Neustädter Mitteilungsblatt

Stadtverordnetenversammlung und Magistrat der Stadt Neustadt (Hessen) schließen sich der Trierer Erklärung des Deutschen Städtetages an.
Die Fraktionen von CDU, SPD und FWG haben den nachfolgen­den Text in der Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 5.2.2024 einstimmig beschlossen

Trierer Erklärung des Deutschen Städtetages

Das jüngst bekannt gewordene Treffen von AfD-Funktionären mit Mitgliedern der Identitären Bewegung und die dort diskutierte Deportation von Millionen Menschen aus Deutschland hat uns alle schockiert.
Wir nehmen es nicht hin, dass rechtsextreme Kräfte eine At­mosphäre der Verunsicherung, der Angst und des Hasses in unserem Land und in unseren Städten schüren.
In unseren Städten leben Menschen unterschiedlicher Her­kunft zusammen – als Nachbarinnen und Nachbarn, als Kol­leginnen und Kollegen, als Freundinnen und Freunde, als Familie. Das ist die Lebensrealität in unseren Stadtgesell­schaften. Das macht unsere Städte aus.
Unsere Städte gehören allen Menschen, die hier leben. Wir akzeptieren nicht, dass Bürgerinnen und Bürger, dass Fami­lien, dass sogar Kinder in unseren Städten Angst davor haben müssen, von hier vertrieben zu werden.
Unterschiedliche Meinungen, unterschiedliche Bewertungen politischer Themen, auch unterschiedliche Positionen zur Migrations- und Asylpolitik sind Teil unserer Demokratie.
Demokratie braucht Auseinandersetzung, Demokratinnen und Demokraten müssen auch Streit aushalten und Wider­spruch akzeptieren. Was wir nicht akzeptieren, ist, wenn der Kern unserer Verfassung und die Basis unseres Zusammenle­bens angegriffen wird: die Würde des Menschen. Menschen­würde, Demokratie und Rechtsstaat müssen immer wieder neu verteidigt werden.
Eine wehrhafte Demokratie lebt von einer aktiven und wa­chen Zivilgesellschaft vor Ort. Das haben Hunderttausende Menschen in den vergangenen Tagen in unseren Städten deut­lich gemacht. Die Menschen, die aktuell gemeinsam auf die Straßen gehen, um Farbe zu bekennen für Demokratie und Menschenwürde, senden ein klares Signal der Solidarität – und gegen die Spaltung unserer Stadtgesellschaften. „Neustädter Mitteilungsblatt“ weiterlesen

Neustädter Mitteilungsblatt

Multifunktionales Haus wird eingeweiht

Nachdem der kirchliche Kindergarten Momberg 2015 nach 50 Jahren auszog, stellte sich die Frage nach der zukünftigen Nutzung des Gebäudes.
Leerstand, Aktenlager oder doch etwas ganz anderes, von dem die Dorfgemeinschaft Momberg, aber auch die anderen Stadtteile der Kommune nachhaltig profitieren können – das war die Frage, die einer Antwort bedurfte.
Die Dorfentwicklung bot dann ab 2017 die Möglichkeit, über neue Wege nachzudenken und hielt auch entsprechende Fördermittel bereit.
„Die Aufnahme in das Dorfentwicklungsprogramm des Landes war ein Glücksfall für unsere Kommune und insbesondere die drei Stadtteile. Das aktuelle Vorhaben in Momberg, das „Haus für alle in Mengsberg“ und die „Grüne Mitte“ in Speckswinkel wären ohne die entsprechenden Fördermittel nicht machbar.
Ich bin der leider viel zu früh verstorbenen Landrätin Kirsten Fründt dankbar dafür, dass mich seinerzeit bei der Aufnahme in das Programm tatkräftig unterstützt hat. Sie hat Anteil an diesen Meilensteinen für diese Stadt.
Unser gemeinsames Ziel war es damals für Momberg, einen at­traktiven und barrierefreien Ort in Mitten des Dorfes mit unter­schiedlichen Angeboten für alle Bevölkerungsgruppen zu entwi­ckeln“, so Bürgermeister Thomas Groll.
Wenn am 25. März das Multifunktionale Haus Momberg offiziell eingeweiht wird, dann sei auch dem Fachdienst Kreisentwicklung, und hier insbesondere der zuständigen Sachbearbeiterin Mena Söhlke, Dank gesagt, welche der Kommune mit Rat und Tat zur Verfügung stand. „Neustädter Mitteilungsblatt“ weiterlesen

