Neustädter Mitteilungsblatt

Sommerfest in der Neustädter Erstaufnahmeeinrichtung

Bereits zum zweiten Male fand kürzlich ein Sommerfest in der Neustädter Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete statt. Hierzu waren neben den Bewohnern auch ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger eingeladen. Bei der Eröffnung der Veranstaltung dankte der Gießener Regierungsvizepräsident Martin Rößler allen Beteiligten für ihr Engagement und hob die Leistungen der Stadt Neustadt und ihrer Bürgerinnen und Bürger in den letzten drei Jahren dankend hervor. Auch Abteilungsleiter Stefan Sydow vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration betonte in seinem Grußwort das vertrauensvolle Miteinander von Land, Kommune, Einrichtungsleitung und Ehrenamtlern. Bürgermeister Thomas Groll verwies darauf, dass die Schaffung einer Erstaufnahmeeinrichtung eine große Herausforderung für die Kommune gewesen sei und man in den vergangenen Jahren enormes geleistet habe. Ihm sei bewusst, dass es neben positiven, aber natürlich auch immer wieder einmal negative Dinge anzusprechen gäbe, dies solle nach wie vor transparent geschehen. Die Bürgerschaft habe ein Recht auf Information. An die Geflüchteten gerichtet betonte der Bürgermeister, dass man ihnen offen gegenüber auftrete, aber zugleich auch erwarte, dass sie sich an Regeln und Gesetze hielten.
Bürgermeister Thomas Groll u.a.m. Stefan Sydow (Dritter von links), Einrichtungsleiter Dominik Zutz (Mitte) und Regierungsvizepräsident Martin Rößler (Zweiter von rechts). Foto: RP Gießen Im Rahmen des Sommerfestes wurden u. a. zahlreiche sportliche Aktivitäten angeboten, die rege genutzt wurden. Der Landesportbund Hessen zeichnete die Erstaufnahmeeinrichtung im Rahmen der Veranstaltung als anerkannten Stützpunkt „Integration durch Sport“ mit einer Plakette aus. „Neustädter Mitteilungsblatt“ weiterlesen

„Ärmel hoch und weiter geht’s“

Amtsinhaber Thomas Groll gibt als einziger Kandidat ein klares Ziel aus: „Wir bauen Neustadt 2025″
50 Prozent plus eine Stimme benötigt Thomas Groll am 28. Oktober, um Bürgermeister von Neustadt zu bleiben. Das sollte drin sein, dennoch gibt er sich bescheiden: „Noch bin ich nur Kandidat.“
von Florian Lerchbacher
Neustadt. Zweimal trat Thomas Groll (CDU) bisher zur Bürgermeisterwahl an, zweimal setzte er sich gegen Georg August Metz (SPD) durch. Inzwischen hat sich das politische Klima in der östlichsten Gemeinde des Landkreises geändert: In der Stadtverordnetenversammlung arbeiten die Fraktionen gemeinsam für das Wohl der Stadt. Die Kommunalpolitiker gehen aufeinander ein und sind zufrieden, wie sich Neustadt in den vergangenen Jahren entwickelt hat und wie die Planungen für die Zukunft sind. Entsprechend haben die Fraktionen kein Bedürfnis nach Veränderungen – und Groll darf als Amtsinhaber allein ins Rennen um den Chefsessel im Rathaus gehen. Selbst der ein oder andere aus dem Landkreis stammende Handlungsreisende in Sachen Bürgermeisterwahl hat eingesehen: In Neustadt ist eine Kandidatur sinnlos – nicht einmal als Spaßkandidat würde es sich lohnen. „„Ärmel hoch und weiter geht’s““ weiterlesen

Die besten Bilder auf Leinwand

Arbeitskreis Straßenmalerfestival und die Stadt würdigten die Künstler mit einer Sonderausstellung
Kaum einer kann sich der Faszination der Bilder entziehen, die alljährlich Profimaler auf den Asphalt zaubern. Zum zehnjäh- \ rigen Bestehen bannte der Arbeitskreis Straßenmalerfestival 23 Werke auf Leinwand.
von Karin Waldhüter
Neustadt. Eröffnet wurde die Bilderausstellung am Vorabend des 10. Straßenmalerfestivals im historischen Rathaus mit einem von der Stadt ausgerichteten Empfang. Zum Jubiläum wollte der Arbeitskreis etwas ganz Besonderes entstehen lassen. Die Idee, eine eigene Bilderausstellung mit Werken der Profimaler I aus den jüngsten neun Jahren zu zeigen, entstand.
Doch die Umsetzung erwies sich dann schwieriger, als zunächst gedacht, erklärte Roswitha Trümpert, Vorsitzende des Arbeitskreises, vor knapp 40 Besuchern. Obwohl Hunderte oder gar Tausende Fotos von den außergewöhnlichen Asphaltkunstwerken, die längst von Sonne, j| Regen und Wind weggewaschen ; sind, gemacht wurden, waren doch nur wenige Fotos geeignet, um für die Ausstellung auf Leinwand gezogen zu werden. Deshalb holte sich der Arbeitskreis Unterstützung bei einem Profi. Fotograf Angelo Bonafe de übernahm die Bearbeitung der Fotos und holte das Beste aus den Fotos heraus und sorgte dafür, dass die Bilder auch auf Leinwand und auf Augenhöhe wirken. „Die besten Bilder auf Leinwand“ weiterlesen

