Ausnahmsweise spielt auch das Wetter mit

Gewerbetreibende richteten mit Unterstützung der Vereine den 26. Frühlingsmarkt aus
Der 26. Neustädter Frühlingsmarkt mit verkaufsoffenem Sonntag war dank des Sonnenscheins am Nachmittag sehr gut besucht.
von Klaus Böttcher.
Neustadt. Die Sorgenfalten in den Gesichtern der Veranstalter glätteten sich am frühen Nachmittag zusehends, denn die Sonne lugte aus dem vorher wolkenverhangenen Himmel heraus. „Nicht schon wieder“, hatten die Verantwortlichen des veranstaltenden Gewerbevereins am Vormittag während des Regens gedacht. Immer am letzten Sonntag im April veranstalten die Neustädter den Frühlingsmarkt – und litten dabei schon mehrfach unter Regen oder Kälte und entsprechend geringeren Gästezahlen.
Am Sonntag nun strömten die Besucher durch die Marktstraße. Schon sommerlich bekleidet saßen sie auf dem Marktplatz oder bei der Eisdiele, vor deren Straßenverkauf sich eine lange Schlange bildete. Die Geschäfte hatten geöffnet und einige der Geschäftsleute hatten sich etwas einfallen lassen, um zum Gelingen der Veranstaltung beizutragen. So gab es beispielsweise einen Straßenverkauf von Wurstoder Brotwaren, Glücksraddrehen mit Gewinnen, großzügige Rabatte oder Kinderschminken. Zudem hatten einige Händler ihre Stände aufgebaut. Auf dem Marktplatz war am Nachmittag kaum noch ein Sitzplatz zu bekommen. Die Gäste genossen Gegrilltes, kühle Getränke und die Livemusik der „Coronas“. Für die Kinder stand direkt am Markplatz ein Karussell.

Wer lieber Kaffee und Kuchen wollte, konnte sich von den netten Frauen im Biedermeier- Cafe (Historisches Rathaus) bedienen lassen. Wie in Neustadt üblich beteiligen sich nämlich nicht nur Gewerbetreibende am
Marktgeschehen, sondern auch Vereine. So gehörte die Kreuzung Hindenburgstraße / Bahnhofstraße der Feuerwehr, der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) und dem Deutschen Roten Kreuz. Alle drei Organisationen informierten über ihre Einrichtungen und zeigten ihre Geräte. Der Neustädter Wehrführer Wolfram Streichert wies auf den großen Tag der offenen Tür am 10. Juni beim Gerätehaus hin. Roswitha Trümpert, die Vorsitzende des Arbeitskreises Straßenmaler-Festival, hielt einen druckfrischen Flyer parat, um für die zehnte Auflage des Großereignisses am 18. und 19. August in der Marktstraße zu werben. Sonja Stark von der Stadtverwaltung präsentierte „Neustadt liebt“ und wies auf die Veranstaltungen hin, die zu „Ab in die Mitte“ gehören.
An einem Stand hatten Kinder die Möglichkeit, Sand zu formen oder Nägel zu klopfen, womit junge Eltern auf die Initiative Waldkindergarten aufmerksam machten. Der Frauenverein bot den Gästen Cocktails an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.