Neustädter Mitteilungsblatt

Dreikönigs singen 2018

Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit

Die Aktion Dreikönigssingen ist die größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder weltweit. Seit Beginn im Jahre 1959 haben die Sternsinger insgesamt 1 Milliarde Euro gesammelt. Bei der Stern­singeraktion 2018 wird vom katholischen Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ e. V. das Engagement gegen ausbeuterische Kinderarbeit in Indien und weltweit in den Mittelpunkt der Be­trachtung gerückt.

Nach Schätzungen der internationalen Arbeitsorganisationen sind derzeit 11 % aller Kinder und Jugendlichen im Alter von fünf bis siebzehn Jahren Kinderarbeiter. Sie müssen unter Bedingungen tä­tig sein, die ihre elementaren Rechte und Chancen einschränken oder sie ihnen rauben. Kaum oder nicht zur Schule gehen zu kön­nen, ist eine massive Verletzung der Kinderrechte und beeinträch­tigt ihre Chancen auf eine bessere Zukunft genauso wie gesund­heitliche Schäden. Etwa 85 Mio. Kinder arbeiten unter schweren ausbeuterischen Bedingungen.

Auf diesen Missstand will das Kindermissionswerk in diesem Jahr besonders hinweisen und ruft zum Sammeln von Spenden auf, um in einzelnen Ländern Zeichen gegen die Kinderarbeit setzen zu können.

Auch die katholischen Kirchengemeinden in Neustadt und Mom­berg beteiligen sich in diesem Jahr wieder am Sternsingen. Traditi­onsgemäß kamen rund 40 kleine Königinnen und Könige sowie Sternträger auf ihrem Weg durch die Kommune auch im Neustädter Rathaus vorbei. Bürgermeister Thomas Groll, Erster Stadtrat Wolfram Ellenberg und Stadtver­ordnetenvorsteher Franz-W. Mi­chels hießen sie gemeinsam mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung willkommen. Die Sternsinger sangen Lieder und ge­meinsam wurde ein Gebet gespro­chen und der Segenswunsch an der Rathaustür angebracht.

Bürgermeister Thomas Groll dank­te den kleinen Königinnen und Kö­nigen und den Sternenträgern ebenso wie den Begleiterinnen und Begleitern für ihr vorbildliches En­gagement. Er betonte dabei, dass es gerade für Kinder in reichen Län­dern wichtig sei, sich mit der Situa­tion ihrer Altersgefährten in ande­ren Ländern auseinanderzusetzen.

„Uns muss klar sein, dass es nicht alle so gut haben, wie wir. Umso wichtiger ist es, sich für andere ein­zusetzen und einen kleinen Beitrag

dazu zu leisten, dass es ihnen einmal bessergehen kann“, so Tho­mas Groll. Neben einer Geldspende überreichte er auch Süßigkei­ten, damit die Kinder aus Neustadt und Momberg einen süßen Lohn für ihre kleine Mühe erhalten.

 

Neujahrskonzert der Stadt Neustadt (Hessen) am 12. Januar 2018

Für kommenden Freitag, den 12. Januar 2018,19.00 Uhr, laden der Magistrat der Stadt Neustadt (Flessen) und die Evangelische Kir­chengemeinde alle Bürgerinnen und Bürger aus Neustadt, aber na­türlich auch Interessierte aus den umliegenden Städten und Ge­meinden, herzlich zu einem Neujahrskonzert mit anschließendem Umtrunk in die evangelische Kirche in Neustadt ein.

Diesmal wird das Konzert von der Gruppe „Brötett“ aus Rauschenberg-Bracht unter der Leitung von Michael Harry Poths so­wie der „Evangelischen Sing- und Musikschule Stadtallendorf“ un­ter der Leitung von Philip Schütz gestaltet.

Der Eintritt zum Neujahrskonzert ist frei. Spenden werden für die Kulturloge Marburg erbeten, die kreisweit kostenfreie Tickets für kulturelle Veranstaltungen an Menschen mit geringem Einkommen vermittelt (www.kulturloge-marburg.de).

 

Frauenfrühstück am 13. Januar 2018

Das Familienzentrum und die Gemeinwesenarbeit Neustadt laden herzlich Frauen aus Neustadt zum zweiten Frauenfrühstück – von Frauen für Frauen – ein! Bei einer Tasse Kaffee oder Tee und fri­schen Brötchen können sich Frauen jeden Alters und jeder Her­kunft, Religion oder Sprache austauschen, vernetzen und kennen­lernen – oder einfach nur zu einem netten Plausch vorbeikommen. Nach einem erfolgreichen Auftakt im November 2017, soll das Frauenfrühstück ab diesem Jahr regelmäßig stattfinden. Der nächste Termin ist am Samstag, dem 13.1.2018 ab 10 Uhr im „Haus der Vereine“ in der Ritterstraße 6.

