Neustädter Mitteilungsblatt

Kindergarten „Sonnenschein“ erneut mit dem FELIX ausgezeichnet

Deutscher Chorverband würdigt die Förderung der musikalischen Entwicklung der Kinder

FELIX ist ein Gütesiegel des Deutschen Chorverbandes, mit dem Kindertagesstätten ausgezeichnet werden, die in besonderem Ma­ße die musikalische Entwicklung der Drei- bis Sechsjährigen för­dern.

Kriterien für die Verleihung des FELIX sind das tägliche Singen, das Anpassen der Tonart/Tonhöhe an die hohe Lage der kindlichen Stimme, die vielfältige und altersgemäße Liedauswahl und die In­tegration von Liedern aus anderen Kulturkreisen.

Die Kindertagesstätte „Sonnenschein“ in der Eichsfelder Straße wurde erstmals 2010 mit dem FELIX ausgezeichnet. In diesem Jahr erfolgte eine Nachzertifikation.

Kurt-Wilhelm Nau, Vorsitzender des Wohrataler Sängerbundes, und sein Vorstandskollege Ernst Stumpf überreichten der Leiterin der Kindertagesstätte Yvonne Stamm im Beisein der Kinder und Erzieherinnen sowie einiger Eltern und Großeltern am 2. Oktober 2013 die entsprechende Urkunde und Plakette.

Ernst Stumpf hatte sich bei mehreren Besuchen von den Gesangs­ und anderen musikalischen Aktivitäten sowie dem musikpädagogischen Konzept der Einrichtung überzeugt.

Kurt-Wilhelm Nau dankte in seiner Ansprache den Erzieherinnen für ihre Arbeit und hob hervor, dass die Sparkasse Marburg-Bie­denkopf und die VR Bank HessenLand das Vorhaben im Bereich der Kindertagesstätte „Sonnenschein“ jeweils mit einer finanziel­len Zuwendung unterstützt hätten. Er ermunterte die Kinder, Er­zieherinnen und Eltern das Singen auch zukünftig beizubehalten, da es nicht nur Freude bereite, sondern auch für die Entwicklung der Mädchen und Jungen von großem Vorteil wäre.

Bürgermeister Thomas Groll verwies in seinem Grußwort darauf, dass das Singen bei den Kleinen auch zur Weiterentwicklung der sprachlichen Fähigkeiten diene und sie auf diese Weise schnell neue Wörter erlernen würden.

Lob für Neustadts Büchereikonzeption

Im Jahre 2011 wurde die städtische Bücherei in die neu errichtete Kindertagesstätte „Regenbogen“ in der Allee verlegt, welche mitt­lerweile vom Land Hessen als Familienzentrum anerkannt wurde. Seinerzeit wurde die Einrichtung der Bücherei von der Hessischen Fachstelle für öffentliche Bibliotheken mit 32.000,– € gefördert.

Kürzlich erschien im Auftrag des Hessischen Ministeriums für Wis­senschaft und Kunst eine Broschüre über die landesweiten Biblio­theksprojekte 2010-2013. Hierin ist auch die Stadtbücherei Neu­stadt aufgeführt. Seitens der hessischen Fachstelle für öffentliche Bibliotheken wurde positiv hervorgehoben, dass es „diesen Ort zwischen Kindergarten und Schule gibt und Kinder früh darauf aufmerksam werden, dass das Medium Buch auch heute noch wichtig ist“.

Bürgermeister Thomas Groll sieht mit dieser Aussage die kommu­nale Konzeption bestätigt, die Bücherei in das Gebäude der Kin­dertagesstätte einzubinden und hebt auch die regelmäßigen Ange­bote der Bibliothekarin Monika Braun für Schule und Kindergär­ten hervor. Diese dienten dazu, die Kinder frühzeitig mit der „Welt der Bücher“ vertraut zu machen.

Der Bürgermeister würde sich darüber freuen, wenn die Bücherei noch stärker als bisher genutzt werden würde. Sei es doch heute nicht mehr selbstverständlich, dass Kommunen solche Einrichtun­gen unterhielten. Er verweist auch darauf, dass es in der Bücherei Computerarbeitsplätze gibt, die seinerzeit vom Landkreis Marburg-Biedenkopf mitgefördert worden sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.