Neustädter Mitteilungsblatt

Pool-Party im Freibad begeisterte hunderte Kids

Wenn Neustadt Stadtjubiläum feiert, so Bürgermeister Thomas Groll, dann sollen auch die Jüngeren etwas Besonderes erleben. Und so gab es nach der „Kids aktiv-Woche“ im April nun eine mega Pool-Party im neugestalteten Freibad.
Bei sommerlichem Wetter hatten sich am 7. August hunderte Kin­der und Jugendliche – teilweise mit Eltern – eingefunden, um beim feucht-fröhlichen Badespaß mitzumachen.
Die „Gute-Laune-Profis“ Tim Beimel und Tim Krüger vom „Zephyris“-Team sorgten für leicht chlorhaltige Kurzweil im kühlen Nass.
Im Schwimmer-Becken fand man einen kleinen Schwimmzoo vor: Riesenkrake, Biber (passend für Neustadt) & Co. luden die Kids zum Rumklettern und in die Fluten stürzen ein.
Begleitet wurde der Nachmittag von fetziger Sommerdisco-Musik und zahlreichen Wettbewerben.
Da gab es dann beispielsweise den Hula-Hoop- und den „Arschbomben“-Contest zu erleben und auf einem Gummiband konnten die Kleinen sogar übers Wasser laufen.
Auch für „wasserscheue“ Landratten gab es einige Spiele, sodass an diesem Nach­mittag jeder Besucher auf seine Kosten kam. Beispielsweise war man der Frage auf der Spur, wieviel Wasser in eine handelsübliche Badekappe passt.
Das Team Schmeh wurde bei der Badeaufsicht von der DLRG-Ortsgruppe Neu­stadt unterstützt, die zudem mit einem Infostand und dem „lebendigen“ Maskott­chen „Nobby“ vor Ort war.

Stadtverordnetenvorsteher Franz-W. Michels wurde 80

In der vergangenen Woche konnte Stadtverordnetenvorsteher Franz-W. Michels seinen 80. Geburtstag feiern. Bürgermeister Thomas Groll überbrachte dem Jubilar die besten Wünsche der städtischen Gremien und dankte ihm für sein großes Engagement in Kommunalpolitik und Vereinswesen.
Der ehemalige Rechtspfleger Michels gehört seit 1997 der Stadt­verordnetenversammlung an. In dieser Zeit war er Vorsitzender des Jugend- und Sozialausschusses, CDU-Fraktions-vorsitzender und amtiert seit 2016 als Stadtverordnetenvorsteher.
Der langjährige Stadtverbandsvorsitzende gehörte bis 2021 auch dem Kreistag Marburg-Biedenkopf an und ist aktuell noch Vor­sitzender der Senioren Union auf Kreisebene.
Über Jahrzehnte hinweg hat Franz-W. Michels die DLRG-Orts- gruppe als Vorsitzender geprägt und war auch Vorsitzender des örtlichen Mini-Car Teams.
Bürgermeister Groll hob hervor, dass unser Gemeinwesen Aktiv­posten wie Michels brauche, um sich weiterentwickeln zu können. Jeder sei aufgefordert, sich mit Ideen und Taten einzubringen. „Neustädter Mitteilungsblatt“ weiterlesen

Neustadt leuchtet zum Stadtjubiläum

Illuminierung und viel Musik am 27. August
Neustadt. Im Rahmen des Stadtjubiläums „Neustadt 750“ heißt es am Samstag, 27. August, wieder „Neustadt leuchtet“. Mit Einbruch der Dunkelheit werden der Schlossplatz samt Rathaus und der Junker-Hansen-Turm mit dem angrenzenden Jugendheim von Henning Michel illuminiert und in verschiedene bunte Farben getaucht. An diesem Abend bieten sich tolle Fotomotive.

Bereits um 18.30 Uhr lädt die Historische Bürgergarde, die an diesem Abend für Speis’ und Trank sorgt, zum Fassanstich ein. Für zwei Stunden werden die Gäste vom Neustädter Blasorchester unterhalten.

