es im Neustädter Bauhof stets beengt zu. Nun schafft die Stadt Abhilfe, indem sie die ehemalige rund 1000 Quadratmeter große Mehrzweckhalle auf dem einstigen Kasernengelände gekauft hat. Diese soll Lagerfläche für den Bauhof werden – zudem wollen die Neustädter auf der Fläche einen kleinen Wertstoffhof anlegen.
Doch zunächst stehen Ertüchtigungsarbeiten auf dem Programm: Die Stadt muss beispielsweise die Tore und einen Teil der Glasbausteine austau- schen und die Dachrinne erneuern. Zudem gilt es, eine Umzäunung zu bauen und die „sanitäre Situation zu verbessern“, wie sich Bürgermeister Thomas Groll auszudrücken beliebt. Rund 60 000 Euro will die Stadt nun zunächst investieren, um die „Verschleißschäden“ zu beheben – für die sie bei den Verhandlungen mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) einen Nachlass beim Kaufpreis erwirkt hatte. Dabei bekam die Stadt ohnehin schon 50 Prozent Rabatt: Die Kommune habe Erstzugriffsrecht
auf die ehemaligen Kasernenflächen, wenn sie diese für öffentliche Zwecke nutzt, berichtet Groll und ergänzt, dass in diesem Fall eben auch noch der Preis sinke. So mussten die Neustädter statt 356 000 Euro „nur“ 178 000 Euro zahlen. „Bauhof bekommt ausreichend Platz“ weiterlesen

Neustädter Mitteilungsblatt

Große Zirkusvorstellung am 5. Oktober 2018
In der ersten Woche der Herbstferien ist der Mitmach-Zirkus „Manegentraum“ in Neustadt zu Gast. 90 Kinder vom ersten Schuljahr an bis zum 12. Lebensjahr werden eine spektakuläre Zirkusdarbietung einstudieren. Lassen Sie sich von den kleinen Akrobaten, Seilläufem, Dompteuren, Clowns & Feuerspuckern begeistern.
Wir laden alle Zirkusfreunde recht herzlich zu dieser einmaligen Show am Freitag, dem 5. Oktober ein!
Beginn ist um 16.00 Uhr im Zirkuszelt am Junker-Hansen-Turm. Der Eintritt beträgt 3,- € ab 14 Jahren
Und nicht vergessen: Am 6. Oktober 2018 ab 14.00 Uhr das Neustädter Kleinkunstfestival um den „Goldenen Biber“ „Neustädter Mitteilungsblatt“ weiterlesen

280 Kinder pflanzen das Stadtlogo

Vor- und Grundschüler vergnügten sich beim Klimatag im Bürgerpark und bekamen Wissen vermittelt
Nachhaltigkeit ist in der Umweltbildung ein zentraler Begriff. Und so lernten die Kinder während des Umwelttages fürs Leben und schufen ein kleines Kunstwerk, das im nächsten Jahr erblüht.
von Florian Lerchbacher
Neustadt. Zahlreiche Aktionen warteten gestern im Neustädter Bürgerpark auf 280 Vor- und Grundschüler aus Neustadt. Ein Höhepunkt für Elias (6): Die Kinder durften insgesamt 10 000 Blumenzwiebeln am Junker-Hansen-Turm in vorbereitete Erde stecken. Im kommenden Jahr können sie dann wieder in den Park kommen und bewundern, was sie gestaltet haben. Dann werden die Krokusse erblühen und das städtische Turm-Logo bilden.
Die Idee dazu hatte Sonja Stark, die in der Verwaltung für die Veranstaltungen zuständig ist, die zur Innenstadt-Offensive „Ab in die Mitte“ gehören. „Ich wollte, dass etwas Nachhaltiges entsteht“, erklärt sie ihre Initiative und ergänzt: „Es sollte etwas sein, das man im nächsten Jahr sieht.“ Woher die Eingebung kam, weiß sie nicht – wohl aber, warum es mindestens 10 000 Krokusse sein sollten: „Wenn, dann richtig: Es soll massig aussehen.“ „280 Kinder pflanzen das Stadtlogo“ weiterlesen