Neustädter Mitteilungsblatt

Ab in die Mitte 2018 Neu.Stadt.Liebt … Spaß und Trödel!

Auch 2018 gehört die Stadt Neustadt (Hessen) zu den Landessiegern der Innenstadt-Offensive Hessen „Ab in die Mitte“. Die Festtage von Juni – Oktober finden am Samstag, dem 1. September eine Fortsetzung.

Die Veranstaltung steht unter dem Motto „Spaß und Trödel“ und richtet sich insbesondere auch an Kinder und ihre Eltern. „Ab in die Mitte geht alle Generationen an, daher haben wir uns entschlossen, einmal ein Kinderfest anzubieten“, so Bürgermeister Thomas Groll.

„Neustädter Mitteilungsblatt“ weiterlesen

Nova Civitate bereitet Jubiläum vor

Im Jahr 2022 besteht Neustadt seit 750 Jahren • Planungen laufen im Rathaus an • Bürger sollen sich einbringen
Über das ganze Jahr 2022 verteilt sollen in Neustadt Feiern stattfinden – sowohl traditionelle als auch altbewährte Veranstaltungen. Das zumindest stellt sich Bürgermeister Groll für das Jubiläumsjahr vor.
von Florian Lerchbacher
Neustadt. „Die Zeit geht schnell rum“, erklärt Thomas Groll, warum im Rathaus schon jetzt die Vorbereitungen für „Neustadt750“ beginnen. Sein Ansatz: Erst im Kleinen anfangen zu planen, dann immer größer werden. Will heißen: Er und die in der Organisation von Veranstaltungen erfahrenen, städtischen Mitarbeiter Rene Spatzier (Kirmes) und Sonja Stark (Ab-in-die-Mitte-Reihe) schaffen ein grobes Grundgerüst, das dann immer mehr Feinschliff bekommt – wobei Bürger und Vereine aufgerufen sind, sich in die Planungen einzubringen und Ideen für Feierlichkeiten einzureichen. „Jeder ist eingeladen, eine oder mehrere Anregungen für das Stadtjubiläum zu machen. Stichworte sind ebenso willkommen wie detaillierte Vorstellungen“, sagt Groll, der traditionelle Veranstaltungen wie den Altstadtlauf, die Bürgerparkkonzerte, das Straßenmalerfestival oder die Kirmes einbinden möchte, aber eben auch Neues und Besonderes. Ein ganzes Jahr voller Veranstaltungen – mit mindestens einem Höhepunkt jeden Monat -gibt er als Ziel aus.
„Unser Plus war stets, dass Veranstaltungen immer von vielen hunderten Neustädtern mitgetragen und gestaltet wurden. So soll es auch 2022 wieder sein“, sagt der Rathauschef und erinnert an das Fest anlässlich des 500-jährigen Bestehens des Junker-EIansen-Turms im Jahr 1984, die Jubiläumskirmes 2004 oder die Neustadt-Treffen 1988 und 2011. „Wir wollen feiern und dabei den Blick zurückwerfen, aber auch in die Zukunft – das gehört zu einem solchen Fest dazu“, sagt er.
Festakt ist für 5. Mai geplant Neustadt habe eine lange, ereignisreiche und wechselvolle Geschichte: „Aber wir müssen uns auch fragen, wie es mit der Stadt weitergeht.“ Baulich werde sich 2022 einiges getan haben, schließlich sollten dann das Haus der Begegnung neu gebaut, das Freibad renoviert und auch der Rathausplatz umgestaltet sein. „Dann sollten wir uns aber beispielsweise überlegen, wie Jung und Alt in Zukunft Zusammenleben, was für kulturelle Akzente wir setzen können oder wie es mit dem Vereinsleben weitergeht.“ Ein Jubiläumsfest sei eine hervorragende Gelegenheit, „den Bürgersinn zu stärken und das Gemeinschaftsgefühl auszubauen“ ein Punkt, der auch im Mittelpunkt des Förderprogramms „Soziale Stadt“ steht.
Eine Veranstaltung ist schon jetzt sicher: Am 5. Mai 2022 soll ein Festakt stattfinden, denn dann liegt die urkundliche Ersterwähnung exakt 750 Jahre zurück. Mit einer am 5. Mai 1272 ausgestellten Urkunde stimmte Landgraf Ludwig II. von Ziegenhain dem Verkauf der Güter zu Rollshausen an einen Herren von Heinbach zu. Einer der Unterzeichner war Hermann, gräflicher Schultheiß zu Neustadt beziehungsweise, wie es damals hieß, „de Nova Civitate“.
Ansonsten haben Groll, Stark und Spatzier bisher einen kleinen Ideenpool zusammengestellt – wobei natürlich noch nicht sicher ist, was dann auch tatsächlich stattfindet. Angedacht sind Wohltätigkeitskonzerte des Herresmusikkorps oder Landespolizeiorchesters, ein Zapfenstreich mit der Bürgerwehr oder eine Veranstaltung, bei der die besonderen Gebäude der Stadt in ein besonderes Licht gerückt werden – wie beim Bierfest. Was sich der Bürgermeister aber auch vorstellen kann ist, dass sich die Neustädter wichtigen Punkten der Geschichte widmen, beispielsweise dem Bau des Bahnhofs, der einen Quantensprung in der Mobilität bedeutete: „Wichtig ist, dass wir ein modernes, buntes und fröhliches Fest für alle Generationen feiern.“ Die Stadt nimmt bis zum 28. Februar 2019 Vorschläge für Veranstaltungen entgegen und verlost zehn „Neustädter Einkaufsgutscheine“ im Wert von je zehn Euro.