Ab 20.30 Uhr übernehmen dann die „Silver-Boys“, die stimmungsgeladene Tanz- und Partyband aus dem Herzen der Schwalm, und begleiten die Besucher durch den Abend.

Gegen 22 Uhr wartet noch ein besonderer Auftritt auf die Anwesenden: Spiral Fire! Die einzigartige Performance der beiden Künstler setzt das Element Feuer vielfältig und eindrucksvoll in Szene und verbindet so das Mystische mit dem Spektakulären.

Atemberaubende Choreografien und die leidenschaftliche Darbietung dieser Feuershow werden ein Funkeln in die Augen der Gäste treiben. Sinnliche, orientalische Tanzelemente wechseln zu kraftvoller Akrobatik und furiosen, wilden Feuerschweifen. Durch effektvolle Jonglage entstehen faszinierende, dynamische Bilder aus Licht und Schatten.

220 000 Euro für neue Fassade

Umfassende Sanierung am „Haus der Vereine“ in Neustadt / Historisches Archiv soll im kommenden Jahr folgen
Neustadt. Das ehemalige „Schwesternhaus“ in der Neustädter Ritterstraße wurde um die Jahrtausendwende hin umfassend saniert. 2001 erfolgte die Einweihung. Seitdem sind dort neben der ökumenischen Diakoniestation auch zahlreiche örtliche Vereine und Verbände untergebracht. Nach mehr als 20 Jahren ist eine erste grundhafte Fassadensanierung notwendig. Die Arbeiten begannen mit dem Aufstellen des Gerüstes.

Die Kommune wird bei dem Vorhaben von Architekt Dipl.-Ing. Roland Ott und Dipl.-Ing. Jörg Weber vom Büro Ott-Weber aus Kirchhain beziehungsweise Amöneburg unterstützt. Die Kostenschätzung geht derzeit von Baukosten in Höhe von rund 220 000 Euro aus.

Die Kommune finanziert diese mit einem Zuschuss der „Hessenkasse“ von 90 Prozent. Nach den ersten Ausschreibungsergebnissen zeigt sich Bürgermeister Thomas Groll im Hinblick auf die bereits vergebenen Gewerke optimistisch, da der Kostenrahmen bisher eingehalten werden konnte.

Zugleich weist er aber darauf hin, dass die Sanierung eines Fachwerkgebäudes stets wie ein „Buch mit sieben Siegeln“ sei. Es lasse sich am Anfang einer Maßnahme nicht sagen, welche unvorhergesehenen Herausforderungen noch auftreten werden. „220 000 Euro für neue Fassade“ weiterlesen

Neustädter Mitteilungsblatt

Radweg „Frauenrodt“ – leider eine unendliche Geschichte

Vor mehreren Wochen hatte die DEGES öffentlich zugesagt, dass der Ersatzradweg durch das „Frauenrodt“ von Neustadt nach Wie­ra für die temporäre Kappung des Deutschlandradweges zwischen Neustadt und Momberg „kurzfristig“ umgesetzt werde. Passiert ist bis heute nichts. Auf Mails von Bürgermeister Thomas Groll reagiert die DEGES nicht, bei Anrufen eiert man herum. Groll ist enttäuscht und wütend über dieses Verhalten. Er hat sich nunmehr an Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir gewandt, denn auch das Land Hessen gehört zu den Anteilseignern der DEGES und eine sofortige Umsetzung der gegebenen Zusagen gefordert.

Otto-Ubbelohde-Preis 2022 für Christiane Krapp

Kürzlich hat der Landkreis Marburg-Biedenkopf die Preisträge­rinnen und Preisträger des diesjährigen Otto-Ubbelohde-Preises bekanntgegeben.
Dazu gehört auch die Neustädter Musikerin, Musiklehrerin und Regisseurin Christiane Krapp, die sich seit vielen Jahren musika­lisch in und um Neustadt engagiert.
Dazu gehören die „Flötentöne“, die „Klangfarben“ aus Kirtorf (die oftmals gemeinsam auftreten) und ihr Wirken als Lehrerin an der Martin-von-Tours-Schule, wo sie zahlreiche Aufführungen vorbereitete und durchführte.
Für das Jubiläum anlässlich des 750-jährigen Bestehens der Stadt Neustadt (Hessen) hat sie das Musical „Nova Civitas – Aus der Geschichte unserer Stadt“ komponiert. „Neustädter Mitteilungsblatt“ weiterlesen

