Neustädter Mitteilungsblatt

Hoher Besuch im Rathaus an Weiberfastnacht

Es ist gute Tradition, dass das amtierende Prinzenpaar des VfL 1864/87 Neustadt e. V. in Begleitung von Sitzungspräsident Michael Launer an Weiberfastnacht das Neustädter Rathaus besucht und der Prinz einmal auf dem Chefsessel probesitzt.
So ließen es sich auch in diesem Jahr Prinz Rene I. und Prinzessin Michaela I. nicht nehmen, Bürgermeister Thomas Groll ihre Aufwartung zu machen. Begleitet wurden sie dabei von vier jungen Damen der Prinzengarde des VfL.
Mit einem Glas Sekt stieß man gemeinsam auf das Prinzenpaar an und der Bürgermeister wünschte allen noch einige frohe närrische Tage.
Es vergaß allerdings nicht den Hinweis, dass in diesem Jahr am Rosenmontag keine Chance für die Narren bestünde, das Regiment zu übernehmen, denn die Neustädter Bürgerwehr habe die vergangenen zwölf Monate hervorragend genutzt, um erfolgreich Widerstand zu leisten.

Ein Bürgerverein für Neustadt, Mengsberg, Momberg und Speckswinkel?

Über 60 Interessierte nahmen an Info-Abend teil
Äußerst erfreut zeigten sich Bürgermeister Thomas Groll und Quartiersmanagerin Svetlana Nerenberg über die Resonanz, die am 25. Februar 2019 der Info-Abend zum Thema „Ein Bürgerverein für Neustadt, Mengsberg, Momberg und Speckswinkel“ im Historischen Rathaus fand. „Wenn man Stühle hinzustellen muss, dann ist dies immer ein gutes Zeichen. Dies spricht nämlich dafür, dass eine Veranstaltung auf Interesse stößt“, so der Bürgermeister. Weder er noch Svetlana Nerenberg hatten mit über sechzig Teilnehmerinnen und Teilnehmern gerechnet. Der Besuch wäre noch höher gewesen, wenn es im Vorfeld nicht noch einige Absagen wegen Krankheit und anderer Termine gegeben hätte.
In seiner Einleitung machte Thomas Groll deutlich, welche Aufgaben ein Bürgerverein wahrnehmen soll. „Mit einem Bürgerverein könnte die Lebensqualität und Attraktivität in Neustadt, Mengsberg, Momberg und Speckswinkel für alle Bevölkerungsgruppen erhalten und schrittweise auch gesteigert werden. Ein Bürgerverein darf keine Konkurrenz zu bestehenden Vereinen und Verbänden darstellen, sondern muss sich als deren Partner verstehen. Er soll eine Antwort auf die Herausforderungen des Demografischen Wandels und eine sich immer mehr verändernde Vereinslandschaft sein. Ein Bürgerverein wäre auch eine gute Ergänzung zum geplanten Familien- und Generationenzentrum von 0-99 Jahren im neuen Kultur- und Bürgerzentrum“, so Thomas Groll. „Wir müssen unsere Kommune fit für die Zukunft machen, wenn es bei uns lebenswert bleiben soll. Wir brauchen den Mut für neue Wege und wollen von denen lernen, die sich bereits aufgemacht haben“, führte der Bürgermeister weiter aus. „Im letzten Jahrzehnt haben wir daran gearbeitet, das soziale Angebot für Jung und Alt zu verbessern. Wir sind dabei gut vorangekommen, aber es gibt sicher noch Luft nach oben. Ein Bürgerverein könnte hier ansetzen“, betonte er. „Das, was andere schon erfolgreich umgesetzt haben, können wir auch schaffen. Wir müssen es nur wollen. Die vorhandenen Talente gilt es zu benennen und einzusetzen. Ein solcher Verein lebt vom Ehrenamt. Die Kommune würde ihn finanziell und ideell unterstützen, sicherlich auch im Vorstand mitarbeiten. Aber der Verein muss wachsen und selbst seinen Weg finden“, erläuterte Groll seine Vorstellungen eines Bürgervereins.
Das Bild eines antiken griechischen Tempels zog der Bürgermeister heran, um sein Vereinsbild zu verdeutlichen. Man brauche ein solides und tragfähiges Fundament aus Mitgliedern, Engagierten und Nutzerinnen und Nutzer der künftigen Angebote. Darauf stünden dann die „Angebotssäulen“. Diese könnten Bürgerbus, Bürgerhilfe, Begegnung (Mittagstisch, Erzählcafe, Veranstaltungen), Beratung oder Bewegung (Gesundheitsprävention) lauten. Das Giebeldach, der Vorstand, halte alles zusammen, koordiniere und sorge für die Finanzen.
Der Bürgermeister warb dafür, nach einer Überlegungsphase den Verein auf den Weg zu bringen. „Wir dürfen nicht endlos diskutieren, sondern sollten uns nach einigen Wochen des Nachdenkens auf den Weg machen. Dabei gilt es, Frauen und Männer für eine aktive Mitarbeit im Vorstand zu gewinnen“, so Groll.