Neustädter Mitteilungsblatt

Olga Fesenko 25 Jahre als Erzieherin bei der Stadt Neustadt (Hessen) tätig

Ende 1997 begann Olga Fesenko zunächst als Aushil­fe in der heutigen Kindertagesstätte „Sonnenschein“, um wenige Wochen später einen Arbeitsvertrag zu unterschreiben. Nun konnte Bürgermeister Thomas Groll‘ der beliebten Erzieherin zum 25-jährigen Dienstjubiläum bei der Kommune gratulieren.
Geboren in Kasachstan kam Fesenko 1993 als Spät­aussiedlerin nach Deutschland. In der ehemaligen UdSSR war sie als Grundschullehrerin tätig. Diese Ausbildung wurde später der staatlich anerkannten Erzieherin gleichgesetzt.
Nach einer kurzfristigen Beschäftigung in Kirchhain und einem nachfolgenden Erziehungsurlaub trat sie in die Dienste der Kommune. Zunächst wurde sie abwechselnd in beiden Kindergärten der Kernstadt eingesetzt, seit zwei Jahrzehnten ist sie dauerhaft im „Regenbogen“. Heute betreut sie gemeinsam mit einer Kollegin die Kinder in der altersgemischten „Häschengruppe“.
Alle Gruppen der KiTa hatten gemeinsam mit ihren Erzieherinnen einen Sprechgesang einstudiert und überraschten die Jubilarin mit Rosen und kleinen Geschenken. Zu der Melodie von „Anton aus Tirol“ sangen auch die Kolleginnen ein Ständchen in dem es u. a. hieß „Bist ein Wusel jeder Zeit, hast das Bastel­zeug bereit… Du hast Power, das steht fest…. Ja Du gibst Gas und das macht Spaß“. „Neustädter Mitteilungsblatt“ weiterlesen

Neustädter Mitteilungsblatt

Auf dem Weg zur digitalen Verwaltung

Die Deutsche Telekom ist der Partner für den digitalen Wandel von Städten und Gemeinden. Im Rahmen einer partnerschaft­lichen Kooperation arbeiten die Telekom und die Stadt Neustadt (Hessen) gemeinsam an den Themen Kommunikation und Digi­talisierung.
Ziel aus dem Zusammenwirken von Telekom und der Stadt Neustadt (Hessen) ist es, indi­viduelle Lösungen zu entwickeln und die Di­gitalisierung insbesondere in der Verwaltung voranzubringen. Die Zusammenarbeit hat sich als außerordentlich erfolgreich erwie­sen. Einige wegweisende Projekte konnten bereits umgesetzt werden. Die Vernetzung der einzelnen Nutzungseinheiten des Kultur- und Bürgerzentrums in der Querallee wurde bereits in 2020 implementiert. Danach folgte die Integration der Kitas „Sonnenschein“, „Regenbogen“ und „Arche Noah Momberg/ Mengsberg“ in den Jahren 2021 und 2022. Des Weiteren wurde in diesem Jahr eine Cloud-Telefonie-Lösung für die rund 45 An­schlüsse im Rathaus in der Ritterstraße in Betrieb genommen. Insgesamt wurde Hard­ware für rund 20.000 € ausgetauscht.
Wir freuen uns auf die weitere Zusammen­arbeit!

Zukunft Innenstadt
Ägyptische und deutsche Studierende entwickeln Ideen für Neustadt