Erdwall als Lärmschutz

Stadt Neustadt baut einen Lärmwall, damit Firma Felo ausbauen kann
Neustadt. Am Ortseingang von Neustadt wird seit einigen Wochen kräftig gebaggert. Die Erdaufschüttungen erinnern in ihrer Form an die wenige Kilometer entfernten Bauten, die im Zuge des Autobahnbaus entstehen – haben aber damit nichts zu tun. In der Junker-Hansen-Stadt wird, wie Bürgermeister Thomas Groll erläutert, ein Lärmschutzwall für das Gewerbegebiet „Am Gelicht“ errichtet.

Hintergrund sei, dass die Firma Felo in den kommenden Jahren ihren Betrieb erweitern wird (die OP berichtete). Daher habe das Kreisbauamt der Kommune aufgegeben, den bereits in den ursprünglichen Planungen aus dem Jahr 1990 vorgesehenen Lärmschutzwall zu errichten.

Groll berichtet, dass er die Gunst der Stunde genutzt und Gespräche mit der Strabag geführt habe, die rund um Neustadt mit dem Bau der Autobahn beschäftigt ist. Das Unternehmen bringt am Ortseingang 10 000 Kubikmeter Erde auf und wird diese verdichten. Ziel ist, den Wall später zu begrünen, daher ist eine Dammkrone von 3,50 Metern für spätere Unterhaltungsarbeiten geplant. „In kürzester Zeit hat Fachbereichsleiter Thomas Dickhaut gemeinsam mit den zuständigen Fachbehörden die Angelegenheit finalisiert und es wurden entsprechende Genehmigungen erteilt“, lobt Groll.

Die Erde, die genutzt wird, stammt von den Bauarbeiten aus den Gemarkungen Momberg und Speckswinkel. Sie werde beprobt – und es handele sich um Erde ohne Vorbelastungen, so der Rathauschef.

Stadt will schäbigen Bahnhof kaufen

Neustadt verhandelt mit Eigentümer / Unterführung in neuem Look
Von Michael Rinde
Neustadt. Eine kaputte Holzbank „ziert“ den früheren Verkaufsraum für Fahrkarten. Mit Sperrholzplatten sind die ehemaligen Schalter vernagelt. In der eigentlichen Unterführung arbeiten derzeit Jugendliche daran, etwas für die Verschönerung dieser tristen, oft verschmierten Wände zu tun (siehe Infokasten).

Seit 2018 gehört das unter Denkmalschutz stehende Empfangsgebäude in Neustadt dem privaten Unternehmen Aedeficia GmbH. Dem Vernehmen nach kaufte es das Gebäude für 60 000 Euro von der Bahn AG. Passiert ist seitdem nichts, sehr zum Bedauern der Stadt und ihres Bürgermeisters Thomas Groll. Doch das soll sich ändern. Inzwischen gab es nach langer Pause ein Treffen mit dem Inhaber, dem Bahnhofsmanagement und Groll über einen möglichen Kauf des Gebäudes, etwas, was die Stadt 2018 abgelehnt hatte, was Groll heute bedauert.

Jetzt sieht er das anders, hat vor allem die städtebauliche Bedeutung des historischen Gebäudes im Blick und weiß, dass dort viel geschehen muss. Groll ist sich aber auch darüber im Klaren, dass ein Kauf für einen erschwinglichen Betrag zugleich eine Millioneninvestition bedeutet, die erst gestemmt sein will.

