Neustädter Mitteilungsblatt

Siegerehrung des Malwettbewerbs „Rotkäppchen aus Sicht der Neustädter Kinder

Vom 17. bis 24. Juni 2016 fand die diesjährige Rotkäppchenwoche statt. Organisiert wurde sie vom Tourismusservice Rotkäppchenland, dem 16 Städte und Gemeinden aus drei Landkreisen angehören. Die Stadt Neustadt (Hessen) beteiligt sich seit Jahren regelmäßig an der „Rotkäppchenwoche“. 2016 rief man die Kinder der Kindergärten und Grundschulen zu einem Malwettbewerb auf. Dessen Motto lautete „Rotkäppchen aus Sicht der Neustädter Kinder“.

Über 60 Jungen und Mädchen, so Bürgermeister Thomas Groll, hätten sich hieran beteiligt. Gemeinsam mit der Geschäftsführerin des Tourismusservice Rotkäppchenland, Heidrun Englisch, führte er am 20. Juli 2016 im märchenhaften Ambiente des Junker-Hansen-Turmes die Siegerehrung durch. Dazu konnte er die Gewinnerkinder mit deren stolzen Eltern begrüßen.

Bei den Kindergartenkindern erhielten Tamia Schmittdiel, Leni Kreuter, Jakob Krapp, Juljetta Egorov und Tim Nierath jeweils einen Gutschein eines Neustädter Schreibwarenhandels.

Bei den Grundschulkindern gewannen Dana Sack, Emilie Dippel und Sophie Schwalm ebenfalls einen solchen Gutschein.

Von Heidrun Englisch erhielten Sie zudem eine Rotkäppchenpuppe als Präsent.

Auf alle Teilnehmer warten zudem Märchenhefte bzw. Schlüsselanhänger. Diese werden nach den Ferien zugestellt.

„Mit dem Fahrrad über Berg und Tal …

Vor kurzem gab es eine gelungene Abwechslung für Flüchtlingskinder zwischen acht und zwölf Jahren:

25 Kinder trafen sich morgens mit Aktiven des Neustädter Radfahrervereines „Über Berg und Tal“, Mitarbeitern der Gemeinwesenarbeit für Flüchtlinge und Einheimische, dem Fachdienst Jugendförderung des Landkreises Marburg-Biedenkopf und Schülerinnen der Martin-von-Tours-Schule.

Auf dem Schulhof wurden die erwartungsvollen Kinder zunächst in drei Gruppen aufgeteilt, die von jeweils einer Schülerin in den kommenden Stunden begleitet wurden. Zu Beginn erklärten die „Profis“ des Radfahrervereins die Funktion und die sicherheitsrelevanten Teile eines Fahrrades. Anschließend wurde ein aufgebauter Geschicklichkeitsparcour absolviert, der verschiedene Schwierigkeitsgrade aufwies. Nach einem kleinen Imbiss ging es dann auf fahrradgeeigneten Wegen mitten durch den Wald. Zum Schluss wurde jedem Kind eine Urkunde überreicht und dabei gab es natürlich auch viel Beifall für die gezeigten Leistungen. Martin Meth- fessel, vom Team der Gemeinwesenarbeit, war erfreut über die große Resonanz, die diese Aktion gefunden hat. Sein Dank galt allen Helferinnen und Helfern. Insbesondere hob er auch den Einsatz der Schülerinnen hervor, die gezeigt hätten, dass die Integrierte Gesamtschule nicht nur auf dem Papier eine Schule gegen Rassismus und mit Courage sei, sondern sich nun schon bereits mehrfach tatkräftig bei Projekten der Gemeinwesenarbeit eingebracht habe.

Erster Spatenstich für den Neustädter Kunstrasenplatz

Altinternationaler Wolfgang Weber und HFV-Ehrenpräsident Rolf Hocke mit dabei

Bereits Mitte Juli haben die Arbeiten zur Umwandlung des Hartplatzes „Ochenswiese“ in einen modernen Kunstrasenplatz begonnen. Am 25. Juli fand nun der offizielle erste Spatenstich statt.

Bauherr des ambitionierten Vorhabens ist der VfL 1864/87 Neustadt e.V., der das Gelände langfristig von der Kommune angepachtet hat.

Die Schaffung des Kunstrasenplatzes, die Erneuerung des Flutlichtes, die Einzäunung des Geländes und der Bau einer kleinen Tribüne wird voraussichtlich rund 660.000 Euro kosten.