Mit Unterstützung des Landesprogramms „Zukunft Innenstadt“ organisiert die Stadt Neustadt (Hessen) vom 6.-10. November 2022 eine Herbstschule für ägyptische und deutsche Studierende.
Für die inhaltliche Ausgestaltung ist Prof. Dr.-Ing. Uwe Altrock von der Universität Kassel mit seinen wissenschaftlichen Mitar­beitern verantwortlich. Mit ihm trat Bürgermeister Thomas Groll bereits 2021 nach einem Interview des Hochschullehrers in der „Hessisch Niedersächsischen Allgemeinen“ in Kontakt, in dem sich der Stadtplaner zur Zukunft von Innenstädten im ländlichen Raum geäußert hatte.
Über den Deutschen Akademischen Auslandsdienst hat das Fach­gebiet Stadterneuerung und Planungstheorie der Universität Kassel seit 2018 eine Kooperation mit dem Fachbereich Bildende Kunst – Fachgebiet Architektur – der Universität Alexandria in Ägypten.
35 Studierende werden sich über eine Woche hinweg mit Neu­stadts Innenstadt befassen und Ideen für die Zukunft entwickeln.
Untergebracht sind sie in Räumlichkeiten des Hessischen Diako­niezentrums Hephata in Treysa und werden vor Ort von Quartiers­managerin Annika Schlüter (bsj Marburg) und Annika Wärncke vom Büro für Stadtplanung und Regionalentwicklung akp betreut. „Neustädter Mitteilungsblatt“ weiterlesen

Intensiver Rückschnitt notwendig

Turnusgemäß werden durch die Kommune Bäume in öffentlichen Anlagen zurückgeschnitten, so in der letzten Woche auch die Linde am „Bürgerwehrplatz“ vor dem „Haus der Vereine“.
Hier musste der Rückschnitt laut Bürgermeister Thomas Groll aber deutlich intensiver ausfallen als ursprünglich geplant. Eine Rissbildung im Bereich des Stammes gab hierzu Anlass, da ansonsten aufgrund des Gewichtes der Äste die Gefahr einer Spaltung bestanden hätte. Der Bauhof musste also aus Grün-den der Verkehrssicherungspflicht handeln.
Es besteht aber kein Grund zur Sorge. Ein ähnlicher Rückschnitt erfolgte letztmals vor rund zehn Jahren und danach schlug die Linde wieder aus.

Richtfest in der Kindertagesstätte „Regenbogen“

Kürzlich gab es in der Kindertagesstätte „Regenbogen“ noch ein erfreuliches Ereignis:
Es wurde Richtfest beim Anbau gefeiert. Momentan wird an das Gebäude eine sechste Gruppe angebaut und die Bauarbeiten sind inzwischen so weit vorangeschritten, dass Zimmermann Tino Eheim von der Firma Hartmann Holzbau aus Lauterbach noch den Richtspruch vortragen konnte. Die Kinder der „Drachen-Gruppe“ hatten gemeinsam mit ihren Erzieherinnen Nelja Dammer und Julia Reinl einen Tannenbaum mit bunten Bändern vorbereitet und zudem ein passendes Gedicht gelernt.
Im Beisein von Dr. Ing. Stefan Strack aus Alsfeld und dem stellvertretenden Leiter des Fachbereiches II Bauen, Planen, Umwelt, Peter Lippert, betonte Bürgermeister Thomas Groll, dass vor nunmehr zehn Jahren die neu erbaute Kindertagesstätte „Regenbogen“ in der Allee eingeweiht werden konnte. Seitdem habe sich viel getan. In der ehemaligen kommunalen Bücherei habe die „Löwen-Gruppe“ ihren Platz gefunden. Aufgrund steigender Nachfrage musste zudem kurzfristig eine sechste Gruppe eingerichtet werden. Die „Drachen“ sind gegenwärtig mit Zustimmung des Jugendamtes im Multifunktionsraum untergebracht. Bis zur Jahresmitte 2022 sollen sie dann (endlich) in die neue Gruppe umziehen können. Mit Kindersekt stießen die Kleinen auf das freudige Ereignis an. „“ weiterlesen

