Neustädter Mitteilungsblatt

Senioren-Union Marburg-Biedenkopf besuchte Hamburg

Die diesjährige Jahresfahrt der Senioren-Union Marburg-Biedenkopf führte die Teilnehmer vom 23. – 26. Juli in die Hansestadt Hamburg.
Der Kreisvorsitzende – Franz-W. Michels – konnte insgesamt 44 Teilnehmer zu dieser Fahrt begrüßen.
Nachdem die Teilnehmer in Neustadt, Stadtallendorf, Kirchhain und Marburg aufgesammelt waren, ging es mit dem Bus nach Hamburg. Dort wurde ein Hotel direkt am „Michel“ bezogen. Von diesem Hotel aus waren alle Sehenswürdigkeiten fußläufig erreichbar.
Dann hieß es schon, ab zu den Landungsbrücken, wo eine Barkasse zur 2-stündigen großen Hafenrundfahrt bereitstand.
Der Tag endete auf der Reeperbahn, wo im „Hamborger Veermaster“ ein gemeinsames Essen eingenommen wurde. Der Tag endete mit einem Bummel über die Reeperbahn.
Am zweiten Tag stand zunächst eine 2-stündige Stadtrundfahrt mit einem erfahrenen Stadtführer auf dem Programm, der in lustiger Art und Weise den Senioren seine Stadt näher brachte. Die Fahrt endete am Michel, wo die Teilnehmer Gelegenheit hatten, die Kirche zu besichtigen, ehe in den „Krameramtsstuben“ das gemeinsame Mittagessen eingenommen wurde.
Am Nachmittag stand dann eine 1-stündige Führung durch die Elbphilharmonie mit Besichtigung der Plaza auf dem Programm.

Der Tag endete mit einem abendlichen, 2-stündigen geführten Kiezrundgang, der auf der „Großen Freiheit“ endete.
Am dritten Tag stand lediglich der Besuch des „Miniaturwunderlandes“ und ein gemeinsames Essen im „Fischerhaus“ am Fischmarkt auf dem Programm.
Der Nachmittag und Abend war zur freien Verfügung.
Einige nutzten diese Freizeit um die Stadt zu erkunden oder ein Musical oder eine Theateraufführung zu besuchen. Es wurde auf jeden Fall ein langer Abend.
Am nächsten Tag hieß es schon wieder Abschied von Hamburg zu nehmen. Viel zu schnell waren die Tage vergangen. Und der Eine oder Andere wäre noch gerne in dieser schönen Stadt geblieben. In einem waren sich alle Teilnehmer einig: Sie hatten wunderschöne Tage genossen, die noch lange in Erinnerung bleiben würden.