Graffiti-Projekt bringt Jugendliche zusammen

Rückwand des Baumarktes zieren nun Berge und ein Schloss

„Wenn nicht alle mitmachen und Zusammenhalten, dann wird das nichts.“ Vor diesem Hintergrund schufen 15 Jugendliche gemeinsam ein riesiges Bild,
von Florian Lerchbacher
Neustadt. Gianina Klug und Laura Engel hatten während des Neustädter Jugendforums eine genaue Vorstellung davon, wie sie sich ihre Welt machen wollen: Bunt soll sie sein – als Zeichen gegen Gewalt, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. Und bunt ist sie durch das von den beiden jungen Frauen initiierte Graffiti-Projekt auch geworden: 15 Jugendliche im Alter von 10 bis 14 Jahren haben unter Anleitung der beiden Künstler Jaskarn Hanspal und Anna Mahl die Rückwand des „Bauspezi“ neu gestaltet.
Zu sehen sind Berge und ein Schloss, dessen mit einem Herz verzierter, zentraler Turm entfernt an den Junker-Hansen- Turm erinnert. Das Motiv hätten junge Flüchtlinge aus der Erstaufnahmeeinrichtung ausgewählt, berichtet Martina Trogrlic von der städtischen Jugendpflege, um die sich der Verein bsj Marburg kümmert. Das Bild spiegele die Eindrücke wider, die die jungen Menschen von ihrer neuen Heimat bekommen hätten: „Es zeigt, was sie mit Deutschland verbinden.“ „Graffiti-Projekt bringt Jugendliche zusammen“ weiterlesen

Waldkindergarten wächst und wächst

Derzeit besuchen 11 Kinder die Neustädter Einrichtung, im nächsten Jahr werden es sogar 20 sein
Zahlreiche Besucher kamen in den Wald zwischen Waldschule und Grillhütte zur Feier des einjährigen Bestehens des Neustädter Waldkinder
gartens.
von Klaus Böttcher
Neustadt. Im Herbst 2016 sei er zum ersten Mal mit der Idee des Waldkindergartens kontaktiert worden, erinnert sich Bürgermeister Thomas Groll: „Das war für mich nicht vorstellbar.“ Doch interessierte Eltern versorgten ihn mit Details, die Idee reifte und im Jahr 2017 hatte der Bürgermeister eine positive Einstellung zu dem Projekt. Am 4. Oktober startete der Betrieb im ersten Waldkindergarten des Ostkreises. „Die große Beteiligung zeigt, dass der Waldkindergarten angenommen ist“, betont Groll und spricht von einer pädagogischen Bereicherung für die Stadt. Der Verein zur Förderung bewegungs- und sportorientierter Jugendsozialarbeit (bsj) sei ein guter Partner und habe viele Projekte angestoßen – so auch bei der Einrichtung des Waldkindergartens. „Waldkindergarten wächst und wächst“ weiterlesen

Abriss des Hauses der Begegnung hat begonnen

Im Dezember soll das marode Gebäude Geschichte sein • Abrisstrupp arbeitet sich von innen nach außen vor
Konfetti auf dem Boden erinnert noch an die letzten Feiern im Haus der Begegnung. Doch drumherum sammeln sich inzwischen Staub und Dreck, denn die Abrissarbeiten haben begonnen.
von Florian Lerchbacher
Neustadt. Die noch vor wenigen Jahren zur Sicherung ein- gezogenen Stützbalken wurden abgebaut und liegen fein säuberlich gestapelt im Saal des Hauses der Begegnung. Daneben findet sich entfernte Bühnendekoration auf dem Boden. Ein Arbeiter zieht Kabel aus der Wand, ein anderer hat Metallstreben entfernt und lässt sie fallen. Langsam aber sicher erinnert nur noch wenig in dem Gebäude an die rauschenden Feste, die Neustadts Bürger über viele Jahre dort feierten. „Ein bisschen Wehmut kommt bei aller Freude über den Beginn der Abbrucharbeiten dann doch auf“, gibt Bürgermeister Thomas Groll zu und erinnert sich an zahlreiche Filmvorführungen, Karnevalsveranstaltungen, Podiumsdiskussionen im Vorfeld von Wahlen oder auch an seine Amtseinführung als Bürgermeister zurück: „Hier haben wir so einiges erlebt.“ „Abriss des Hauses der Begegnung hat begonnen“ weiterlesen

