Neustädter Mitteilungsblatt

Neues aus 40. „Neustadt-in-Europa“-Treffen in None Miasto nad Pilic Radfahrer aus Neustadt (Hessen) starten ihre Reise nach Polen

Vom 1. – 3. Juni 2018 fand in Nowe Miastonad Pilic das 40. Neu- stadt-in-Europa-Treffen statt.
Die Arbeitsgemeinschaft „Neustadt-in-Europa“, 1979 in Bad Neustadt an der Saale gegründet, besteht mittlerweile aus rund 40 Neustädten aus sieben europäischen Ländern (Deutschland, Niederlande, Österreich, Polen, Slowakei, Tschechien und Ungarn). Obwohl das diesjährige „Familientreffen“ erstmalig in Polen stattfand, hat es sich eine Gruppe von sechs Mitgliedern des Radfahrervereines 1898 „Über Berg und Tal“ Neustadt e. V. nicht nehmen lassen, auch 2018 wieder mit dem Fahrrad anzureisen. Es ist mittlerweile die 24. Radtour zu einer solchen Veranstaltung.
Die sechs Radfahrer Andreas und Jochen Ertl, Jörg Beck, Klaus Beck, Norbert Keller und Flans-Jürgen Fluber wurden am Morgen des 29. Mai von Bürgermeister Thomas Groll und Ortsvorsteher Klaus Groll vor dem Neustädter Rathaus verabschiedet. Der Bürgermeister wünschte ihnen eine unfallfreie Anreise, gutes Wetter und viel Spaß bei den vielfältigen Begegnungen. Neben dem Eröffnungsabend ist auch die Mitwirkung am Festzug vorgesehen. Alljährlich erhalten dort die Radfahrer kräftigen Applaus, der sie für die Strapazen im Vorfeld entlohnt. Bürgermeister Thomas Groll stellte folgerichtig fest, dass vielen etwas fehlen würde, wenn die Radfahrergruppe aus Hessen nicht dabei wäre. Ebenso wie die sechs Herren würde er sich wünschen, dass diese Tradition noch lange beibehalten werden kann.

GrimmHeimat NordHessen, Rotkäppchenland und Stadt Neustadt (Hessen) tauschten sich aus

Ende Mai 2018 trafen sich Annette Hannappel von der Grimm- Heimat NordHessen, Geschäftsführerin Heidrun Englisch von der Touristischen Arbeitsgemeinschaft „Rotkäppchenland“ und Bürgermeister Thomas Groll zu einem Meinungsaustausch. Dieser fand treffenderweise in der Ferienwohnung „Auf Rotkäppchens Spuren“ von Iris Küting im Neustädter „Hattenrod“ statt. Diese hat dort kürzlich im Obergeschoss ihres Hauses themenbezogene Gästezimmer geschaffen, die sie gerne vermietet. Gesprächsgegenstand waren der „Rotkäppchentag“ 2018, der im Rahmen der Innenstadtoffensive Hessen „Ab in die Mitte“ am 4. August 2018 im Neustädter Bürgerpark stattfindet sowie der Radspaß im „Rotkäppchenland“. In diesem Jahr fand die beliebte Aktion am Sonntag, dem 27. Mai 2018, statt. Nach Fertigstellung des Deutschlandradweges D 4 Richtung Schwalmstadt soll ab 2019 auch Neustadt in den Radspaß miteinbezogen werden, eine Entscheidung, die Bürgermeister Groll sehr begrüßt. Die entsprechenden Vorbereitungen sind bereits angelaufen. Bürgermeister Thomas Groll konnte den Damen davon berichten, dass für den „Rotkäppchentag“ bereits zwei Musikkapellen verpflichtet werden konnten. Es handelt sich hierbei um die „Jukas“ aus Hephata und „BlechQuadrat“ – die Nummer 1 in Sachen Blasmusik aus dem „Rotkäppchenland“. Auch zwei Trachtengruppen werden dabei sein. „Wir wollen Neustadt an diesem Tag als Bindeglied zwischen der Schwalm und dem Marburger Land präsentieren“, so Bürgermeister Groll. Es wird auch ein buntes Programm für Kinder und eine Oldtimerschau geben. Abschluss des Tages wird ein kleines Feuer- werk um den beleuchteten Bürgerparkteich sein.
Sanierungsarbeiten „Haus der Vereine“
Auch am „Haus der Vereine“, dem ehemaligen Schwesternhaus, waren Sanierungsarbeiten notwendig. Diese wurden bereits 2017 geplant und etatisiert und nun kürzlich umgesetzt. Die Sanierung wurde notwendig, da zwei Holzunterzüge auf denen die Decke eines Raumes ruht, so starke Risse aufwiesen, dass die Gefahr eines Durchbruches bestand. Der eine profilierte Holzbalken wurde
durch eine Stahlkonstruktion nach oben gehängt, der andere mit zwei Stahlträgern verstärkt. Die Kosten für die Maßnahme belaufen sich incl. der Trockenbau- und Malerarbeiten, die durch den städtischen Bauhof durchgeführt wurden, auf rund 20.000 Euro und entsprechen somit dem Haushaltsansatz. Bei einem Ortstermin wurde Mitte April 2018 zudem festgestellt, dass am Dachgeschoss eine Zugstange, welche den Giebel Richtung der Stadtpfarrkirche hält, sehr stark unter Spannung steht. Nach Prüfung durch den Statiker ergibt sich hier die Notwendigkeit, dass ein zusätzliches Hängewerk zur Aussteifung eingebaut werden muss. Für diese erforderliche Maßnahme dürften sich die Kosten auf rund 2.500 Euro belaufen.