Getränke und Brötchen werden vom Organisationsteam bereitge­stellt. Wer kommen möchte, ist herzlich eingeladen, Marmelade, Honig, Aufschnitt oder was Frau sonst gerne mag ist mitzubringen. Für kleine Gäste wird eine Kinderbetreuung angeboten. Unverbindliche Anmeldelisten liegen in der KiTa Regenbogen (Al­lee 3) und im Begegnungstreff (Marktstraße 6) aus. Frau kann aber auch einfach spontan vorbeikommen.

Weitere Informationen bei Nicole Zinkowski (Familienzentrum, Tel. 20028, Email zinkowski@neustadt-hessen.de) oder Annika Schlüter (Gemeinwesenarbeit, Tel. 9691157, Email schlueter@bsj-marburg.de).

 

Neueröffnung: Drop In(klusive)-Angebot in Neustadt ab Januar 2018 Offener Wochentreff für Eltern und Alleinerziehende mit Kindern bis zu drei Jahren

Am 30. Januar 2018 eröffnet die Stadt Neustadt (Hessen) einen Drop In(klusive)-Treff im Gemeinschaftsraum des „Hauses der Vereine“ in der Ritterstraße.

Drop In(klusive) ist ein neues und offenes Angebot für alle Eltern und Alleinerziehenden mit Kindern bis zu drei Jahren, die sich austauschen und informieren, andere Mütter und Väter mit ihren Kindern kennenlernen und gemeinsam spielen, trinken und essen wollen. Die Treffen sind kostenfrei und finden in der Regel wö­chentlich am Dienstag von 9:30 bis 11:30 Uhr statt. Alle Eltern und Alleinerziehenden mit Säuglingen und Kleinkindern bis drei Jah­ren sind hierzu herzlich eingeladen.

Die Treffen werden von einer qualifizierten „Elternbegleiterin“ or­ganisiert, die gerne zuhört, als Ansprechpartnerin fungiert und die Interessen und Bedürfnisse der Teilnehmer aufgreift.

Die Drop In(klusive) wurden als offene Anlaufstellen für Eltern und Alleinerziehende mit Kleinkindern von der Karl Kübel Stif­tung für Kind und Familie entwickelt und werden von dieser und dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration im ers­ten Jahr mit 2/3 der anfallenden Ausgaben (bis 7.500 Euro) landes­weit gefördert. Die offenen Angebote sollen allen Interessierten einen unkomplizierten Zugang zueinander ermöglichen. Alle sind herzlich willkommen! „Drop in“.

Bürgermeister Thomas Groll zeigt sich erfreut darüber, dass der För­derantrag der Stadt Neustadt (Hessen) positiv beschieden wurde. „Damit können wir unser Angebot für Eltern, Alleinerziehende und Kinder um einen weiteren Mosaikstein erweitern“, so Groll. Das An­gebot werde unter dem Dach des Familienzentrums Neustadt geführt und von Annika Schlüter vom bsj Marburg betreut. Diese hat durch ihre Tätigkeit bei der Gemeinwesenarbeit auch Zugang zu Flücht­lingsfamilien. Es sei Anliegen der Kommune, so Thomas Groll, dass Drop In(klusive) von allen angenommen werde. Auf diese Weise könne das neue Angebot auch ein Betrag zur Integration sein.

Mehr Informationen unter 06692 9691157 oder schlueter@bsj-marburg.de

 

Gesundheit fördern – Versorgung stärken Bedürfnisanalyse für die Stadt Neustadt (Hessen)

Die Initiative „Gesundheit fördern – Versorgung stärken“ ist ein gemeinsamer Entwicklungsprozess im Landkreis Marburg-Bieden­kopf und in der Universitätsstadt Marburg/Lahn.

Ziel ist es, durch Maßnahmen der Gesundheitsförderung sowie Präven­tion und der Förderung der medizinischen Versorgung die gesundheit­lichen Chancen der Einwohnerinnen und Einwohner zu verbessern. Den Menschen sollen darüber hinaus vermehrt gesundheitsfördern­de Angebote in allen drei Lebensphasen „Gesund aufwachsen“, „Ge­sund bleiben – Mitten im Leben“ sowie „Gesund älter werden“ zu­gänglich gemacht werden. Gleichzeitig ist die Förderung der medizi­nischen und pflegerischen Versorgung in den Gemeinden und Städ­ten eine der zukünftigen zentralen Herausforderungen.