Überm Golddorf schimmert es blau

ln Mengsberg steht jetzt das weltweit größte Solarthermiefeld, das einer Genossenschaft gehört
3 500 Quadratmeter ist es groß – und kann problemlos noch erweitert werden: Das Mengsberger Solarthermiefeld, das bald Wärme in 148 von 225 Haushalten im Dorf bringt.
von Florian Lerchbacher
Mengsberg. Ralf Orths und Okke von Bodungen von der Firma Wagner Solar prüfen im Auftrag von Viessmann noch einmal alle Anschlüsse. „Am Montag werden die Module befüllt und in Betrieb genommen“, erklärt von Bodungen. Das heißt, dass ab dann „Solarflüssigkeit“ durch einen Teil des Solarthermiefeldes läuft – eine Flüssigkeit, die weder frieren noch aufkochen kann, wie Karlheinz Kurz, Ortsvorsteher und Mitglied im Vorstand der Bioenergiegenossen, einwirft und anschließend grob die Funktionsweise erläutert: Die Sonne erwärme die Flüssigkeit, die dann durch Rohre in die Energiezentrale fließt, wo ein Wärmetauscher steht. Dort wird dann mit der Flüssigkeit Wasser aus zwei Pufferspeichern auf 80 bis 90 Grad erhitzt, das anschließend über das Nahwärmenetz in die Heizungsrohre der Haushalte fließt. Mit 60 bis 65 Grad kommt das Wasser letztendlich zurück in die Heizzentrale, wo der Kreislauf von vorne beginnt. „Überm Golddorf schimmert es blau“ weiterlesen

Neustädter Mitteilungsblatt

Senioren-Union Marburg-Biedenkopf besuchte Hamburg

Die diesjährige Jahresfahrt der Senioren-Union Marburg-Biedenkopf führte die Teilnehmer vom 23. – 26. Juli in die Hansestadt Hamburg.
Der Kreisvorsitzende – Franz-W. Michels – konnte insgesamt 44 Teilnehmer zu dieser Fahrt begrüßen.
Nachdem die Teilnehmer in Neustadt, Stadtallendorf, Kirchhain und Marburg aufgesammelt waren, ging es mit dem Bus nach Hamburg. Dort wurde ein Hotel direkt am „Michel“ bezogen. Von diesem Hotel aus waren alle Sehenswürdigkeiten fußläufig erreichbar.
Dann hieß es schon, ab zu den Landungsbrücken, wo eine Barkasse zur 2-stündigen großen Hafenrundfahrt bereitstand.
Der Tag endete auf der Reeperbahn, wo im „Hamborger Veermaster“ ein gemeinsames Essen eingenommen wurde. Der Tag endete mit einem Bummel über die Reeperbahn.
Am zweiten Tag stand zunächst eine 2-stündige Stadtrundfahrt mit einem erfahrenen Stadtführer auf dem Programm, der in lustiger Art und Weise den Senioren seine Stadt näher brachte. Die Fahrt endete am Michel, wo die Teilnehmer Gelegenheit hatten, die Kirche zu besichtigen, ehe in den „Krameramtsstuben“ das gemeinsame Mittagessen eingenommen wurde.
Am Nachmittag stand dann eine 1-stündige Führung durch die Elbphilharmonie mit Besichtigung der Plaza auf dem Programm. „Neustädter Mitteilungsblatt“ weiterlesen