Möglich ist das Projekt nur durch die herausragende Unterstützung des Landes Hessen (300.000 Euro), des Landkreises Marburg-Biedenkopf (66.000 Euro) und der Kommune (75.000 Euro). Der VfL bringt sich durch eigene Mittel und Eigenleistung ein und hat zudem eine Spendenaktion gestartet.

Es ist vorgesehen, dass neben den Mannschaften des VfL auch in Neustadt lebende Flüchtlinge das Gelände zeitweise nutzen können. Darüber hinaus wird zwischen Kommune und Verein eine zeitlich befristete kostenlose Platznutzung für die anderen örtlichen Fußballvereine vereinbart werden.

Der erste Spatenstich wurde am 25. Juli 2016 von Bürgermeister Thomas Groll, dem Vereinsvorsitzenden Klaus Busch und dessen Vorgänger Wolfram Ellenberg, der die Arbeiten für den Verein koordiniert, durchgeführt. Unterstützung erhielten sie dabei vom Vize-Weltmeister von 1966, dem 53-fachen deutschen Nationalspieler Wolfgang Weber aus Köln, dem Ehrenpräsidenten des Hessischen Fußballverbandes Rolf Hocke, der Kreisbeigeordneten Sigrid Waldheim und dem Kreisfußballwart Peter Schmitt.

Am Spatenstich nahmen zahlreiche Kommunalpolitiker und die 1. Mannschaft des VfL Neustadt als interessierte Zuschauer teil. Festlich gekleidet brachte Thomas Schmid, Sprecher der Neustädter Neubürger und engagiertes VfL-Mitglied, mit seiner Tochter Theresa einen Spaten zum Ort des Geschehens. Als Gefährt diente den beiden ein alter Traktor.

Bürgermeister Thomas Groll verwies in seiner kurzen Ansprache darauf, dass er noch im Frühjahr 2015 die Schaffung eines Kunstrasenplatzes für eine nicht zu realisierende Vision einiger VfL- Mitglieder gehalten habe. Dank der Hilfe von Land und Kreis werde das Vorhaben nun aber Wirklichkeit. Er freue sich sehr darüber und hoffe, dass der Fußballsport in der Kommune dadurch Auftrieb erhalte.

Vereinsvorsitzender Klaus Busch dankte insbesondere dem Bürgermeister für dessen großen Einsatz bei der Beschaffung von Fördergeldern. Dieser habe „eine einmalige Chance für Kommune und Verein genutzt“. Busch betonte weiter, dass der Kunstrasenplatz zukünftig gerade auch für eine intensive Jugendarbeit von Vorteil sei.

Die Fertigstellung des Projektes ist bereits für Mitte Oktober vorgesehen. Die Einweihung soll dann im Rahmen eines Sportwochenendes am 22. und 23. Oktober erfolgen. An dessen Ausgestaltung arbeiten Kommune und Verein derzeit.

Stadt Neustadt (Hessen) erhält weitere Fördermittel von 50.000,- Euro für Kindergartenumbau in Momberg

Nachdem die Stadt Neustadt (Hessen) erst vor wenigen Tagen die Nachricht erhielt, dass sie für den Umbau des ehemaligen Grundschulgebäudes in Momberg zum Kindergarten „Arche Noah“ an Fördermitteln aus dem Landesprogramm zur Stärkung der interkommunalen Zusammenarbeit partizipiert, gab es nun für Bürgermeister Thomas Groll erneut frohe Kunde:

Wie der Landkreis Marburg-Biedenkopf der Kommune mitteilte, erhält diese entsprechend den Vorgaben der Richtlinie zur Förderung von Investitionen im Rahmen des Investitionsprogrammes Kinderbetreuungsfinanzierung 2015 bis 2018 einen Betrag in Höhe von 50.000,- Euro.

Nachdem es im vergangenen Jahr aus unterschiedlichen Gründen zu einer nicht unerheblichen Kostensteigerung beim Umbau des kreiseigenen Gebäudes kam, war Bürgermeister Thomas Groll bestrebt, „Förderquellen anzuzapfen“, um auf diese Weise zusätzliche Mittel zu requirieren und so natürlich den kommunalen Haushalt wieder zu entlasten.

Aus dem von Bund und Ländern aufgelegten Investitionsprogramm „Kinderbetreuungsfinanzierung 2015 – 2018“ erhält die Stadt Neustadt (Hessen) nunmehr 50.000,- Euro. Begründet ist diese Zahlung darin, dass durch die Zusammenführung der beiden Kindergärten Mengsberg und Momberg Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren vor Ort gesichert werden konnten.