Es gibt allerdings gleich mehrere Baustellen rund um das Thema Bahnhof. Stichwort Barrierefreiheit: Da habe die Bahn angedeutet, dass sich die im vorhandenen Gebäude so ohne weiteres wohl nicht herstellen lasse, so Groll. Was das für die Zukunft bedeutet, ist offen. Genauso offen ist die Zukunft der mehr als 20 Jahre alten Idee, eine Park-and-Ride-Fläche direkt am Bahnhof zu schaffen. Eine Herausforderung. „Stadt will schäbigen Bahnhof kaufen“ weiterlesen

Neustädter Mitteilungsblatt

Muss das sein?
Bücher im Wasser – Schrank mehrfach zerstört

Kürzlich wurde hinter dem Kultur- und Bürgerzentrum mit För­dermitteln des Landkreises ein „Bücherschrank“ aufgestellt. Eine Idee, die es auch in vielen anderen Kommunen gibt. Man ent­nimmt Bücher oder stellt alte hinein.
Leider muss der Schrank nun schon wieder abgebaut werden. Die Bücher landeten in der nahen Wiera, eine Tür herausgerissen, der Schrank gelockert…
„Was ist der Antrieb für solches Verhalten?“, fragt sich Bürger­meister Thomas Groll. „Warum muss man etwas zerstören, das Freude bringen soll?“
Nicole Zinkowski vom Familienzentrum ist enttäuscht über die sinnlosen Zerstörungen. Sie hofft nun auf einen neuen, ruhigeren Standort.

Bahnhof Neustadt
Kommune, Bahn und Eigentümer reden über Zukunft der Verkehrsstation

Mehrfach hatte Bürgermeister Thomas Groll in den letzten Mona­ten betont, welche große Bedeutung er dem Neustädter Bahnhof und dessen Umfeld aus städtebaulicher Sicht zumisst und zugleich bedauert, dass die Kommune seinerzeit das Gebäude nicht erwor­ben habe.
Hierbei geht es ihm nicht nur um eine Sanierung und Nutzung des Empfangsgebäudes, sondern auch um die Schaffung einer Park- & Ride-Anlage und um Barrierefreiheit.
Der Bahnhof, so Groll eine Aussage aus einem Workshop zur Mo­bilität aufgreifend, solle langfristig die „Mobilitätszentrale“ der Kommune werden.
„Dies ist ein ehrgeiziges Ziel. Wir wollen aber versuchen, es Schritt für Schritt anzugehen“, betont der Bürgermeister.
Kürzlich hatte er daher sowohl den Eigentümer des Gebäudes als auch das Bahnhofsmanagement zu einem Gespräch eingeladen. Dem ersten nach langer „Ruhepause“. „Neustädter Mitteilungsblatt“ weiterlesen

Zwei Gewinner, ein Verlierer

Neustadt und Ebsdorfergrund bei „Zukunft Innenstadt“ dabei, Kirchhainer Projekt nicht
Von Michael Rinde
Ostkreis. Des einen Freud, des anderen Leid. Neustadt bekommt 198 000 Euro Fördergeld für zwei Projekte, Kirchhain geht beim Programm „Zukunft Innenstadt“ des Landes leer aus, zumindest beim aktuell abgeschlossenen zweiten Durchgang dieser Förderung. Außerdem erhält die Gemeinde Ebsdorfergrund Geld aus Wiesbaden (die OP berichtete). Ebsdorfergrund erhält nach Angaben des hessischen Wirtschaftsministeriums einen Betrag von 250 000 Euro in diesem Jahr für die „neue digitale Mitte“ in Dreihausen.

In Kirchhain hatte die Stadtverwaltung in der vergangenen Woche von der Nichtberücksichtigung ihres Förderantrages erfahren, wie Bürgermeister Olaf Hausmann der OP berichtet. Es lief ein Förderantrag über den höchstmöglichen Betrag von 300 000 Euro. Der sollte in die Neugestaltung des Parkplatzes in der Römerstraße fließen. Das Stadtparlament hatte den Überlegungen dazu gerade erst vor wenigen Wochen zugestimmt, wie diese Zeitung berichtete. Die Idee dahinter: Die Stadtverwaltung möchte den Asphaltparkplatz gerne zeitgemäß und klimafreundlich neugestalten, begrünen, wasserdurchlässig machen. Im ersten Konzept sind Ladepunkte für Elektrofahrzeuge ebenso „gesetzt“ wie Ruheflächen und Baumpflanzungen. Vorgesehen war, das Vorhaben zu 90 Prozent mit den Fördergeldern aus dem Landesprogramm umzusetzen. „Zwei Gewinner, ein Verlierer“ weiterlesen

