Einweihung Spielplatz „Vor dem Hain“ Gewinner des Luftballon-Wettbewerbes stehen fest

Am 5. Mai 2018, dem „Tag der Städtebauförderung“, wurde der Spielplatz „Vor dem Hain“ offiziell eingeweiht. Neben verschiedenen Mitmach-Aktionen für Kinder gab es auch einen Luftballon- Wettbewerb, an dem sich über 40 Mädchen und Jungen beteiligten. Zwei Ballons wurden aufgefunden und die anhängende Postkarte nach Neustadt zurückgeschickt.

Der Luftballon von Lara Rutta flog bis nach Lohra, der von Michel Spatzier erreichte sein Ziel in Hohenahr.

Bürgermeister Thomas Groll gratulierte den beiden Gewinnern herzlich und überreichte ihnen jeweils eine Saisonkarte für das Freibad.

Ende August wird in Neustadt ein weiterer Spielplatz entstehen, diesmal im Wohnquartier Emil-Rössler-Straße. Auch dieses Vorhaben wird mit Mitteln aus dem Städtebauförderungsprogramm Soziale Stadt umgesetzt. Der Bau des Spielplatzes wird in einem partizipatorischen Verfahren umgesetzt, das heißt, dass Kinder, Eltern und weitere Interessierte sich unter Anleitung daran beteiligen können. Dies, so Bürgermeister Thomas Groll, sei für die Kommune eine Premiere, auf die er sehr gespannt sei.

 

„Weltreise“ – Spielplatz für die Emil-Rössler-Straße

Im Rahmen des Soziale Stadt Programms konnte der Spielplatz „Vor dem Hain“ in der Leipziger Straße im Mai eingeweiht werden. Nun ist der Spielplatz in der Emil-Rössler-Straße an der Reihe. Dort versammelte sich am 19. Juni eine bunte Menschentraube – 25 Erwachsene und 12 Kinder, 1. Stadtrat Wolfram Ellenberg wie auch der Ortsvorsteher der Kernstadt Klaus Groll folgten der Einladung der Quartiersmanagerin Svetlana Nerenberg, um weitere Planungen und Entwicklungen bezüglich des zukünftigen Spielplatzes zu erfahren.

Das erste Treffen der Bewohnerinnen der Emil-Rössler-Straße hat bereits 2017 mit den beiden Quartiersmanagerinnen Heike Brandt und Svetlana Nerenberg stattgefunden. Die Bewohnerinnen entschieden sich damals gemeinsam für eine geeignete Fläche und äußerten auch die ersten Wünsche für die Gestaltung des zukünftigen Spielplatzes.

Inzwischen konnte die Stadt Neustadt die Erlaubnis seitens des Eigentümers einholen, auf der ausgewählten Fläche einen Spielplatz bauen zu dürfen. Mit der ALEA GmbH aus Marburg konnte auch ein „Spielplatzbauspezialist“ für den Bau gewonnen werden: Das Besondere an ALEA: Sie bauen den Spielplatz nicht einfach selbst, sondern große, kleine, junge und ältere, handwerklich begabte wie auch weniger begabte Bewohnerinnen können/sollen/dürfen beim Bau Hand, Fuß und Kopf anlegen. „Wenn wir mitbauen, dann sind wir ja 2022 noch nicht fertig!“, rief eine Bewohnerin zunächst etwas ungläubig in die Runde.

Nathalie Pörksen und Andreas Bostroem von ALEA erklärten den Bewohnerinnen, dass sie seit vielen Jahren partizipative Bauprojekte in ganz Deutschland durchführen und es bisher immer geschafft haben einen Spielplatz in nur fünf Tagen fertigzustellen. ALEA stellt für derartige Projekte ein Team aus Mitarbeiterinnen zusammen, die einerseits über langjährige Erfahrungen in der

Spiel- und Bewegungsraumgestaltung haben, und andererseits über Trainings- und Beratungskompetenzen verfügen. Einzelne Helferinnen werden zunächst in die hochwertigen Geräte eingewiesen, sodass sie selbstständig die ebenfalls hochwertigen Holzmaterialien sägen, bohren, schrauben können.

