Kreistag setzt sich gegen Verkehrsbelastung ein

Autobahn

Auch im Kreistag stand die Verkehrsbelastung nach Freigabe der Autobahn in Schwalmstadt im Mittelpunkt der Resolution. Die Situation in Stadtallendorf durch die verschobene Tieferlegung der Bundesstraße und die Belastungen von Neustadt wurden in der Diskussion hervorgehoben. Für die Koalition sprach für die CDU Manfred Vollmar und für die SPD-Fraktion Hans-Gerhard Gatzweiler.

Er führte unter anderem aus:

Scheinbar sind aber jetzt die größten Hürden beseitigt und mit einer Ausschreibung kann im 1. Quartal 2018 gerechnet werden, so zumindest die Mitteilung der OP vom Anfang diesen Jahres.

2021 soll die Autobahn in Schwalmstadt freigegeben werden, wenn es sehr zügig läuft, ehrlich gesagt daran kann ich noch nicht so wirklich glauben, dann könnten die beiden fehlenden Abschnitte bis 2015 fertiggestellt werden.

Was passiert in der Zwischenzeit mit den Autos und insbesondere den Lastwagen? Was passiert bei einer deutlichen Verzögerung?

Die Autos müssen sich ihren Weg über die Bundesstraße durch Wiera, Neustadt und Stadtallendorf suchen.

In Neustadt geht die Bundesstraße Mitten durch die Stadt, hier gibt es vier neunziggrad Kurven, zwei davon versehen mit Ampeln, die insbesondere von LKWs aufgrund ihrer Radien und Straßenbreiten schwer zu nehmen sind. Bereits jetzt gibt es längere Rückstaus an den Ampeln und in der Bahnhofstraße. Alle Autos und LKW müssen direkt an der Martin-von Tours Schule vorbei.  Eine große Gefahrenstelle!

Am Ortsausgang von Neustadt ist es bereits jetzt schon schwierig vom Kaufpark oder der Firma Felo aus auf die Bundesstraße aufzufahren.

In Stadtallendorf quälen sich die Fahrzeuge durch die Stadt und nach den jetzigen Plänen einige Jahre durch die Großbaustelle, weil die Tieferlegung der Bundesstraße, nicht wie ursprünglich geplant, vor der Freigabe in Schwalmstadt fertiggestellt werden soll.

Das ist für die Autos und LKWs lästig, wird aber sicherlich dennoch von vielen in kaufgenommen.

Für die Neustädter und Stadtallendorfer Bevölkerung ist dies aber unzumutbar.

Die deutliche Mehrheit in diesem Parlament hat den Bau der Autobahn in vielen Beschlüssen der letzten Jahre, oder sollte ich eher sagen der letzten Jahrzehnte, unterstützt.

Dies war in den Parlamenten von Neustadt und Stadtallendorf auch immer Fall.

Dabei wurde aber schon seit vielen Jahren die Forderung nach einem durchgehenden Ausbau von Schwalmstadt bis zur A 5 aufgestellt. Nun wissen wir, dass dies nicht der Fall sein wird.

Deshalb möchten wir mit diesem Antrag nochmals klar Position beziehen.

Für die Neustädter und Stadtallendorfer Bevölkerung müssen Lösungen erreicht werden, die die Belastungen zumindest reduzieren. Dies ist das Ziel des Antrages, ich bitte um Zustimmung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.