Geldregen für Neustadt

Förderzusagen in Höhe von 366 218 Euro aus dem Investitionsprogramm der Hessenkasse
Neustadt. Die Stadt Neustadt erhält vom Land Hessen 366 218 Euro als Fördermittel für verschiedene Projekte. Das Geld stammt aus dem Investitionsprogramm der Hessenkasse. Digitalstaatssekretär Patrick Burghardt überreichte die Förderzusagen an den Ersten Stadtrat Wolfram Ellenberg. Einige der Vorgaben sind bereits umgesetzt, andere werden bis Ende 2024 folgen.

„Die Sanierung und Aufrüstungen der städtischen Infrastruktur und der Begegnungsstätten tragen maßgeblich dazu bei, die Stadt Neustadt lebenswert und im Sinne der Gemeinschaft zu gestalten“, sagte Burghardt. Mit der technischen Investition sei es nun möglich, auch die Wasserversorgung zu optimieren. „Davon profitieren alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Neustadt“, ergänzte Burghardt.

Im Stadtgebiet sollen Brückengeländer erneuert werden. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf 61 600 Euro. Das Land Hessen fördert davon 55 440 Euro über einen Landeszuschuss, weitere 6 160 Euro werden über ein Kofinanzierungs-Darlehen der WI-Bank zur Verfügung gestellt. Dem städtischen Kindergarten Sonnenschein soll eine Förderung von 26 100 Euro zugutekommen. Dafür werden die Garderoben ausgetauscht und eine Pergola am Gebäude installiert, mit einem Investitionsvolumen von 29 000 Euro. Der Kofinanzierungsanteil der WI-Bank beträgt 2 900 Euro. „Geldregen für Neustadt“ weiterlesen

Neustädter Mitteilungsblatt

Familientag im Bürgerpark ein voller Erfolg

Bei sommerlichen Temperaturen fand am vergangenen Sonntag ein Familientag im Neustädter Bürgerpark statt. Die Veranstaltung gehörte zum Programm des Stadtjubiläums „Neustadt 750“ und diente zugleich zur offiziellen Eröffnung des umgestalteten und weitgehend fertiggestellten Bürgerparks.
Bereits um 10 Uhr starteten fast 60 Oldtimer-Schlepper in der Allee zu einer Rundfahrt über Momberg, Mengsberg und Speckswinkel zurück nach Neustadt. Die Initiative hierzu ergriffen Klaus Groll und Thomas Schmid. Mittags wurden die Teilnehmer von Mitgliedern des Heimat- und Verschönerungsvereins Mengsberg an der dortigen Grillhütte verpflegt. Herzlichen Dank dafür! Später waren die Oldtimer im Bürgerpark aufgereiht und zahlreiche Besucher interessierten sich für die Schmuckstücke. Zudem gab es Rundfahrten durch den Park. Bürgermeister Thomas Groll dankte den Initiatoren und überreichte eine von Andreas Dippel liebevoll gestaltete Schieferkachel zur Erinnerung.
Musikalisch umrahmte das „Happy Sound Orchestra“ mit tollem Big-Band- Sound den Nachmittag und Dr. Wilhelm Bräutigam und Elke Ludwig unter- hielten die vielen hundert Besucher bestens mit ihrem Gesang.
Bürgermeister Thomas Groll hieß alle herzlich willkommen und stellte fest: „Zum Stadtjubiläum beschenken wir uns selbst. Der Neubau des Kultur- und Bürgerzentrums, das grundsanierte Freibad, der umgestaltete Schlossplatz und nun der Bürgerpark erhöhen die Attraktivität unserer Kommune nachhaltig und das Waldstadion wird noch folgen.“ Kurz erläuterte Groll Kosten ’ und Zuschüsse für das Vorhaben und dankte dem Bürgerparkverein für die gewährte Unterstützung von 25.000 Euro. Der Bürgermeister würde sich freuen, wenn möglichst viele dem Förderverein beträten und so weiter zur Attraktivierung von „Neustadts grüner Mitte“ beitrügen. „Neustädter Mitteilungsblatt“ weiterlesen