Die Abnahme der Gesundheitsförderung und Prävention können ihre Wirkung aber nur dann entfalten, wenn sie auf Dauer angelegt und passgenau – also bedarfsgerecht – in die vorhandenen Ange­bote und Strukturen eingefügt werden.

Aus diesem Grunde wird im Januar 2018 anhand eines strukturier­ten Interviews von Doktoranden der Hochschule Fulda eine Be­dürfnisanalyse in unserer Kommune durchgeführt.

Dabei werden junge Erwachsene angesprochen und gebeten, einen kurzen Fragebogen auszufüllen. Die Befragung ist anonym. Für die Stadt Neustadt ist es wichtig zu erfahren, wie zufrieden junge Er­wachsene mit derzeit bestehenden Angeboten der Ernährung, Be­wegung und Stressbewältigung sind und wie diese noch erweitert werden könnten.

Bitte unterstützen Sie diese Gemeinschaftsaktion des Landkreises Marburg-Biedenkopf und der Stadt Neustadt (Hessen). Die Ant­worten tragen mit dazu bei, unsere Kommune wieder ein kleines Stückchen voranzubringen, betont Bürgermeister Thomas Groll. Vielen Dank für Ihre Hilfe.

 

Der „Goldene Biber“ Neustädter Kleinkunst­festival für den 6. Oktober 2018 geplant

Kulturelle Veranstaltungen gehören für Neustadts Bürgermeister Thomas Groll nicht nur in die großen Städte, sondern auch in die kleinen Kommunen des ländlichen Raumes. Daher ist es für ihn bei­spielsweise selbstverständlich, das Rathaus für Kunstausstellungen zur Verfügung zu stellen, das Straßenmalerfestival zu unterstützen, Lesungen zu organisieren oder immer wieder prominente Persön­lichkeiten zur zeitgeschichtlichen Veranstaltungsreihe einzuladen. Momentan bereitet man im Neustädter Rathaus das Kulturpro­gramm für das Jahr 2018 vor. Dabei ist auch wieder eine Teilnahme an der Innenstadt-Offensive Hessen „Ab in die Mitte“ beabsich­tigt. Für Kinder wird es in der ersten Woche der Herbstferien wie­der einen Mitmach-Circus geben. Diesmal hat das Chapiteau aber seinen Platz im Bürgerpark und dies hat einen Grund…

Für den 6. Oktober 2018 ist erstmals ein Neustädter Kleinkunstfes­tival geplant. Dieses soll einer der Höhepunkte bei „Ab in die Mit­te“ sein. An diesem Tag, so Bürgermeister Thomas Groll, soll sich der Park in eine Bühne für Straßenkünstler, Artisten, Clowns, Jon­gleure, Gaukler und Pantomimen verwandeln. Die Teilnehmer werden dann um den „Goldenen Biber“ wetteifern. Bei der Na­mensgebung des Preises nahm Circusfreund Groll Anleihe beim „Goldenen Clown“ des Circus-Festivals von Monte Carlo und spielt mit feiner Ironie darauf an, dass die Neustädter von man­chen als (Sumpf-)Biber bezeichnet werden.

Für das Kleinkunstfestival werden nun Akteure gesucht. Zumindest zehn Acts möchte der Bürgermeister präsentieren. Interessierte Ak­teure aus der Region zwischen Kassel und Gießen, gerne auch An­fänger und semiprofessionelle Künstler sind eingeladen, sich im Neu­städter Rathaus zu bewerben. Für zwei Auftritte von zumindest 20 Minuten soll es – wie bei solchen Festivals üblich – ein „Antrittsgeld“ geben. Zudem warten auf die erfolgreichen Teilnehmer Geldpreise. Dem Sieger winken 500,- Euro und der „Goldene Biber“.

Am Nachmittag des 6. Oktober 2018 soll es dann, auch hier knüpft man im Jubiläumsjahr „250 Jahre Circus“ an Monte Carlo an, eine Galavorstellung der fünf besten Künstler im Circuszelt geben.

Die Gewinner sollen durch eine Publikumsjury ermittelt werden. Eintritt ist nicht vorgesehen, dafür sind dann Spenden „in die Hü­te“ der Teilnehmer erbeten.

Damit die richtige Festivalstimmung aufkommt, werden auch noch Straßenmusikanten, Drehorgelspieler usw. gesucht.

Wer Interesse hat sollte sich alsbald im Neustädter Rathaus (06692-890), magistrat@neustadt-hessen.de, mit einer Kurzvorstellung melden. Dort gibt es dann auch nähere Informationen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.