Solarpark „Struth“ fertiggestellt

Kürzlich wurde der rund 14 ha Solarpark „Struth“ durch die Firma Enerparc aus Hamburg gegenüber der ehemaligen Ernst-Moritz- Arndt-Kaserne in Neustadt errichtet.
Im Rahmen eines Pressegespräches stellten Projektentwickler Simon Henigin und Bürgermeister Thomas Groll das Vorhaben näher vor.
Im dritten Quartal 2019, so Henigin, habe er erstmals Kontakt zum Bürgermeister aufgenommen. Er dankte Groll und den Mitarbeitenden des Rathauses, darunter insbesondere Sachbearbeiterin Silke Nauß, für die vertrauensvolle und professionelle Zusammenarbeit während der Planungs-, Genehmigungs- und Umsetzungsphase mit dem für die Realisierung eines solchen Projektes notwendigen Pragmatismus.
Nachdem im Juni 2020 der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan durch die Stadtverordnetenversammlung gefasst worden war, lag die Baugenehmigung im Oktober 2021 vor. Henigin sprach von einem schnellen Verfahren, an dem die städtischen Gremien und die Stadtverwaltung großen Anteil hätten.
Innerhalb von sechs Wochen wurde die PV-Freiflächenanlage errichtet. Diese besteht aus 32.500 Modulen mit einer Gesamtleistung von 14,3 MWp (Megawatt Peak).
Der Stromertrag beträgt ca. 14 Mio. kWh und sichert damit die Stromversorgung von über 4.000 Haushalten. Das Invest beläuft sich auf rund 8,5 Mio. Euro. Die Anlage soll im 1. Quartal 2022 ans Netz. Die Kommune hat einen geringen Teil eigener Flächen in das Vorhaben eingebracht und profitiert durch Pacht- und Wegeentgelt in den nächsten 20 Jahren von dem Projekt. Simon Henigin dankte allen beteiligten Flächeneigentümern dafür, dass mit ihrer Hilfe der Ausbau der erneuerbaren Energien vorangetrieben werden konnte. Aufgrund eines Grundsatzbeschlusses der Stadtverordnetenversammlung musste Enerparc eine Bürgerbeteiligung sicherstellen. Dies geschieht dadurch, dass der ebenfalls vom Unternehmen noch zu errichtende Solarpark „Am Lotterberg“, dessen Genehmigung
zwischenzeitlich auch eingegangen ist, an die Energiegenossenschaft Vogelsberg veräußert wird. Diese wird 2022 hierfür Genossenschaftsanteile anbieten und so Wertschöpfung in der Region ermöglichen.
Die Errichtung des Solarparkes stellt eine ökologische Aufwertung der Flächen dar. Zwischen den Modulen wird diese zukünftig als extensives Grünland (Kräuterrasen) oder durch Schafsbeweidung genutzt. Die umlaufende Eingrünung erfolgt mit standortheimischen Hecken/Gehölzen. Damit geht eine Erhöhung der Biodiversität im Vergleich zur momentanen Nutzung einher. „“ weiterlesen

Neustädter Mitteilungsblatt

Kultur- und Bürgerzentrum eingeweiht „Wir investieren in Steine und damit für die Menschen dieser Kommune.“