Bürgerbus-Projekt nimmt Fahrt auf

Stadt hat beim Land die Förderung eines Fahrzeuges beantragt und sucht nach ehrenamtlichen Fahrern
Die Neustädter haben Interesse an einem Bürgerbus und würden diesen auch nutzen. Das zeigte die Befragung von Senioren und Kommunalpolitikern. Nun geht es an die Umsetzung.
von Florian Lerchbacher
Neustadt. „Wenn der Bürgerbus die richtigen Ziele ansteuert, dann würden unsere Senioren das Angebot annehmen und mitfahren“, berichtet Bürgermeister Thomas Groll über die Ergebnisse von Infoveranstaltungen und zahlreichen Gesprächen, die er zum Thema geführt hat. Die „richtigen Ziele“ seien Ärzte, Einkaufsmöglichkeiten und die Stadtverwaltung, spezifiziert er und ergänzt: „Wir brauchten aber auch einen gescheiten-Fahrplan mit der notwendigen Flexibilität – sowohl bei Zeiten als auch bei Haltestellen.“ Es gelte, die Mobilität der Bürger zu verbessern und sie im Alltag zu unterstützen. In diesem Zusammenhang verweist er auf Worte von Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, der betont hatte, dass die Bevölkerungsentwicklung und der Wandel der Lebens- und Arbeitsgewohnheiten es immer schwieriger mache, den öffentlichen Personennahverkehr abseits der Ballungsräume aufrecht zu erhalten. Daher seien neue Wege gefragt. Und die wollen die Neustädter gehen. „Bürgerbus-Projekt nimmt Fahrt auf“ weiterlesen

Das Rotkäppchen gibt ein Gastspiel

Start in die „Rotkäppchenwoche“ im Bürgerpark litt unter der Hitze- Abwechslungsreiches Programm

Nach einem zähen Beginn am Nachmittag, was der Hitze zuzuschreiben war, wurde es am Samstag gegen Abend voll im Bürgerpark anlässlich des Rotkäppchentags.

von Klaus Böttcher

Neustadt. Ein Höhepunkt der alljährlichen Rotkäppchenwoche ist der Rotkäppchentag, der erstmals in Neustadt veranstaltet wurde. „Es war sicher kein Rekordbesuch, aber aufgrund der Gegebenheiten sind wir dennoch zufrieden“, resümierten Neustadts Bürgermeister Thomas Groll und Heidrun Englisch, die Geschäftsführerin des Tourismusservice (TS) „Rotkäppchenland“, am Ende.

Mit Gegebenheiten meinten sie die hochsommerliche Hitze, die am Nachmittag, der Beginn war um 14 Uhr, anscheinend viele davon abhielt, in den Bürgerpark zu kommen. Das änderte sich am späten Nachmittag. Am Abend waren es geschätzt mehr als 300 Besucher, die sich bei Musik, Kaffee und Kuchen sowie diversen Kaltgetränken amüsierten. „Das Rotkäppchen gibt ein Gastspiel“ weiterlesen

Neustädter bauen ihren Spielplatz selber

Mitmach-Projekt findet vom 27. bis 31. August statt • Belohnung ist ein Einweihungsfest zum Abschluss
ln fünf Tagen wollen Bürger mit fachlicher Unterstützung in der Emil-Rössler-Straße einen Spielplatz bauen. Anfangs herrschte Skepsis, inzwischen wächst der Glaube der Neustädter an das Projekt.
von Florian Lerchbacher
Neustadt. „Wenn wir mit bauen, dann sind wir ja 2022 noch nicht fertig“, lautete Leyla Purwins erster Kommentar, als sie vom Spielplatz-Bauprojekt hörte. Doch je mehr Details sie erfuhr, umso weniger wurden ihre Bedenken. Einen neuen Spielplatz in der Leipziger Straße haben die Neustädter bereits über die „Soziale Stadt“ bekommen, nun soll ein zweiter folgen. Das Besondere: Die Bürger sollen ihn selber bauen – was natürlich voll zum Grundprinzip des Förderprogramms passt, das die Menschen zusammenbringen will. Im Optimalfall rücken die Anwohner während des Bauprojektes ein Stück zusammen und bekommen auch noch einen Ort, wo sie die Gemeinschaft weiter pflegen können. „Neustädter bauen ihren Spielplatz selber“ weiterlesen