Stadt feiert „175 Jahre Deutschland-Lied“

Bundesminister a.D. Rudolf Seiters kommt

Neustadt. Nach dem Spiel ist vor dem Spiel, und nach der Veranstaltung ist vor der Veranstaltung. Zumindest in Neustadt: Kurz nach dem Gastspiel von Wolfgang Weber anlässlich der Feierlichkeit „50 Jahre Wembley-Tor“ plant die Stadt bereits die nächste Gedenkveranstaltung. Für das Thema „Einigkeit und Recht und Freiheit: 175 Jahre Deutschland-Lied“ hat sie Bundesminister a. D. Dr. h.c. Rudolf Seiters gewonnen, der am 12. September zu Gast sein wird.

Am 26. August 1848 verfasste der Hochschullehrer und Dichter August Heinrich Hoffmann von Fallersleben auf der seinerzeit britischen Insel Helgoland das drei Strophen umfassende „Lied der Deutschen“. Er wollte damit sein Eintreten für die im 19. Jahrhundert vielerorts unterdrückten bürgerlichen Freiheiten zum Ausdruck bringen und zudem der insbesondere von Studenten und Gelehrten erhobenen Forderung nach Schaffung eines geeinten Deutschlands Nachdruck verleihen.

Im Oktober 1841 wurde das Lied erstmals auf dem Hamburger Jungfernstieg zur Melodie von Joseph Haydns „Kaiserlied“ gesungen. In den Jahren der Weimarer Republik bestimmte Reichspräsident Friedrich Ebert 1922 das vollständige „Lied der Deutschen“ zur Nationalhymne. In der Zeit des Nationalsozialismus wurde von 1933 bis 1945 nur noch die erste Strophe gesungen, der dann das Horst- Wessel-Lied folgte.

Nach 1945 wurde kontrovers darüber diskutiert, wie die Hymne der Bundesrepublik Deutschland gestaltet sein soll. Schließlich verständigten sich Bundespräsident Theodor Heuß und Bundeskanzler Konrad Adenauer 1952 darauf, die dritte Strophe des „Deutschland-Liedes“ zur Nationalhymne zu bestimmen. Nach der Wiedervereinigung gab es 1991 wieder einen solchen Schriftverkehr zwischen Präsident und Kanzler. Richard von Weizsäcker und Helmut Kohl waren sich darin einig, dass die dritte Strophe auch weiterhin deutsche Nationalhymne bleibt.

„175 Jahre Deutschland-Lied“ und die wechselvolle Geschichte möchte die Stadt Neustadt am 12. September um 18.30 Uhr im Historischen Rathaus feiern. Als Redner hat Bürgermeister Thomas Groll Bundesminister a.D. Rudolf Seiters gewonnen. Der Niedersachse war von 1969 bis 2002 Mitglied des Bundestages. Von 1989 bis 1991 war er Chef des Bundeskanzleramtes und Bundesminister für besondere Aufgaben. Von 1991 bis 1993 amtierte er als Bundesminister des Inneren. Vizepräsident des Deutschen Bundestages war er von 1998 bis 2002. Seit 2003 ist Seiters Präsident des Deutschen Roten Kreuzes.

In der dritten Strophe des „Deutschland-Liedes“, so Groll, werden „Einigkeit und Recht und Freiheit“ besungen. Werte, die für ein demokratisches Gemeinwesen unverzichtbar seien: „Bekennen wir uns dazu. Stehen wir zu unserem demokratischen Gemeinwesen. Machen wir uns bewusst, dass Einigkeit und Recht und Freiheit auch heute nicht selbstverständlich sind.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.