Forstbetriebsgemeinschaft Marburg-Kirchhain lässt sich nachhaltige Waldbewirtschaftung erneut bestätigen.

Die Vor-Ort-Kontrolle durch einen unabhängigen PEFC-Auditor wurde erfolgreich auch im Neustädter Wald durchgeführt.
Das internationale anerkannte Zertifizierungssystem PEFC wurde im Waldgebiet des Forstamtes Kirchhain turnusmäßig überprüft. „Wir freuen uns darüber, dass unsere Arbeit am und mit dem Wald durch einen unabhängigen Auditor erneut erfolgreich abgenommen wurde“, teilten der kommissarische Forstamtsleiter Bernd Wegener und der Vorsitzende der Forstbetriebsgemeinschaft Marburg-Kirchhain, Bürgermeister Thomas Groll, mit.
Die Forstbetriebsgemeinschaft Marburg-Kirchhain wurde 2006 gegründet und umfasst über 12.000 Hektar Waldfläche mit vielen hundert Waldeigentümern. Im Turnus von fünf Jahren werden die verschiedenen Privat- und Kommunalwaldbesitzer auditiert. Hierzu werden durch eine Zufallsstichprobe bis zu 15 Betriebe der Forstbetriebsgemeinschaft ausgewählt und an vier Tagen kontrolliert. Es wurden, wie auch schon in der Vergangenheit, keine Verstöße gegen die Zertifizierungsauflagen festgestellt.
Zu den in Augenschein genommenen Bereichen gehörten auch der Stadtwald Neustadt, der Privatwald Holland-Letz in Neustadt und der Interessentenwald Mengsberg.
Bernd Wegener und Thomas Groll hoben in diesem Zusammenhang auch die gute Arbeit des Revierförsters Klaus Schild hervor.

Eröffnung des Wiera-Wohra-Radweges in Neustadt (Hessen)

Am Sonntag, 17.6.2018 um 11.00 Uhr startet die Eröffnungstour für den Wiera-Wohra-Radweg in Neustadt, wozu wir alle Mitbürgerinnen und Mitbürger gemeinsam mit dem Landkreis Marburg- Biedenkopf herzlich einladen möchten.
Der Wiera-Wohra-Radweg ist eine neue, naturnahe Freizeitradroute, die der Wasserscheide von Rhein und Weser folgend durch das Gilserberger Hochland führt und in Gemünden an der Wohra endet. Die neue Route ist ein Gemeinschaftsprojekt der Städte Gemünden und Neustadt, der Gemeinde Gilserberg und des Landkreises Marburg-Biedenkopf. Bezuschusst wurde das Projekt mit EU-Mitteln der LEADER-Regionen Burg- wald-Ederbergland, Kellerwald-Edersee und Marburger Land. Start
Wir eröffnen die Tour um 11.00 Uhr am Spielplatz der Straße „In der Aue“ in Neustadt (Hessen). Hier erhält jeder Radler von „REWE Richber OHG“ aus Neustadt ein kleines Carepaket für die Reise. Die Route
Auf land- und forstwirtschaftlichen Wegen und verkehrsarmen Straßen sind mehrere Steigungen zu erradeln. Die 21 km lange Route zwischen den Bächen Wiera und Wohra beginnt am Bahnhof von Neustadt in Hessen, der Stadt mit dem Junker-Hansen-Turm.
Von dort folgt die Route der Wasserscheide von Rhein und Weser durch das Gilserberger Hochland. Auf halber Strecke in Gilserberg-Itzenhain wollen wir gemeinsam rasten und uns mit regionalen Spezialitäten vom Schwälmer Brotladen stärken. Im „Alten Bahnhof“ in Gemünden lassen wir die Tour gemütlich ausklingen.
Die Eröffnung des Wiera-Wohra-Radweges ist Teil der STADT- RADELN-Kampagne des Landkreises Marburg-Biedenkopf, der Gemeinde Bad Endbach, der Gemeinde Cölbe und der Universitätsstadt Marburg. Das STADTRADELN ist eine Kampagne des Klima-Bündnisses. Das Klima Bündnis ist eine Plattform an der sich inzwischen mehr als 1.700 Kommunen mit dem Ziel beteiligen, den weltweiten C02-Austoß zu verringern. In diesem Jahr ist auch der Landkreis Marburg-Biedenkopf erstmals dabei und möchte damit der Entwicklung des Radverkehrs in unserer Region neue Impulse geben. Näheres über die Kampagne erfahren Sie unter www.stadtradeln.de.
Nähere Information im Rathaus bei Sonja Stark, Tel.: 06692/89-22 Seien Sie dabei und radeln mit!

