Hohes Haus hat Platz für 30 Nester

Domizil für Mehlschwalben gebaut

Speckswinkel. In diesen Ta- J gen entstand am Speckswinkler Dorfteich ein Schwalbenhaus (die OP berichtete). Mehlschwalben erhalten so eine gute Möglichkeit, ihren Nachwuchs heranzuziehen. Die Gesamt- j kosten für das Schwabendomizil belaufen sich auf rund 8 700 Euro.

5 000 Euro erhielt der Heimat- und Verschönerungsverein, der als Projektträger fungiert, durch j die Hessische Umweltlotterie GENAU. Weitere 500 Euro „organisierte“ Bürgermeister Thomas Groll beim Chef der Hessischen Staatskanzlei, Staatsminister Axel Wintermeyer. 2 700 Euro erbrachte der Heimat- und Verschönerungsverein in Eigenleistung und 450 Euro legten die Mitglieder aus ihrer Vereinskasse dazu.

Ortsvorsteher und Vereinsvorsitzender Karl Stehl würdigte den Einsatz der Helfer aus dem Verein, insbesondere aber auch den örtlichen Bauunternehmer Gerhard Hofmann, der sich bei der Schaffung des Fundamentes sehr engagierte.

Das Schwalbenhaus verfügt über dreißig Nester und die Vögel haben die Möglichkeit, auch noch eigene Nester zu bauen. „Hiermit haben wir einen Beitrag zur Erhaltung der Schwalbenpopulation geleistet. Damit wird auch ein Stück dörflicher Kultur bewahrt“, so Ortsvorsteher Stehl.

Bürgermeister Groll versicherte, dass die Stadt Neustadt den Verbindungsweg am Teich vom Neubaugebiet zum Bürgersteig in der Lindenstraße verbessern werde. Ob dies in einem Stück oder in Teilen passiere, werde von der Entwicklung der Haushaltszahlen in diesem und im nächsten Jahr abhängen, sagte Groll.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.