Nach anfänglicher Skepsis geht’s mit Elan ins Wasser

Mit dem Hundeschwimmen endete die Neustädter Freibadsaison

Zum Abschluss der Freibadsaison durften sich am Samstag Vierbeiner darin austoben. Zum ersten Mal beteiligte sich die Stadt Neustadt an der bundesweiten Aktion „hundimfreibad“ – und das mit großem Erfolg.

von Karin Waldhüter

Neustadt. Labrador „Lola“ steht am Beckenrand und schaut sehnsüchtig ins Wasser. Julia Schöppe ist längst im kühlen Nass und versucht, den Vierbeiner hinein zu locken. Noch traut sich die Hündin nicht, ins Becken zu springen. Border- Colli-Labrador-Mix „Cookie“ ist da schon ein Stück wagemutiger. Nach dem ersten Kontakt mit dem Wasser und etwas gutem Zuspruch durch Herrchen Jürgen Kirchner und dessen Tochter Charline haben alle gemeinsam Spaß im Wasser. „Die Hunde verlieren ihre Angst, wenn sie gelernt haben, wie sie wieder aus dem Wasser kommen“, weiß Kirchner.

Ivonne Corvinelli und ihr Australien-Shepherd-Labrador „Samu“ waren an diesem herrlichen Spätsommertag die ersten Badegäste. „Das Hundeschwimmen ist eine super Sache und total schön“, erklärt die Hombergerin begeistert. Über die sozialen Netzwerke hatte sie von der Veranstaltung erfahren: „So etwas kannte ich hier in der Umgebung nicht.“

Stadt hofft auf Anregungen

Zum ersten Mal beteiligte sich die Stadt Neustadt an der bundesweiten Aktion „hundeimfreibad“. „Das Hundeschwimmen ist sehr gut angenommen worden“, resümierte Bademeister Werner Taubert. Am Vortag hatte das Freibad für den allgemeinen Badebetrieb zum letzten Mal geöffnet. „Für das Hundeschwimmen haben wir das Chlor und die Chemie abgestellt, nur die Umwälzpumpe läuft noch“, berichtete Taubert.

Ausgelassen toben war an diesem Tag auch auf den Liegewiesen erlaubt. Ein eingegrenztes Stück Wiese war speziell als „Gassi-Bereich“ gekennzeichnet. Dort fand sich auch ein extra aufgestellter Behälter mit’ Kot-Tüten. Zudem lagen Wasserspielsachen wie Bälle und Schwimmbretter für kleinere Hunde bereit.

„Die Hunde haben ihren Spaß, und für die Kinder ist es auch ein Spaß, gemeinsam im Wasser zu planschen“, freut sich Kirchner und schaut „Cookie“ hinterher, der mit einem lauten Platsch im Wasser landet. Alle Beteiligten genossen den Tag, der im kommenden Jahr wiederholt werden soll.

Bürgermeister Thomas Groll kündigte für den Herbst eine „interne Manöverkritik“ an: „Wir wollen uns fragen, was an der Freibadsaison gut war und was verbessert werden kann.“ Dabei, so Groll, sei man für konstruktive Kritik und Anregungen der Nutzer dankbar. Zudem betonte er, dass voraussichtlich im ersten Halbjahr 2017 Planungen und Ausschreibungen zur grundlegenden Sanierung des „Hauses der Begegnung“ ein „belastbares Niveau“* erreichen – dann könne die Stadt auch der Erneuerung des Freibades „langsam, aber zielgerichtet“ angehen.

Die Stadt nimmt Kritik und Anregungen per Brief im Rathaus entgegen oder per E-Mail an magistrat@neustadt-hessen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.