Dörnbergs Recken laden ein 2. Junker Hansen-Mittelaltermarkt am 9./10. Juni in Neustadt

Dörnbergs Recken, ein Zusammenschluss von Mittelalter-Freunden aus Neustadt und Umgebung, laden am 9. und 10. Juni 2018 zum 2. Junker-Hansen-Mittelaltermarkt im Neustädter Bürgerpark ein. Jeweils ab 11.00 Uhr erwartet kleine und große Gäste ein buntes Programm: Musik, Jonglage, Zauberei, Feuershow, Flugshows mit Greifvögeln, historisches Handwerk, Händler, Mitmachaktionen und Spiele für Kinder. Zudem werden rund 150 Zelte von mittelalterlichen Gruppen errichtet. Jeder ist eingeladen, sich das Lagerleben anzuschauen. Nähere Informationen unter www.mittelalter-neustadt.simplesite.com.

Neustadt (Hessen) nimmt an Sicherheitsinitiative KOMPASS teil

Als erste Kommune im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Mittelhessen wurde der Stadt Neustadt (Hessen) durch das hessische Ministerium des Inneren und für Sport die Teilnahme an der Sicherheitsinitiative KOMPASS ermöglicht.
KOMPASS ist ein neues Angebot des Landes an die Städte und Gemeinden in Hessen und zielt auf eine nachhaltig ausgerichtete Verzahnung und noch engere Zusammenarbeit zwischen Bürgerinnen und Bürgern, Polizei und Kommune ab.
Die Polizei bietet an, gemeinsam mit der Kommune und den Bürgern die spezifischen kommunalen Sicherheitsbedürfnisse, also auch die Sorgen und Ängste der Bevölkerung zu erheben, zu analysieren und gemeinsam ein passgenaues Lösungsangebot zu entwickeln. Dabei ist es von entscheidender Bedeutung, dass alle kommunalen Akteure an einen Tisch kommen und ihre Einschätzung zur Situation und ihr Fachwissen und ihre Ressourcen einbringen.
Gemeinsam wird ein „passgenaues“ örtliches Sicherheitskonzept erarbeitet und umgesetzt, um der Kommune schließlich das KOMunalProgrAmmScherheitsSiegel verleihen zu können. Bürgermeister Thomas Groll zeigt sich erfreut über die Teilnahme an der Sicherheitsinitiative. „Dadurch erhalten wir die Möglichkeit, einen Dialog über die Sicherheit in unserer Stadt anzustoßen. Zudem wird das Miteinander mit der Polizei noch weiter ausgebaut“, betont der Bürgermeister. Sein Dank, so Groll, gelte der Polizeistation (PSt) Stadtallendorf, der Polizeidirektion (PD) Marburg-Biedenkopf und dem Polizeipräsidium (PP) Mittelhessen, die den Antrag der Kommune unterstützt hätten.
Kürzlich fand das Auftaktgespräch zwischen Kommune und Polizei statt. Hieran nahmen u. a. der Leiter der PD Marburg-Biedenkopf Bodo Koch, die Leiterin der Abteilung Prävention beim PP Mittelhessen Jutta Laucht, der Leiter der PSt Stadtallendorf Renee Kopsch, Bürgermeister Thomas Groll und Fachbereichsleiter Holger Michel teil.
Zunächst ist eine Analyse der gegenwärtigen Lage vor Ort erforderlich. Zur Erreichung dieses Ziels wird im III. Quartal 2018 eine Sicherheitskonferenz mit allen relevanten Akteuren vor Ort stattfinden. Dabei soll u. a. das Programm KOMPASS näher erläutert und gemeinsam eine ganzheitliche Situationsanalyse rund um das Thema Sicherheit erarbeitet werden. Aus der Sicherheitskonferenz heraus wird ein regelmäßig tagender Präventionsrat entwickelt. Um die Analyse auf eine möglichst breite Basis zu stellen, ist auch eine Bürgerbefragung vorgesehen.
In den kommenden Wochen werden Polizei und Kommune die notwendigen Vorarbeiten leisten.
Bodo Koch, Jutta Laucht und Thomas Groll zeigten sich mit den Ergebnissen des Auftaktgespräches sehr zufrieden. „Wir sehen uns als gleichberechtigte Partner und haben ein gemeinsames Ziel: Sicherheitsthemen vor Ort zu besprechen und individuelle Lösungen für Neustadt zu entwickeln“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.