Die Bauphase wurde bereits festgelegt: Von Montag, den 27. bis Donnerstag, den 31. August wird gemeinsam gebaut, sodass bereits am Donnerstagabend der TÜV abgenommen und am Freitag der Spielplatz feierlich eingeweiht werden kann. „Am Sonntag bauen wir auf, sodass am Montag mit dem Bau begonnen werden kann. Um 8 Uhr starten wir mit der Arbeit und um 18 Uhr ist Feierabend angesagt. Wenn aber einige von Euch gerne mitbauen möchten, aber erst nach 18 Uhr Zeit hätten, dann richten wir uns nach Euch. Wir sind flexibel.“, so Andreas Bostroem.

Auch Kindergartenkinder sind auf der Baustelle herzlich willkommen. Das ALEA-Team hat ebenfalls Erfahrung darin, wie auch die ganz Kleinen sich einbringen können. „Je mehr mitmachen, desto mehr Details können entstehen.“, erklärte Nathalie Pörksen. „Auch wenn ein Grundplan anhand der bereits ermitteln Wünsche erstellt wurde, so können dennoch während der Bauphase Änderungen eingebaut werden. Zum Beispiel statt zwei Türmen, drei Türme; statt eine Schaukel zwei Schaukeln, etc. Deshalb ist es wichtig, dass viele von euch mitmachen!“

Nach anfänglicher Skepsis, konnten die anwesenden Bewohnerinnen von dem Konzept überzeugt werden. „Ich glaube, das schweißt die Leute hier zusammen“, fasste eine Bewohnerin treffend zusammen. Bei gemeinsamen Essenspausen haben die Bewohnerinnen weitere Gelegenheit sich auszutauschen. Dazu sind Essensspenden wie Brötchen, Kuchen, Suppen, Grillgut sehr willkommen! Möchten Sie einen Beitrag dazu leisten, dann kontaktieren Sie bitte Svetlana Nerenberg, unter Telefon 0669219691159, Mobil 015776340198 oder schicken sie eine E-Mail an quartiers- buero@soziale-stadt-neustadt.de. Ein „Einweihungsfestkomitee“, bestehend aus den Bewohnerinnen der Emil-Rössler-Straße, hat sich auch schon zusammengefunden. „Ideal wäre es, wenn Interessierte aus anderen Teilen der Stadt mitbauen oder sich mit Essenbeiträgen einbringen würden. Das wäre phantastisch!“, fügte Svetlana Nerenberg zuletzt noch hinzu. Dann löste sich die Menschentraube auf der noch freien Wiese in der Emil-Rössler-Straße wieder auf.

 

Ab in die Mitte 2018 „Rotkäppchentag“ am 4. August 2018 im Neustädter Bürgerpark

2018 gehört die Stadt Neustadt (Hessen) zum zweiten Mal zu den Landessiegern der Innenstadt-Offensive Hessen „Ab in die Mitte“, deren Motto in diesem Jahr „Mein Lieblingsort mit Wohlfühlklima“ lautet.

Folgerichtig hat man in der Junker-Hansen-Stadt geschaut, an welchen Orten sich die Neustädter gerne aufhalten, um ihre Freizeit zu verbringen oder Kultur zu erleben.

Von Juni bis Oktober finden wieder sieben „Festtage“ inmitten der Kommune statt. Zudem gibt es zwei inhaltliche Veranstaltungen, die sich mit der Situation der Innenstadt befassen und nach Wegen suchen, diese attraktiver zu gestalten.

Gemeinsam mit zahlreichen Kooperationspartnern, darunter dem Tourismusservice Rotkäppchenland, dem Förderverein Bürgerpark und der LEA- DER-Region Marburger Land – hat die Kommune unter Federführung von Bürgermeister Thomas Groll und mit der mit der Vorbereitung und Durchführung der „Festtage“ betrauten Verwaltungsmitarbeiterin Sonja Stark das Programm erarbeitet. Das örtliche Motto lautet diesmal „Neu.Stadt.Liebt…“

Am 4. August 2018 wird es „märchenhaft“, denn dann fungiert die Stadt Neustadt als Gastgeber des diesjährigen „Rotkäppchentages“. Alljährlich führt der Tourismusservice Rotkäppchenland eine

„Rotkäppchenwoche“ in seinen Mitgliedsstädten und -gemeinden durch. Inzwischen gehören 19 Kommunen aus den Landkreisen Schwalm-Eder, Hersfeld-Rotenburg und Marburg-Biedenkopf dem Tourismusservice Rotkäppchenland an.

