Vorbildlich!

Bürgermeister übergaben gemeinsam mit Landrätin Landesehrenbriefe an zehn engagierte Bürger
VON FLORIAN LERCHBACHER
NEUSTADT. „Ist heute Tag der Kassierer?“, fragte Landrätin Kirsten Fründt, als sie den dritten Landesehrenbrief für langjähriges Engagement auf diesem Posten überreichte. Insgesamt hatte sie zehn der Auszeichnungen mit nach Neustadt gebracht, allerdings mussten zwei verdiente Bürger krankheitsbedingt die Ehrung verpassen. „Es ist ein schönes Zeichen, dass Sie die Landesehrenbriefe in der Kommune übergeben, in der die Menschen schon seit vielen Jahren wirken“, freute sich Bürgermeister Thomas Groll über den Besuch und betonte, dass es in Neustadt zu solchen Anlässen im Gegensatz zum Veranstaltungsort Kreishaus ja auch Musik gebe – ein Scherz, der sich im Laufe der Verleihung zum Running Gag zwischen ihm und der Landrätin entwickelte. Für den angemessenen Rahmen sorgten übrigens Elisabeth Pilipenko und Evelyne Homakov am Klavier, die jüngst den Regionalentscheid von „Jugend musiziert“ gewonnen und sich für den Landesentscheid qualifiziert hatten.
„Sich auch über lange Zeit für die Gemeinschaft zu engagieren und dabei Kraft, Zeit und viel Arbeit in das Miteinander zu investieren, zahlt sich am Ende aus und ist wichtig für ein funktionierendes gesellschaftliches Miteinander“, lobte die Landrätin die Geehrten aus Momberg, Speckswinkel und Erksdorf und stellte die Bedeutung von Vereinen in Sachen Zusammengehörigkeitsgefühl im ländlichen Raum heraus. Das Ehrenamt sei ein Grundpfeiler und „trage“ die Gesellschaft. Gemeinsam mit Groll appellierte sie an die Geehrten, weiterhin Vorbild zu sein und sich trotz des bereits langjährigen Engagements weiterhin einzusetzen.
“Sich für die Gemeinschaft zu engagieren (…), ist wichtig für ein funktionierendes gesellschaftliches Miteinander.“
Kirsten Fründt Landrätin
Und dass gleich drei Geehrte dem Schützenverein Momberg angehören, quittierte Fründt mit dem Hinweis, dass dies absolut für die gute Stimmung im Verein spreche. Bei der Auszeichnung von Schriftführer Timo Stark betonte sie, dass dieser seine Frau Sonja unterstütze und sich auch im Nachwuchstraining der Bo-‚ genschützen einbringe. In diesem Zusammenhang stellte sie heraus, dass meist mehr Männer als Frauen geehrt würden. Dies habe mehrere Gründe: Erstens würden sich meist Männer länger in einem Feld engagieren, zweitens würden sie selten Frauen für Vorstandsposten vorschlagen, und drittens würden Frauen lieber im Hintergrund werkeln und auf Auszeichnungen eher verzichten.
Die Geehrten
Frank Held ist seit 1996 Kassierer beim Schützenverein „Viktoria 1877″ Momberg und zudem für die Organisation und Abrechnung der Kirmes verantwortlich.
Heinz Immel war von 1981 bis 2019 Kassierer im Verkehrs- und Verschönerungsverein Speckswinkel, trug zur Vorbereitung auf den Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ im Jahr 2014 bei und half beim Bau eines Friedhofsparkplatzes.
Edwin Lotter setzt sich seit 1984 ehrenamtlich für den Schützenverein „Viktoria 1877″ Momberg ein: von 1984 bis 1998 war er Jugendwart, seit 1997 ist er Vorsitzender.
Die Erksdorferin Marion Sagel war zunächst stellvertretende Kassiererin des Gemischten Chores „Frohsinn“ Speckswinkel, seit 2008 ist sie erste Kassiererin.
Daniela Schmittdiel war von 1990 bis zur Auflösung Ende
2014 Leiterin der Kinderchorabteilung des Chores St. Johannes. Von 2014 bis 2016 probte sie mit den Kindern für die Weihnachtskonzerte. Seit 2015 engagierte sich Schmittdiel. im Pfarrgemeinderat in der Kinder- und Jugendarbeit. Zudem betreut sie die Messdiener und die Sternsinger, ist seit 2017 verantwortlich für den Kommunionsunterricht und war von 2015 bis 2019 im Vorstand der katholischen Frauengemeinschaft für das Dekanat tätig.
Timo Stark ist Schriftführer des Schützenvereins Momberg und hat bereits zahlreiche neue Mitglieder gewonnen. Seit 2006 ist er Mitglied des Ortsbeirats und Pressesprecher des Heimat- und Verschönerungsvereins. Zudem kümmert er sich in der Feuerwehr seit dem Jahr 2000 um die Brandschutzfrüherziehung.
Dagmar Trieschmann widmet sich seit 1998 ehrenamtlich der VHS-Seniorenbildung. Seit 1992 singt sie im Gemischten Chor „Frohsinn“ Speckswinkel mit, in dem sie von 2005 bis 2013 Schriftführerin war. Seit 2014 ist sie Beisitzerin. Als Mitbegründerin und Helferin engagierte sie sich von 2017 bis 2019 für den Mittagstisch des Vereins „Unser Dorf hat Zukunft“.
Frauke Will ist seit mehr als 18 Jahren im Vorstand der Trachten- und Volkstanzgruppe Speckswinkel aktiv. Von 1991 bis 2002 war sie Schriftführerin, leitet Tanzgruppen für Kinder und ist seit 2003 Vorsitzende im Team und seit 2006 Beisitzerin.
Wilfried Tschuppik ist Mitbegründer des St.-Johannes- Chores Momberg, den er seit 1989 auch leitet. Auch an der Gründung und der Leitung des Kinderchores war er beteiligt. 1991 übernahm er noch den Jugendchor. Außerdem studiert er mit dem Projektchor Lieder für das Weihnachtskonzert ein und probt mit Kindern und Jugendlichen Liedern für die Kommunion. Außerdem spielt er seit 1978 bei Messen an Abenden und Wochenenden sowie bei Beerdigungen die Orgel.
Werner Wagner ist seit 2003 Beisitzer im Verkehrs- und Verschönerungsverein Speckswinkel. Zudem stellt er für Umsetzungen von Bauprojekten seinen Fuhrpark zur Verfügung und bringt sich in die Arbeiten ein, zum Beispiel bei der Pflege der Wanderwege.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.