Als Gäste hatte man sich Vorstandsmitglieder des Bürgervereins Miteinander – Füreinander Marktgemeinde Eiterfeld e.V. eingeladen. Die Gemeinde zählt 7.700 Einwohner in 20 Ortsteilen und liegt zwischen Hünfeld und Bad Hersfeld im Landkreis Fulda.
Die Vorsitzende Petra Quanz und Schriftführer Hartmut Dönch stellten den 105 Mitglieder zählenden Verein näher vor, der 2014 gegründet wurde. Näheres erfahren Interessierte unter www.mit- fuer-eiterfeld.de.
Folgende Aufgaben nimmt der Bürgerverein Eiterfeld war:
• Gemeinschaft fördern und erleben: Erzählcafe, Spieletreff, Büchertausch, Bürgerkino und Tanzkreis.
• Akute Hilfe in Notsituationen: Unterstützung in schwierigen Alltagssituationen wie Fahrdienste zu Ärzten und Behörden, Hilfe bei Einkäufen, Schnee schieben, Umzüge.
• Integration: Unterstützung geflüchteter Menschen.
• Kulturelle Veranstaltungen: Vorträge, Konzerte, Sprachkurse, Kochkurse
Ab März 2019 kommt noch ein Bürgerbus hinzu.
Petra Quanz und Hartmut Dönch machten durch ihren Vortrag Lust auf einen solchen Verein auch in Neustadt. Der Weg dahin, so die Vorsitzende, sei nicht immer einfach gewesen, aber er habe sich gelohnt.
Ein Bürgerbus ist auch in Neustadt geplant. Gerd Leißner, Reinhold Mann und Wolfram Ellenberg erarbeiten gerade das notwendige Betriebskonzept und den Fahrplan. Eine Abstimmung mit dem Regionalen Nahverkehrsverband Marburg-Biedenkopf fand bereits statt. Man geht davon aus, dass die Unterlagen Anfang März fertiggestellt sein werden. Diese bilden dann die Grundlage für die Bewerbung der Kommune um einen kostenlos vom Land Hessen bereitgestellten Bürgerbus (9-Sitzer).
Gerd Leißner trug an diesem Abend für die Arbeitsgruppe einige Eckpunkte vor. Er betonte, dass ein Bürgerbus keine Konkurrenz, sondern eine Ergänzung zum Öffentlichen Personennahverkehr sein solle. Zunächst sollen an zwei Tagen in der Woche Fahrten stattfinden. Hierbei wolle man sich eines festen Fahrplanes bedienen, der die Kernstadt und die Stadtteile einbeziehe. Fahrtziele seien u.a. Ärzte, das Rathaus oder Einkaufsmöglichkeiten. Die Fahrten seien kostenlos, Spenden aber willkommen. Für die laufenden Kosten werde die Kommune aufkommen. Erfreulicherweise hätten 27 Personen Interesse bekundet, als Fahrer zu fungieren. Der Bürgerbus könne auch dazu genutzt werden, den Mittagstisch in Speckswinkel oder andere (Sonder-)Veranstaltungen anzufahren. Man hoffe, dass der Bürgerbus zur Jahresmitte 2019 starten könne.
Svetlana Nerenberg trug Überlegungen zu einer Bürgerhilfe für Neustadt vor. Solche Bürgerhilfen gibt es u.a. bereits in Mardorf und in Lahntal. Hierbei gehe es um die Organisation von Hilfen von Bürgern für Bürger. Zielgruppe seien Menschen mit Alltagsproblemen, für die es keine gewerblichen Anbieter gebe. „Älteren“ solle geholfen werden, möglichst lange in der gewohnten Umgebung zu bleiben. „Jüngere“ könnten etwa durch Leihoma und -opa entlastet werden. Dabei gebe es zwei Modelle. Einmal werde der Aufwand der Helfenden entschädigt. Hier gebe es dann auch Möglichkeiten, dass die Pflegekasse Zahlungen leiste, das setze aber Schulungen der Helferinnen und Helfer sowie weitere Vorarbeiten voraus. Zum anderen gebe es niedrigschwellige Unterstützungsangebote ohne Aufwandsentschädigung, quasi Nachbarschaftshilfe.
Ziel sei natürlich eine „echte“ Bürgerhilfe. Aber zunächst einmal, so Svetlana Nerenberg, wolle man mit niedrigschwelligen Angeboten starten, damit die Sache ins Laufen komme.
Erfreulich sei, dass es bereits 14 Interessierte gebe, von denen 6 an einer Schulung in Mardorf teilnehmen.
Als nächster Schritt stünde nun an, Bedürfnisse („Ich brauche Hilfe“) und Fähigkeiten („Ich kann helfen“) zu erheben.
Hier können sich alle Interessierten an Svetlana Nerenberg im Quartiersbüro, Marktstraße 6, wenden (Sprechzeiten: Montag 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr und Donnerstag 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr, E-Mail nerenberg@bsj-marburg.de, Tel.-Nr.: 06692-9691159). Abschließend dankte der Bürgermeister den Vortragenden und den Anwesenden. „Heute war ein gelungener Start für unser Vorhaben Bürgerverein. Jeder sollte nun das Gehörte setzen lassen. Wer die angedachten Aktivitäten gut findet, sollte dafür werben. Unser Ziel ist es, im April die Vereinsgründung anzugehen“, so Thomas Groll.
Erinnerung:

„Lichtspiele – Die Faszination der Dunkelheit“

Vernissage am 19.3.2019 im Neustädter Rathaus
Im März 2019 werden rund dreißig Veranstaltungen rund um die Fotografie an vielen Orten in Marburg und im Landkreis präsentiert. Ausgehend von den sechsten Marburger Fototagen der Volkshochschule hat sich ein KulturFotografieNetzwerk gegründet, das zu diesem neuen Veranstaltungsformat einlädt.
Auch die Stadt Neustadt (Hessen) beteiligt sich daran und stellt das Rathaus wieder einmal als Ausstellungsort auf Zeit zur Verfügung. Hier werden Fotografien der Marburgerin Monika Bunk präsentiert, die dafür den Titel „Lichtspiele – Die Faszination der Dunkelheit“ gewählt hat.
Die Vernissage findet am 19. März 2019 um 19.00 Uhr im Sitzungssaal, Ritterstraße 5, 35279 Neustadt (Hessen) statt. Die Ausstellung kann während der Öffnungszeiten der Stadtverwaltung besucht werden.
Wer an der Vernissage teilnehmen möchte, melde sich bitte bis zum 13. März 2019 unter Tel. 06692-8922 oder stark@neustadt-hessen.de an.

Neustadt kulturell 2019 „Nur nicht aus Liebe weinen …“

Unter dem Motto „Neustadt kulturell“ lädt die Stadt Neustadt (Hessen) auch im Jahr 2019 zu Konzerten, Lesungen, Theateraufführungen und Ausstellungen ein. „Es ist uns wichtig, auch im ländlichen Raum ein regelmäßiges Kulturangebot anzubieten“, so Bürgermeister Thomas Groll, „denn dies ist auch ein Standort-Faktor“. Dabei richte man sich mit den Veranstaltungen nicht nur an die Einwohnerinnen und Einwohner von Neustadt, Mengsberg, Momberg und Speckswinkel, sondern freue sich natürlich auch über Gäste aus den angrenzenden Städten und Gemeinden.
Zum Auftakt der Kulturreihe findet am 31. März 2019 um 18.00 Uhr ein Liederabend im Historischen Rathaus statt.
Die Besucher erleben an diesem Abend die Marburger Sängerin und Entertainerin Ulla B. Keller in einer nostalgischen Zeitreise durch die Ufa-Chansons der 30er und 40er Jahre. In ihrem immer wieder aktuellen Programm entführt sie das Publikum mit großer Stimme und gewürzt mit einer Prise humorvollen Talents in die Welt der Diven und des Tonfilmschlagers. Gekleidet in wunderbarer Abendrobe mit Federboa adaptiert sie nicht nur optisch und gesanglich den Stil der jeweiligen Zeit, sondern interpretiert die Lieder auf ihre ganz eigene Art. Der Abend mit Ulla B. Keller verspricht gesangliche Klasse, witzigen Charme sowie ein schillerndes Repertoire, das von Hans Albers bis Zarah Leander reicht.
Begleitet wird sie vom Pianisten Reidar Seeling, der u. a. bei zahlreichen pianistischen Einsätzen in den Programmen des Marburger Landestheaters im „Deutschhauskeller“ glänzte.