„Gerne wollen wir bei dieser Veranstaltung unsere Kommune als Bindeglied zwischen der Schwalm als Heimat des Rotkäppchens und dem Marburger Land präsentieren. Wir danken schon heute allen, die uns hierbei aktiv unterstützen“, so Bürgermeister Thomas Groll.

Gegen 14.00 Uhr beginnt die Veranstaltung im Neustädter Bürgerpark. Hierbei gibt es Musik und Tanz, die Präsentation von Oldtimer-Fahrzeugen, Info-Stände, zahlreiche Mitmach-Angebote für Kinder und natürlich Essen und Trinken.

Von 14.30 Uhr bis 17.00 Uhr sorgen zunächst die „Jukas“ eine Band aus Hephata, mit Coverversionen bekannter Hits für den richtigen Ton. Gegen 15.00 Uhr wird der „Rotkäppchentag“ durch den Hessischen Europastaatssekretär Mark Weinmeister, dem Vorsitzenden des Tourismus-Service Rotkäppchenland Bürgermeister Manfred Koch aus Kirchheim und Neustadts Bürgermeister Thomas Groll sowie dem Rotkäppchen Lisa-Marie Schäfer eröffnet. Es folgen Auftritte der Kindertrachtengruppe aus Seigerts- hausen sowie der Trachten- und Volkstanzgruppe aus Speckswinkel.

Im Verlauf des Nachmittages wird das Rotkäppchen Märchen der Brüder Grimm vorlesen und um 16.00 Uhr steht ein Höhepunkt an. Dann heißt es nämlich beim „Kuhlotto“: „Ene mene muh, wohin ka… die Kuh!“

Von 18.00 Uhr bis 21.30 Uhr gibt es dann am Wallgraben-Pavillon Stimmungsmusik mit „BlechQuadrat“, der „Nummer eins“ in Sachen Musik aus dem Rotkäppchenland. Um 21.30 Uhr wird Feuerwerker Christoph Jarkow zum Abschluss des Tages dafür sorgen, dass es ein Teichfeuerwerk gibt und der Bürgerparkteich mit Flammen umhüllt wird.

Den ganzen Nachmittag über gibt es Kinderschminken mit der „Junker-Hänschen-Malerei“, die „Sandelfe“ aus Kassel steht mit ihren Sandbildern bereit und der Ballonkünstler Michael O. erfreut nicht nur die Kleinen mit seinen Ballonfiguren. Eine Hüpfburg wird ebenfalls aufgebaut. Der bsj Marburg, der in Neustadt vielfältig in der Kinder-, Jugend- und Gemeinwesenarbeit engagiert ist, wird Aktivitäten für die jüngeren Besucher anbieten.

Ein weiterer Leckerbissen werden die Auftritte des Mitmach-Theaters „Kuckan“ sein. Das sich bewusst unter die Zuschauer mischt und diese in seine Auftritte einbezieht.

Verschiedene Oldtimerschlepper und -autos werden zudem im Parkgelände präsentiert.

An diesem Tag ist natürlich auch der größte Rundbau der Welt, der Junker-Hansen-Turm, geöffnet. Hier erwartet der Momberger Karl-Heinz Mai die Besucher und präsentiert ihnen die Kunst der Eierverzierung.

Auch ein Märchenrätsel wird an diesem Nachmittag angeboten. In der Zeit von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr werden auch verschiedene Marktstände aufgebaut. Hier werden neben selbstgenähten Sachen und gutem Backhausbrot aus Mengsberg auch Märchenpuppen, Schmuck und selbst hergestellte kunsthandwerkliche Produkte angeboten.

Auch beim Essen gibt es etwas Besonderes: Hephata wird mit seiner Bio-Currywurst, Bratwurst, Crepes und weiteren Leckereien vertreten sein. Diese Currywurst konnte übrigens kürzlich die Kanzlerin beim „Hessen-Fest“ in Berlin ebenfalls verzehren. Auch Neustadts Imbiss der Familie Happel ist vor Ort und der Bürgerparkverein Neustadt wird die Gäste in bewährter Weise mit Kaffee und Kuchen sowie Kaltgetränken und Wein bewirten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.