Ab in die Mitte 2018 – „Rotkäppchentag“ im Neustädter Bürgerpark

Vielfältiges Angebot lockte trotz Hitze zahlreiche Besucher an – Teich in buntem Licht
33 Grad, Sonne, kaum eine Wolke am Himmel – das ideale Wetter für einen Schwimmbadbesuch. Sorgenvoll fragten sich die Veranstalter daher, ob denn der „Rotkäppchentag“ am 4. August 2018 im Neustädter Bürgerpark bei dieser Witterung überhaupt Zuspruch finden würde? Das Teichfeuerwerk musste bereits im Vorfeld aufgrund der Trockenheit und der damit verbundenen Brandgefahr abgesagt werden, aber der „Rotkäppchentag“, Höhepunkt der alljährlichen „Rotkäppchenwoche“, konnte nicht verschoben werden. Es hatte sich aber augenscheinlich herumgesprochen, dass Neustadt immer wieder ein guter Gastgeber für den Tourismusservice (TS) „Rotkäppchenland“ ist und dass es bei den Veranstaltungen stets ein vielfältiges Angebot gibt. Und so fanden doch ab 14 Uhr bis in den frühen Abend hinein zahlreiche Besucher aus Neustadt und den umliegenden Kommunen den Weg in den Bürgerpark. „Es war sicher kein Rekordbesuch, aber aufgrund der Gegebenheiten sind wir dennoch zufrieden“, so Bürgermeister Thomas Groll und
Heidrun Englisch, Geschäftsführerin des TS, übereinstimmend.
Im „Wallgrabenpavillon“ spielten die „Jukas“, eine Band der Hephata Diakonie mit Menschen mit und ohne Handicap. Nach Tänzen der Volks- und Trachtengruppe Speckswinkel wurde die Veranstaltung von Bürgermeister Thomas Groll. Hessens Europa-Staatssekretär Mark Weinmeister und Bürgermeister Manfred Koch (Kirch- heim), Vorsitzender des TS, gemeinsam mit dem „Rotkäppchen“ Lisa-Marie Schäfer aus Willingshausen eröffnet. Neben der Landtagsabgeordneten Handan Özgü- ven hatten auch zahlreiche Bürgermeister und Stadträte bzw. Beigeordnete aus den Mitgliedskommunen den Weg in den Bürgerpark gefunden. Groll, Weinmeister und
Koch fassten sich in ihren Grußworten kurz und wünschten allen „Viel Spaß!“
Für Groß und Klein gab es im Verlauf des Nachmittags genügend Angebote: Kinderschminken, Sandbilder, Mitmach-Angebote der Gemeinwesenarbeit des bsj Marburg für die kleinen Besucher, die Mitmach-Clowns GuckAn, Eiermalen im Junker-Hansen-Turm, historische Schlepper und Oldtimer sowie Verkaufsstände mit Honig, Tee, Puppen und Gebasteltem.
Auf Interesse stießen auch die Info-Stände der Bergwerksstadt Borken, des Neustädter Straßenmalerfestivals und des Wildparks Knüll. Star war hier sicher der zweijährige Waschbär „Winston“, eine Handaufzucht. Der Besuch des Wildparks ist gerade für Familien ein lohnendes Ausflugsziel in der Region.
Ein Höhepunkt war auch das „Kuhlotto“. Clemens Nees gemeinsam mit seinen Töchtern hatte Kuh und Kälbchen aufgetrieben; alle 64 Felder waren zumindest einmal verkauft. Während der Spielzeit fiel aber leider kein Kuhfladen, sondern erst eine Minute später. Allerdings gab es umfangreiche Spielregeln und so wurden aufgrund der Stellung des rechten Hufes die Gewinner ermittelt. Peter Martens aus Neustadt kann sich über 150 Euro freuen.
Natürlich war auch für Speisen und Getränke bestens gesorgt. Hier gilt der Dank insbesondere dem Förderverein Bürgerpark, der für Kaffee und Kuchen sowie Getränke sorgte, Mengsberger Frauen, die Backhausprodukte anbo- ten und Hephata für ihre Bio-Bratwurst und Crepes.
Ab 18.00 Uhr spielte dann – quasi zur zweiten Veranstaltungshälfte – „blech.Quadrat“, die Nummer 1 in Sachen Blasmusik aus dem „Rotkäppchenland“, auf. Bei einem herrlichen Sommerabend füllte sich der Platz „hanger de Mur“ rasch und es dürften über dreihundert Besucher gewesen sein. Das fleißige Team vom Förderverein Bürgerpark um Alex Milewski musste sogar Bier nachbestellen. Heidrun Englisch zeigte sich begeistert vom „Rotkäppchentag“. „Angebot und Ambiente passen einfach in Neustadt. Ein dickes Lob für diese tolle Veranstaltung“, so die TS-Geschäftsführerin.
Bürgermeister Thomas Groll hieß im Verlauf des Abends die Gäste nochmals Willkommen. „Auch der dritte Festtag der Innenstadt-Offensive 2018 „Ab in die Mitte“ ist gelungen. Mein Dank allen, die dazu beigetragen haben, insbesondere Sonja Stark und den Männern vom Bauhof für die bewährte Vorbereitung des „Rotkäppchentages“. Thomas Groll lud alle zum 10. Straßenmalerfestival am 18./19. August und zum 1. Kleinkunstfestival „Goldener Biber“ am 6. Oktober ein. Zugleich verwies der Bürgermeister darauf, dass in den kommenden Jahren in Neustadt zahlreiche Baumaßnahmen anstehen, die das Gesicht der Kommune verändern werden. „Der Rathausplatz, das Jugendheim, der Bürgerpark, das Kultur- und Bürgerzentrum, der Schulhof in der Querallee und das Freibad – wir werden alles tun, damit es in Neustadt l(i)ebenswert bleibt, Einheimische sich wohlfühlen und Gäste gerne kommen“, so der Bürgermeister.
Wenn auch das Teichfeuerwerk ausfallen musste, so fand doch der von Sonja Stark entwickelte „Plan B“ großen Zuspruch. Mit Licht, Gasflammen, Musik und Nebel am und im Teich sorgte trotz der sehr kurzen Vorbereitungszeit Henning Michl mit Unterstützung von Lucas Krapp und Lukas Hermann für den gelungenen Abschluss einer schönen Veranstaltung.
„In den nächsten Monaten werden wir darüber nach-
denken, 2019 eine Veranstaltung ä la Teich in Flammen durchzuführen. Blasmusik, eine Partyband, Bier, Cocktails usw., da lässt sich etwas machen. Eine solche Veranstaltung könnte auch eine Einnahmemöglichkeit für teilnehmende Vereine sein. Diese Idee werden wir in der Verwaltung weiter durchdenken und beim nächsten Vereinsgespräch thematisieren“, kündigte der Bürgermeister im Nachgang an.