Kombiniert ist der Abend mit einer Lesung von Dr. Andreas Rein, der die dargebotenen Tonfilmschlager in ihren kulturpolitischen Kontext einordnet und die nationale und internationale Situation dieser Zeit beleuchtet.
Reporter, die bereits zu Gast bei einem Liederabend waren, schrieben dazu: „… mit ihrem aktuellen Programm begeistert Ulla Keller durch ihre Ausstrahlung und stimmliche Variation.“ oder „Es war ein wunderbarer nostalgischer Abend, gestaltet von einer erfrischend natürlichen und charmanten Sängerin mit einer sehr wandlungsfähigen Stimme“.
Der Vorverkauf für den Liederabend beginnt am 1.3.2019. Karten können zum Preis von 12,- Euro im Rathausnebengebäude-Bürgerbüro, bei Ahrens Buch & Papier, Marktstraße 3, Neustadt (Hessen) oder bei REWE Richber oHG, Am Kaufpark 2, Neustadt (Hessen) erworben werden.
Wer sich bis zum 30. März 2019 entschließt, ein Abo für vier „Kultur-Termine“ (Liederabend mit Ulla B. Keller, Musik mit Take Five (19. Mai 2019), Pfarrerkabarett (23. August 2019) und Theaterlesung mit den „Brüder Grimm“ (3. November 2019)), die einmal im jeweiligen Quartal stattfinden werden, im Bürgerbüro im Rathausnebengebäude zu erwerben, spart acht Euro, denn dieses Abo gibt es für 40 Euro. Der Vorverkauf für das Abo startet ebenfalls am 01.03.2019. Für alle vier Veranstaltungen gilt freie Sitzplatzwahl.

„Digitale Dorflinde“

Stadt Neustadt (Hessen) erhält Fördermittel in Höhe von 3.000 Euro
Das Land Hessen unterstützt mit dem Förderprogramm „Digitale Dorflinde“ Städte und Gemeinden bei der Einrichtung kommunaler WLAN-Infrastrukturen. Durch den Abschluss eines landesweiten, für alle kommunalen Einrichtungen geöffneten Rahmenvertrages sollen für die Kommunen attraktive Rahmenbedingungen für die Errichtung und den Betrieb der WLAN-Strukturen geschaffen werden. Nachdem die Stadt Neustadt bereits beim Dorfgemeinschaftshaus Momberg, dem Speckswinkler Zollhof und dem Freibad (in den Sommermonaten) die Voraussetzungen für eine WLAN-Nutzung geschaffen hatte, wurden nun drei weitere Bereiche beim Land Hessen angemeldet.
Die Kommune erhält 3.000 Euro Landesförderung für die geplanten Investitionsorte Festplatz Neustadt, Festplatz Momberg (mit Jugendclub) und Hallenbad (mit Grillhütte) im Stadtteil Mengsberg. Die Gesamtausgaben werden sich auf rund 6.500 Euro belaufen, sodass die Kommune aus eigenen Mitteln 3.500 Euro verausgabt. Nach den Worten von Bürgermeister Thomas Groll dürfte diese Investition dazu beitragen, dass die genannten Örtlichkeiten attraktiver für Nutzer werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.