Leckere Backwaren aus dem neuen Ofen

Mengsberger feierten das traditionelle Backhausfest mit frisch zubereiteten Köstlichkeiten

Mit einem brandneuen Ofen hat der Frauenstammtisch Mengsberg die Köstlichkeiten für das traditionelle Backhausfest zubereitet. Die Veranstalterinnen staunten über das moderne Gerät.

von Yanik Schick

Mengsberg. So ganz einfach per Hand kann Ellen Staufenberg die heiße Ofentür nicht öffnen. Sie nimmt kurzerhand ein Kehrblech zur Hilfe, um den Riegel nach oben zu drücken. Es ist mittlerweile schon etwas später am Nachmittag, der Ofen selbst ist leer. Kuchen, Brote und die regionale Spezialität „Platz“ sind zum Großteil bereits vor einigen Stunden gebacken worden – und trotzdem zieht ein Wärmeschwall durch das Backhaus, als die Ofentür aufgeht. „Der neue Ofen hält die Hitze“, erklärt Staufenberg, „das ist ein großer Vorteil. Der alte war nicht mehr so gut isoliert.“ So kann der Frauenstammtisch nun selbst gegen Abend noch einmal Leckereien für die Gäste zubereiten, ohne den Ofen aufwendig von neuem anheizen zu müssen.

Überhaupt freuen sich die gastgebenden Frauen, deren Stammtisch in diesem Jahr 20-jähriges Bestehen feiert, über das gerade erneuerte Prachtstück im Backhaus (die OP berichtete). Lose Steine im Ofen und enormer Qualm beim Backen gehören der Vergangenheit an: 25 Kuchen, 15 Bleche mit „Platz“ sowie diverse Brote werden von den Frauen im Zuge des Backhausfestes in den Ofen geschoben – und alles geht glatt. „So ein Ofen ist ja eine Wissenschaft für sich. Wir mussten uns erst einmal daran gewöhnen“, sagt Ellen Staufenberg. Noch wenige Tage zuvor seien einige Brote bei der Generalprobe im Ofen schwarz geworden, gesteht sie.

Darüber konnten sich die Fest- Besucher am Wochenende nicht beklagen. Bei bestem Wetter hatten sich die Mengsberger auf dem Kommunikationsplatz versammelt und mit allerlei Köstlichkeiten eingedeckt. Die Band „Die Stracke“ sorgte mit eigens komponierten Mundart-Stücken für die passende Unterhaltung. „Es ist ein Fest für das ganze Dorf. Jung und Alt trifft sich in gemütlicher Runde“, meinte Ellen Staufenberg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.