Förderprogramm „Soziale Stadt“ – Jetzt gebt es richtig los!

Magistrat vergibt Aufträge für Integriertes Handlungskonzept und Quartiersmanagement

Im vergangenen Jahr erreichte Bürgermeister Thomas Groll beim Land Hessen die Aufnahme der Stadt Neustadt (Hessen) in das Städtebauförderungsprogramm „Soziale Stadt“.

Die Berücksichtigung einer Kommune von der Größe Neustadts bei diesem Bund-Länder-Programm ist, wie es auch Staatsministerin Priska Hinz seinerzeit bei der Bescheidübergabe betonte, eher unüblich.

Nach den Worten Grolls kann die Kommune bis 2025 mit einer finanziellen Unterstützung „von durchaus mehreren Millionen“ rechnen. Zudem bestehe die Aussicht, an weiteren Förderprogrammen zu partizipieren.

„Die Anerkennung als Förderschwerpunkt ist für uns ein Glücksfall. Nun gilt es, den Ball aufzunehmen und Tore zu schießen. Wichtig wird sein, möglichst viele Akteure zu finden, die in unserem Team mitmachen wollen“, so Thomas Groll.

Der Bürgermeister denkt hier etwa an die Integrierte Gesamtschule, die Hephata-Diakonie, den Landkreis, interessierte Bürgerinnen und Bürger, aber auch die Wohnungsbaugesellschaften und Privateigentümer, die Eigentum im Bereich Leipziger- und Königsberger bzw. Emil-Rössler-Straße haben.

Zwischenzeitlich hat die Kommune einen ersten Förderbescheid über 58.000 Euro für die „Anlaufphase“ bekommen. Weitere Anträge wurden bereits gestellt. Hier geht es um das „Haus der Begegnung“, die Erweiterung der Spielplätze in der Aue und der Leipziger Straße sowie die Wiederanlage eines Spielplatzes in der Emil-Rössler-Straße, denn neben der Innenstadt gehören diese beiden Wohnquartiere zum Fördergebiet.

Zu Beginn der zehnjährigen Förderperiode ist von der Kommune ein Integriertes Handlungskonzept zu erstellen. Dieses enthält sowohl eine Bestandsaufnahme des Fördergebietes als auch zukünftige Arbeitsschwerpunkte. Zudem muss ein Quartiersmanagement aufgebaut werden. Dieses steht dann als Ansprechpartner vor Ort zur Verfügung und begleitet den Prozess.

Zwischenzeitlich hat der Magistrat das Kasseler Büro akp (www.akp-kassel.de) mit der Erarbeitung des Integrierten Handlungskonzeptes beauftragt. Das Büro, so Bürgermeister Thomas Groll, kenne die Region bestens. Gerade im nordhessischen Raum wurden durch akp in verschiedensten Kommunen Themen wie Revitalisierung der Innenstädte, Barrierefreiheit, Freiflächengestaltung bearbeitet und bereits zahlreiche Integrierte Handlungskonzepte erstellt.

akp wird gemeinsam mit dem Verein zur Förderung bewegungs- und sportorientierter Jugendsozialarbeit Marburg e.V. (bsj) auch das Quartiersmanagement übernehmen. „Das passt“, ist sich Thomas Groll sicher. Der bsj sei in Neustadt bestens bekannt und vernetzt. Jugend-, Schulsozial-und Gemeinwesenarbeit wurden bereits geleistet, nun komme ein weiterer Baustein dazu.

Kürzlich fand im Neustädter Rathaus ein Abstimmungsgespräch über das weitere Vorgehen teil. Seitens der Verwaltung nahmen hieran neben dem Bürgermeister die Fachbereichsleiter Holger Michel und Thomas Dickhaut und die zuständige Teamleiterin Guendalina Balzer teil. Gemeinsam mit den Städtebauarchitekten Heike Brandt und Uwe Höger (akp), deren Mitarbeiter Tim König und Simona Lison vom bsj besprach man das weitere Vorgehen.

Nach der Sommerpause wird akp zunächst einmal Daten sammeln und sich mit dem Fördergebiet vertraut machen. Im Rahmen einer Auftaktveranstaltung soll dann am 5. Oktober 2016, ab 19.00 Uhr, im „Haus der Begegnung“ das weitere Vorgehen der Öffentlichkeit vorgestellt werden. In der Folge wird eine Lenkungsgruppe einzureichen sein. Den Vorsitz wird hier Bürgermeister Thomas Groll übernehmen. Es wird mehrere thematische Workshops geben und auch „Experten“-Interviews werden durchgeführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.