Ab in die Mitte 2018

Erstes Neustädter Kleinkunstfestival „Goldener Biber“ am 6. Oktober 201$
Auch in diesem Jahr gehört die Stadt Neustadt (Hessen) zu den Landessiegern der Innenstadt-Offensive Hessen „Ab in die Mitte“. Höhepunkt der diesjährigen Festtage soll das Erste Neustädter Kleinkunstfestival auf dem Rathausplatz werden. Am Nachmittag des 6. Oktobers werden zehn junge Artisten ihr Können zeigen. Stuhlbalancen, Jonglagen, Kraft- und Perschakrobatik oder Bola Bola und vieles andere stehen dann auf dem Programm.
Beim Kleikunstfestival wird es zwei Showblöcke geben und eine noch zu bildende Jury wird die drei besten Nummern anhand einer Bewertungsskala auswählen. Darüber hinaus kann das Publikum mittels „Applausometer“ den Publikumspreis vergeben.
Im Rahmen einer Siegergala wird die Preisverleihung im Circuszelt zu Füßen des Junker-Hansen-Turmes vorgenommen. Vom 1. bis 5. Oktober 2018 findet im Zelt des Mitmach-Circus „Manegentraum“ eine Ferienaktion für Kinder statt, die selbst einmal zu Artisten werden können. In diesem Rahmen und passend zum Jubiläumsjahr „250 Jahre Circus“ werden am frühen Abend dann die Preise übergeben werden. Die Sieger werden dabei nochmals ihr Können zeigen.
Wie es sich für ein richtiges Festival gehört, wird es natürlich im Verlauf des Tages auch Musik geben und am Abend läuft ab 20.00 Uhr zusätzlich noch eine Neustädter Band-Nacht im Circuszelt.
Die künstlerische Beratung für diese Veranstaltung haben Peter Renner und Marcella Renner-Seliger übernommen. Die Beiden, in der Nähe von Dresden beheimatet, leiten den Verein „Coswig Artist“. Seit mehr als 40 Jahren bildet dieser Verein im Bereich der Artistik aus. Mehr als 1.000 Kinder und Jugendliche haben dort das Einmaleins der Artistik erlernt. Peter Renner war u. a. auch am Friedrichstadtpalast in Berlin tätig und hat die „Goldene Henne“, den jährlichen Publikums- und Medienpreis zur Erinnerung an die 1991 verstorbene Entertainerin Helga Hahnemann, ins Leben gerufen. „Mit ihnen“, so Bürgermeister Thomas Groll, „ist es gelungen, einen Fachmann zu gewinnen“. Renner wird auch die Moderation übernehmen.
Kürzlich waren Peter Renner und seine Gattin in Neustadt, um mit Bürgermeister Thomas Groll und Sonja Stark das 1. Neustädter Kleinkunstfestival vorzubesprechen. Beide zeigten sich dabei vom historischen Ambiente beeindruckt und freuen sich schon jetzt auf eine erfolgreiche Veranstaltung.
Thomas Groll hofft, dass das Kleinkunstfestival großen Zuspruch findet, denn nur zu gern würde er es zu einer dauerhaften Veranstaltung machen.
Weiterbau der A 49 eine Chance für das Gewerbegebiet „Am Geliebt“
Der Weiterbau der A 49 bis zum Anschluss an die A 5 ist nach den Worten von Bürgermeister Thomas Groll auch eine große Chance für die Vermarktung des örtlichen Gewerbegebietes „Am Gelicht“. Daher werde die Kommune nun gemeinsam mit der Hessischen Landgesellschaft, die seit Jahren Grundstücke im Bereich des Gewerbegebietes bevorratet hat, über die künftigen Strategien nachzudenken haben. „Wir werden 2019 sicherlich in eine offensive Vermarktung gehen“, betont Thomas Groll. Darüber hinaus sei es notwendig, eine Flächenverfügbarkeit herzustellen. Während im vorderen Bereich des Gewerbegebietes (Bebauungsplan 13a) die Flächen weitgehend im Eigentum von HLG und Kommune stünden, gäbe es im Bereich des Bebauungsplanes 13b (hinterer Teil) fast ausschließlich Privatbesitz. Daher werde man sich nach den vorbereitenden Gesprächen mit der HLG zu einem Treffen mit allen Eigentümern zusammenfinden. „Es gilt Wege zu finden, große und verfügbare Flächen herzustellen. Wenn dies nicht gelingt, wird sich im Gewerbegebiet zukünftig keine nennenswerte Bautätigkeit entfalten“, stellt Bürgermeister Thomas Groll heraus. Er setze auf ein Miteinander zwischen Kommune und Eigentümern. Es gelte, Neustadt gemeinsam voranzubringen.

