Gesundheit!

Landkreis, Stadt, Bürgerverein und bsj heben ein gemeinsames Projekt zum Thema aus der Taufe
„Gesund leben, gesund bleiben“, lautet der Titel eines neuen Pilotprojektes, das an den Präventionsplan des Landkreises „Gemeinsam für Gesundheit und Lebensqualität“ anknüpft und in Neustadt zur Umsetzung kommt.
von Florian Lerchbacher
Neustadt. „Familien- und Generationenzentren können für die zukünftige Entwicklung der Städte und Gemeinden eine zentrale Rolle einnehmen. Neben klassischen Beratungsangeboten ist es wichtig, auch gesundheitsfördernde Maßnahmen anzubieten, die den Menschen eine Unterstützung im Alltag bieten und sich positiv auf ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden auswirken“, sagt Landrätin Kirsten Fründt.
Und so setzt die Stadt Neustadt gemeinsam mit dem Landkreis sowie dem Verein für bewegungs- und sportorientierte Jugendsozialarbeit Marburg (bsj) – in der Junker-Hansen- Stadt unter anderem zuständig für-Jugend- und Gemeinwesenarbeit – und dem Bürgerverein ein Pilotprojekt um, das genau diese Aussage der Landrätin untermauern soll. Bürgermeister Thomas Groll ist voll des Lobes und spricht angesichts der vier Akteure von einem wahren Glücksfall beziehungsweise einem Kleeblatt.
Das Projekt dreht sich um das Thema Gesundheit und Prävention. Die Neustädter hatten im Familien- und Generationenzentrum die Nutzer gefragt, was sie sich für Angebote in der Stadt wünschen würden, um eine gesündere Lebenswelt zu bekommen. Herausgekommen sind vier Standbeine – um deren Umsetzung sich der bsj und der Bürgerverein kümmern. Zunächst im Haus der Vereine, wo das Familienzentrum übergangsweise seinen Sitz hat, später dann im Kultur- und Bürgerzentrum.
Der aus zehn Terminen bestehende Kurs Faszien-Quigong mit Monika Glänzer (dienstags, 15.30 bis 17 Uhr) hat nicht nur bereits begonnen, sondern ist auch schon ausgebucht. Anders sieht das bei „Ab in die Natur“
aus. Zwischen April und Juni (24. April, 8., 15. und 29. Mai sowie 5. Juni, jeweils 16.30 bis 18 Uhr) lädt Anne Gasse zu Wanderungen in und um Neustadt ein, bei denen es gilt, die Natur zu entdecken.
Am 14. Mai findet außerdem ab 18 Uhr der Vortrag „Umgang mit Medien – Suchtprävention bei Kindern“ statt. Neustädter Eltern hatten sich diesen besonders gewünscht, um zu erfahren, welche Gefahren Smartphone, Tablet und Fernseher bergen und wie ein verantwortungsvoller Umgang damit aussehen könnte.
Aktiv werden heißt es dann während des vierten Teils des Gesundheitsprojektes. Anne Gasse leitet ein Qualifizierungsangebot, durch das die Teilnehmer sich mit dem Ziel, Anleiter von Bewegungs- und Entspannungsangeboten zu werden, in naturpädagogischer Arbeit weiterbilden können. „Bewegungsangebote in der Natur“ lautet entsprechend der Titel. Die Qualifizierung findet an Donnerstagen und Freitagen zwischen 16.30 und 18.30 Uhr statt (Termine: 28. August, 3. September, 11. September, 17. September, 25. September). „Uns war es wichtig, niedrigschwellige Angebote zu machen. Bei dieser Qualifizierung braucht man zum Beispiel keine Halle und keine Materialien. Aber die Möglichkeiten, sich zu bewegen und Stress zu reduzieren sind riesig“, erklärt Karin Rohlfs (bsj). Alle Angebote sind kostenlos.
Im nächsten Jahr dreht sich die Gesundheitsreihe um das Thema Kochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.