Vom Parteipolitiker zum Pragmatiker

Thomas Groll bewirbt sich um eine dritte Amtszeit als Bürgermeister • Der Allein-Kandidat im Porträt
ln zwölf Jahren an der Spitze hat sich einiges verändert – in der Neustädter Kommunalpolitik, an der Einstellung Thomas Grolls, aber auch im Privatleben des Bürgermeisters, der auf Wiederwahl hofft.
von Florian Lerchbacher
Neustadt. Die Zeiten ändern sich und manchmal auch die Menschen – Neustadts Bürgermeister Thomas Groll (CDU) ist einer von denen, die sich entwickelt haben. Einen maßgeblichen Anteil daran haben seine Frau und seine sieben Jahre alte Tochter. Doch zwölf Jahre kommunalpolitischer Arbeit hinterlassen eben auch ihre Spuren: „Früher war ich mehr Parteipolitiker. Inzwischen bin ich Pragmatiker“, sagt der 47-Jährige und erklärt, dass dies beim Arbeiten zum Wohl einer kleinen Stadt dringend notwendig sei: „Es geht nicht mehr darum, bei einem Antrag anderer den dritten Spiegelstrich zu ändern – ein Bürgermeister ist Motor, aber auch Moderator und sollte auf verschiedene Meinungen und Ansichten eingehen und sie zusammenführen, um Entscheidungen mit möglichst breiter Mehrheit herbeizuführen.“ Natürlich wisse er noch, wo sein „politisches Zuhause“ sei: „Aber reine Parteipolitik hat auf dem Stuhl eines Bürgermeisters nichts zu suchen.“ „Vom Parteipolitiker zum Pragmatiker“ weiterlesen

„Sichere Stadt“ soll sicherer werden

Neustadt ist jetzt Mitglied einer Polizei-Initiative und benötigt nun die Rückmeldungen der Bürger
Wie sicher ist Neustadt und was kann getan werden, um die Stadt noch sicherer zu machen? Mit diesen Fragen setzen sich Polizei, Stadt, Institutionen und die Bürger gemeinsam auseinander.
von Florian Lerchbacher
Neustadt. Am Dienstagabend fiel der Startschuss: Neustadt ist nun offizielles Mitglied der „Sicherheitsinitiative Kompass“. Mittelhessens Polizeipräsident Bernd Paul betonte, dass dies eine große Chance sei und sprach von einem „Projekt für die Bürger, das sich aber auch nur mit den Bürgern umsetzen“ lasse. Will heißen: Die Neustädter sollen sich einbringen und der Polizei ihre Sorgen und Ängste mitteilen und erklären, wo und warum sie sich unwohl oder unsicher fühlen. „„Sichere Stadt“ soll sicherer werden“ weiterlesen

Neustädter Mitteilungsblatt

Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner der Rotkäppchenwoche!
In der Rotkäppchenwoche haben zahlreiche Kinder und Erwachsene an einem Märchenrätsel teilgenommen. Die Gewinner konnten am Sonntag im Wildpark Knüll ihre Preise entgegen nehmen. Heidrun Englisch vom Tourismusservice Rotkäppchenland übergab Konzerttickets, Schwimmbadkarten, Frühstücksgutscheine, Märchenbücher in Schwälmer Mundart, Märchenschmuck u.a. an die Anwesenden.
Den 3. Preis, Tageskarten für zwei Rent E-Bikes konnte Noah Schütt aus Neustadt (Hessen) entgegennehmen. Über einen gut gefüllten „Rotkäppchen-Korb Spezial“ mit Märchenpuppe freute sich die sechsjährige Luisa Franke aus Frielendorf. Dr. Wolfgang Fröhlich übergab den 1. Preis, eine Jahreskarte für den Wildpark Knüll, an Wolfram Ellenberg, der diesen in Vertretung für seinen Enkel Jannis Menz aus Kirchhain entgegennahm, der leider verhindert war. Der Wildpark Knüll spendierte den Gewinnern dazu noch freien Eintritt, sodass alle noch schöne Stunden im Wildpark und beim Tag der Jagd und Fischerei verbringen konnten.
Der Tourismusservice Rotkäppchenland bedankt sich bei den Teilnehmern am Märchenrätsel für die Beteiligung und bei allen Sponsoren für die Unterstützung. „Neustädter Mitteilungsblatt“ weiterlesen