Kindergartenerweiterung in der Allee angedacht

Seit Jahresbeginn 2018, so Bürgermeister Thomas Groll, habe die Nachfrage nach Betreuungsplätzen für Kinder unter drei Jahren in den kommunalen Einrichtungen „Regenbogen“ und „Sonnenschein“ deutlich zugenommen. Wir müssen davon ausgehen, dass sich dieser Trend verstätigt und daher darauf reagieren. Gegenwärtig könne man die Wünsche der Eltern noch erfüllen, aber es sei absehbar, dass zukünftig eine Warteliste für Kinder unter drei Jahren unausweichlich werde. Daher habe man die Thematik kürzlich auch im Magistrat besprochen und werde nun die notwendigen Schritte dafür einleiten, die kommunale Bücherei in der Kindertagesstätte „Regenbogen“ bereits im I. Halbjahr 2019 in einen zusätzlichen Gruppenraum umzubauen. Die Entscheidung darüber, ob es sich dabei um eine Krippengruppe (ein- zweijährige Kinder) oder eine altersgemischte Gruppe (zwei bis sechs Jahre) handeln werde sei noch nicht abschließend getroffen. Gegenwärtig laufe eine Kostenschätzung für das Vorhaben und man werde auch entsprechende Fördermittel des Bundes über den Landkreis beantragen. Da das Vorhaben in einem Haushaltsplan abgesichert sein müsse und die Förderkulisse aufzubauen sei, könne mit den Baumaßnahmen sicherlich nicht noch in diesem Jahr begonnen werden, bedauert Thomas Groll. Allerdings wolle man den Eltern bereits jetzt ein deutliches Signal senden: Mitte 2019 stehen weitere Betreuungsplätze zur Verfügung.

Ab in die Mitte 2018
Was erwarten wir von unserer Innenstadt?
Einladung zum Begegnungsabend

Im Rahmen der Innenstadt-Offensive Hessen „Ab in die Mitte“ 2018 laden die Stadt Neustadt (Hessen), das Quartiersmanagement und die Gemeinwesenarbeit zu einem weiteren thematischen Abend ein.
Am Freitag, dem 24. August 2018, steht ab 19.30 Uhr im Historischen Rathaus die Frage „Was erwarten wir von unserer Innenstadt?“ im Mittelpunkt eines Begegnungsabends, zu dem alle Interessierten, insbesondere natürlich die Gewerbetreibenden und Hauseigentümer der Innenstadt, eingeladen sind.
Nicht lange Vorträge, sondern das Gespräch soll diesen Abend prägen, so Bürgermeister Thomas Groll und die Quartiersmanagerinnen Heike Brandt und Svetlana Nerenberg.
„Unsere Innenstadt soll ein Ort sein, wo man wohnt, arbeitet, Kultur erlebt und seine Freizeit verbringt. Für dieses Ziel haben wir bereits einige Aktionen gestartet, aber es gibt natürlich noch Handlungsbedarf und wir brauchen Nachhaltigkeit für dieses Vorhaben“, so der Bürgermeister.
Im Verlauf des Abends soll auch die Möglichkeit eines Verfügungsfonds für kleinere Maßnahmen zur Verbesserung der innerstädtischen Situation vorgestellt und diskutiert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.