Speckswinkler bekommen Geld für ihre Dorfmitte

Verkehrs- und Verschönerungsverein erhält zum zweiten Mal in diesem Jahr Unterstützung für ein Projekt
Schon bald gibt es auf dem Spielplatz in der Dorfmitte eine Möglichkeit zu picknicken: Kultusstaatssekretär Dr. Manuel Lösel überreichte einen Förderbescheid aus dem Programm „Starkes Dorf- Wir machen mit“.
von Karin Waldhüter
Speckswinkel. Die Hessische Landesregierung hatte Ende Februar ihr Förderprogramm „Starkes Dorf -Wir machen mit!“ gestartet, das Teil von „Land hat Zukunft – Heimat Hessen“ ist. Staatsminister Dr. Manuel Lösch stellte das Programm vor und überreichte im Zollhof einen Förderbescheid in Höhe von 1500 Euro und eine Plakette an den Verkehrs- und Verschönerungsverein, der sich um die Gelder beworben hatte. Mithilfe des Geldes soll auf dem Spielplatz in der Dorfmitte eine Sitzgruppe samt Tisch entstehen. „Damit erfüllt sich ein lang gehegter Wunsch“, erklärte Karl Stehl, Vereinsvorsitzender und Ortsvorsteher in Personalunion. Damit bekommt der Verein schon zum zweiten Mal in diesem Jahr Geld: Schon aus der Umweltlotterie hatte es 5000 Euro für das Projekt „Schwalbenhotel“ gegeben.

Speckswinkel ist der erste Neustädter Ortsteil, der Mittel aus dem Förderprogramm erhält. Aber auch die beiden anderen Ortsteile haben sich ebenfalls um Mittel beworben. „Speckswinkel ist ein Ort, der sich dadurch auszeichnet, dass man hier nicht den Kopf in den Sand steckt“, betonte Bürgermeister Thomas Groll und ging damit auf die Worte des Kultusstaatssekretärs ein, der die Folgen des demografischen Wandel in seinem Heimatdorf im Rheingau skizziert hatte. Kindergarten und Grundschule geschlossen, keine Gaststätte und Lebensmittelladen mehr, gleichwohl habe Speckswinkel beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ den zweiten Platz belegt, beschrieb Groll. „Das zeigt, dass man im Dorf zusammensteht“, unterstrich er.
Der Bürgermeister hatte ebenfalls eine gute Nachricht für Speckswinkel: Axel Wintermeyer, Chef der Hessischen Staatskanzlei, habe noch einmal 500 Euro aus Lotto- und Totomitteln für das Schwalbenhotel zugesichert, erklärte er und lud den Kultusstaatssekretär dazu ein, sich nach dem thüringischen Ministerpräsidenten Bo- do Ramelow und vor CDU-Po- litikerin Annette Schavan in das Goldene Buch der Stadt Neustadt einzutragen – und Lösch staunte beim Durchblättern des Buches nicht schlecht über die vielen bekannten Namen.
Ziel von „Starkes Dorf – Wir machen mit!“ und „Land hat Zukunft – Heimat Hessen“ ist die Stärkung des ländlichen Raumes. Dafür setzt die Landesregierung 2018 und 2019 rund 1,8 Milliarden Euro Landesmittel ein. Gefördert werden beispielsweise Bürgerbusse zur Sicherung der Mobilität oder Pilotprojekte zur Aktivierung von Flächen in Innenlagen, um aufgegebene Gebäude und Leerstände zu vermeiden. Gefördert wird auch der Ausbau freier WLAN-Hotspots in ländlichen Kommunen. Antragsteller können zwischen 1000 und 5 000 Euro für Aktivitäten zur Belebung ihrer Ortskerne erhalten. „Im Fördertopf sind Gelder da und Bewerbungen sind noch möglich“, sagte der Gast aus Wiesbaden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.