In kleinem Rahmen – etwa 90 geladene Gäste bestehend aus Kommunalpolitikerinnen und -politikern, Mitarbeitenden der Verwaltung, Planern und Vertretern der bauausführenden Firmen sowie Kooperationspartnern und künftigen Nutzern – fand am 10. September 2021 die offizielle Einweihung des neuerbauten Kultur- und Bürgerzentrums in der Querallee statt.
Natürlich habe man „im Normalfall“ vorgehabt, dieses größte Bauprojekt in der Geschichte der Kommune mit 435 Besuchern, Tanzgarden und viel Musik einzuweihen, aber seit März 2020 sei aufgrund der Corona-Pandemie eben nichts mehr „normal“, so Bürgermeister Thomas Groll im Vorfeld der Veranstaltung. Dennoch habe der Magistrat sich dafür ausgesprochen eine Eröffnungsveranstaltung durchzuführen. Diese gehöre „einfach dazu“ und solle eine Art „Startschuss“ für einen neuen Abschnitt sein.
Die musikalische Umrahmung des Abends oblag der Marburger Sängerin Ulla Keller. Diese präsentierte unter dem Motto „Petticoat und Platzpatronen“ gekonnt deutsche Schlager aus den 1960er Jahren. So konnte man an diesem Abend u. a. „Ich will keine Schokolade“, „Schuld war nur der Bossa Nova“ oder „Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett“ hören.
War die alte Bühne knapp über 60 qm groß, so stehen nun 90 qm zur Verfügung. So war es möglich, diese quasi zweizuteilen. Links standen Rednerpult, der Spaten vom ersten Spatenstich und ein überdimensionaler Schlüssel, rechts dann das „Wohnzimmer“ von Ulla Keller mit Sesseln und Tisch. Die Vorbereitung hierfür hatte Sonja Stark von der Stadtverwaltung mit den Hausmeistern übernommen.
Pfarrer Andreas Rhiel musste an diesem Abend noch einen Gottesdienst in Amöneburg halten und so wurden Gebet, Fürbitten und Segen für Gebäude, Nutzer und Verantwortliche der Kommune am Anfang der Eröffnung vollzogen. Der katholische Geistliche vertrat auch Pfarrerin Kerstin Kandziora, die im Urlaub ist.
Zur Überraschung aller trat dann als erste Rednerin“ Leonie Groll auf die Bühne. Die junge Dame erklärte, dass sie „im Normalfall“ mit ihrer Tanzgruppe am Eröffnungsabend aufgetreten wäre, dies aber aus bekannten Gründen leider nicht gehe, deshalb wolle sie alle Gäste willkommen heißen und ihnen einen schönen Abend wünschen. „Wenn die Veranstaltung drei Wochen später gewesen wäre, hätte vielleicht auch Frau Merkel Zeit gehabt…“, stellte sie mit einem Lächeln fest. Den Ball griff der Bürgermeister später auf und erklärte, die Kanzlerin einmal zu einer historischen Veranstaltung einzuladen.
Thomas Groll begrüßte anschließend nochmals offiziell die Anwesenden und hieß besonders den Vertreter der Landesregierung, Staatssekretär Dr. Stefan Heck, Landrätin Kirsten Fründt, den Landtagsabgeordneten Dirk Bamberger und die Kreisbeigeordnete Sigrid Waldheim willkommen. Ein besonderer Gruß galt Erstem Stadtrat Wolfram Ellenberg, der Geburtstag hatte. Unterstützt von Ulla Keller brachten ihm die Anwesenden ein Ständchen dar. „Neustädter Mitteilungsblatt“ weiterlesen

Neustädter Mitteilungsblatt

Zukunftswerkstatt „Neustadt 2030“ Mitreden – Mitdenken – Mitgestalten

Ursprünglich war sie bereits für 2020 geplant, die Zukunftswerkstatt „Neustadt 2030″. Doch wie so vieles andere auch fiel sie Coronabedingt aus. Bürgermeister Thomas Groll und Quartiersmanagerin Svetlana Nerenberg sind aufgrund der aktuellen Entwicklung aber hoffnungsfroh, dass die Veranstaltungsreihe nun im IV. Quartal 2021 im Neustädter Kultur- und Bürgerzentrum stattfinden kann. „Die Zukunftswerkstatt lädt alle Interessierten dazu ein, über die Zukunft ihrer Heimatstadt mitzureden und mitzudenken. Auf diese Weise kann man sich einbringen und so natürlich auch mitgestalten. Jeder ist uns dabei willkommen, denn WIR alle sind Neustadt“, so der Bürgermeister.
Inhaltlich will man sich in drei Workshops mit den Themen Mobilität, Zusammenleben und Zukunft der Innenstadt befassen. Nach einer kurzen Ist-Analyse geht es jeweils darum, Ideen dafür zu entwickeln, wie es in den genannten Bereichen 2030 in Neustadt aus- sehen könnte, was bewegt werden soll, damit es vor Ort lebenswert bleibt.
„Unabhängig von kommunalpolitischen Gegebenheiten soll bei der Zukunftswerkstatt diskutiert werden. Die Ergebnisse werden sicherlich Eingang in die Arbeit von Stadtverordnetenversammlung und Magistrat finden. Die Gremien treffen natürlich die Entscheidungen, aber die Meinung der Bürgerschaft zu den Zukunftsthemen muss dabei Berücksichtigung finden“, betont Thomas Groll.
Svetlana Nerenberg wünscht sich besonders, dass „nicht nur die üblichen Verdächtigen“ mitmachen, sondern dass sich möglichst viele einbringen. Sie hofft hierbei insbesondere auf Menschen unter 35, denn schließlich gehe es gerade um deren Zukunft.
Die Auftaktveranstaltung findet am 25. Oktober von 17.00 bis 19.00 Uhr statt.
Für Kurzreferate konnten Dr. Lars Witteck und Dr.
Alexander Fink gewonnen werden. „Neustädter Mitteilungsblatt“ weiterlesen