Neustädter Mitteilungsblatt

Werbemobil für die Stadt Neustadt (Hessen)

Auch für die kommenden fünf Jahre verfügt die Stadt Neustadt (Hessen) wieder über ein „Werbemobil“.
Es handelt sich um einen Ford Transit Kombi-Kleinbus mit neun Sitzplätzen. Das Fahrzeug wird von den Kindergärten und der Jugendpflege, aber auch der Stadtverwaltung genutzt werden. Wie bisher steht es an den Wochenenden den örtlichen Vereinen für Fahrten zur Verfügung. In diesen Fällen muss vom Nutzer lediglich der verbrauchte Sprit ersetzt werden.
Vermarktungspartner war erneut die MOBIL Sport- und Öffent¬lichkeitswerbung GmbH aus Neustadt an der Weinstraße. Das Un¬ternehmen hat durch die Gewinnung von Werbepartnern seit 1997 nunmehr das vierte „Werbemobil“ an die Stadt Neustadt (Hessen) ausgeliefert.

Der Dank von Bürgermeister Thomas Groll gilt den 20 Gewerbe¬treibenden, die es durch ihr Engagement ermöglicht haben, dass ein solches Fahrzeug der Kommune bis 2018 zur Verfügung steht. 13 Gewerbetreibende kommen aus Neustadt und den Stadtteilen, sieben weitere aus der Region.

Stadt Neustadt (Hessen) unterstützt die Umwelt- und Naturschutzgruppe Momberg e.V. im Rahmen des SILEK-Prozesses

In den Jahren 2011/2012 befassten sich in der Stadt Neustadt (Hes¬sen) verschiedene Arbeitsgruppen mit der Erarbeitung eines inte¬grierten ländlichen Entwicklungskonzeptes mit räumlichem und thematischem Schwerpunkt (SILEK).
Ein Hauptaugenmerk lag dabei auf Maßnahmen im Bereich des Naturschutzes und dort wiederum insbesondere auf Möglichkeiten einer Biotopvernetzung.
Die Umwelt- und Naturschutzgruppe Momberg e. V. brachte sich mit ihrem Vorsitzenden Michael Krieger aktiv in die Beratungen ein. Die Gruppe plant nunmehr im Bereich des in der Gemarkung Momberg gelegenen „Kirchbäumer Feldes“ die weitere Bepflanzung einer dort im letzten Jahr neu angelegten Streuobstwiese so¬wie die Anlage zusätzlicher Grünstreifen u. a. mit Feldgehölzen.
Der Magistrat der Stadt Neustadt (Hessen) unterstützt dieses Vor¬haben mit einem Betrag von 1.000,00 € aus dem im Haushalt 2013 gebildeten Ansatz für die schrittweise Umsetzung von Projektvor¬schlägen aus dem SILEK-Prozess.
Im Rahmen eines Meinungsaustausches wurde der entsprechende Förderbescheid von Bürgermeister Thomas Groll an Michael Krie¬ger übergeben.
An dem Gespräch nahm auch der Vorarbeiter des städtischen Bau¬hofes, Jürgen Gies, teil.
Die Umwelt- und Naturschutzgruppe Momberg e. V. hatte ange¬regt, die Ausführung von Mäharbeiten an Randstreifen in der Ge¬markung zukünftig anders zu regulieren, da mit dem Erhalt und der Pflege von Wegrändern, Uferstreifen, Hecken und auch Feld¬rainen nicht nur ein wesentlicher Beitrag für das Landschaftsbild, aber vor allem zur Unterstützung der Biodiversität geleistet werde. Bürgermeister Groll zeigte sich gegenüber der Anregung aufge-schlossen, verwies aber darauf, dass man natürlich auch die Inte¬ressen der Landwirtschaft nach einer regelmäßigen Pflege der Feldgemarkung im Auge haben müsse.
Man verständigte sich darauf, dass von Kommune und Natur¬schutzgruppe gemeinsam jene Bereiche in der Gemarkung ausge¬sucht werden sollen, wo die Pflegeaktivitäten zurückgefahren wer¬den können. Die Kommune, so Bürgermeister Groll, werde sich in diesen Bereichen um eine ökologisch angepasste und extensive Pflege bemühen. Die Mahdtermine sollen dort zukünftig so ge¬plant werden, dass beispielsweise bodenbrütende Vögel ihre Jungaufzucht zunächst erfolgreich vollenden können. Natürlich müsse man auch zukünftig die Verkehrssicherungspflicht und einen schadlosen Wasserabfluss gewährleisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.