Neustädter Mitteilungsblatt

FDP-Fraktionsvorsitzender Rene Rock besucht KiTa „Regenbogen“

Der Fraktionsvorsitzende der FDP im Hessischen Landtag und Spitzenkandidat zur Landtagswahl am 28. Oktober 2018 Rene Rock hat sich zum Ziel gesetzt in den kommenden Wochen 100 Kindergärten zu besuchen, da er dem Bereich der frühkindlichen Bildung eine große Bedeutung zumisst und hier einen inhaltlichen Schwerpunkt in der politischen Arbeit setzen möchte.
Mitte Mai besuchte er auf seiner Tour durch Hessen gemeinsam mit der Landtagsabgeordneten Wiebke Knell (Neukirchen) auch die Kindertagesstätte „Regenbogen“ in der Allee. Hier wurde er von Bürgermeister Thomas Groll, Erstem Stadtrat Wolfram Ellenberg und der Leiterin der Einrichtung, Claudia Orth, begrüßt.
Bei einem Rundgang zeigte sich der Landespolitiker beeindruckt von der 2011 eingeweihten Kindertagesstätte und dem großzügigen Außengelände. Leider, so Rene Rock, habe er bei seinen Besuchen vielfach anderes gesehen. Man spüre, dass der Kommune – sicher im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten – die (Klein-) Kinderbetreuung wichtig sei.

Auch die Ausführungen zum Familienzentrum Neustadt und den Planungen für das neue Kultur- und Bürgerzentrum nahm Rock mit Interesse auf. Das Engagement der Kommune auf diesem Gebiet sei durchaus beispielgebend.
Im Anschluss an den Rundgang fand ein reger Meinungsaustausch statt. Hieran nahmen auch Yvonne Stamm, Leiterin der Kindertagestätte „Sonnenschein“, und Vertreter der Elternbeiräte beider kommunalen KiTas teil. Themen waren der Personalbesatz, der Übergang vom Kindergarten in die Grundschule und die teilweise Gebührenfreiheit ab August 2018.

„Meeting mit Herrn Groll“

…so stand es vor kurzem auf dem Programm des Jugendclubs Neustadt. Bürgermeister Thomas Groll kam vorbei und suchte das Gespräch mit den anwesenden Mädchen und Jungen, vorrangig im
Alter zwischen 11 und 13 Jahren, und Stadtjugendpfleger Lars Kietz. Vielfältig waren die Themen, die dabei angesprochen wurden. Einige fanden den neuen Spielplatz „Vor dem Hain“ einfach klasse, insbesondere die Seilbahn. Andere begrüßten, dass auch in der Emil-Rössler-Straße ein Spielplatz entstehen soll. Als der Bürgermeister davon erzählte, dass dieser mit Hilfe von Kindern, Jugendlichen und Eltern entstehen soll, kamen sofort erste Ideen auf. Ein aktives Mitwirken fand man „cool“. Auch auf die Sanierung des Freibades wurde der Bürgermeister angesprochen. Lob gab es für die Spielfläche vor dem Jugendraum und den in Zusammenarbeit mit Geflüchteten errichteten Kletter-Parcours.
Der Bürgermeister bedankte sich für das gute Gespräch und hatte sich im Verlauf der Unterhaltung einige Notizen gemacht. Im Verlauf der nächsten Monate will Thomas Groll auch die Jugendräume in Mengsberg, Momberg und Speckswinkel besuchen und auch dort mit den Jugendlichen ins Gespräch kommen. „Anregungen und Kritik sind wichtig. Kinder und Jugendliche müssen Gehör finden. Städtebauförderung und Dorfentwicklung braucht den Einbezug der jungen Generation“, betonte der Bürgermeister im Nachgang.
Stadt Neustadt (Hessen) und jüdische Gemeinde Marburg laden zu Gesprächsabend „Judentum in Deutschland heute“ ein
Für Mittwoch, den 20. Juni 2018, laden die Stadt Neustadt (Hessen) und die jüdische Gemeinde Marburg nun für 19.30 Uhr zu einem Gesprächsabend in das Historische Rathaus ein. Der Abend steht unter der Überschrift „Judentum in Deutschland heute“. Bürgermeister Thomas Groll und Monika Bunk, die stellvertretende Vorsitzende der jüdischen Gemeinde, laden alle Interessierten hierzu ein. Es wird um Anmeldung unter Telefon 06692-8911, Email trieschmann@neustadt-hessen.de, bis zum 15. Juni 2018 gebeten.

LebensQualität durch Nähe Qualifizierung und Aktivierung der Bürgerschaft

2018/19 kann die Stadt Neustadt (Hessen) mit den Stadtteilen Mengsberg, Momberg und Speckswinkel, aber auch der Kernstadt, an einem Projekt der Europäischen Union (Erasmus+) zur Qualifizierung und Aktivierung der Bürgerschaft teilnehmen.
Kirsten Steimel und Stephan Gothe stellten kürzlich die Konzeption interessierten Bürgerinnen und Bürgern im Beisein von Bürgermeister Thomas Groll und Ortsvorsteher Jörg Grasse im DGH Momberg vor. Das EU-Projekt erstreckt sich gegenwärtig auf Österreich, Italien und Deutschland. Zehn Modellkommunen – darunter Neustadt (Hessen) – können zunächst daran teilnehmen. Das Vorhaben ist vielfältig angelegt und soll der Bewusstseinsbildung für den Zusammenhang zwischen LebensQualität und Nähe dienen, ein Qualifizierungsangebot für aktive Ehrenamtliche sein und diesen das notwendige Rüstzeug zur Entwicklung und Umsetzung konkreter Maßnahmen ermöglichen. Wichtig ist dabei, der Aufbau von nachhaltigen Strukturen für die zukünftige Entwicklung der Dörfer (aber natürlich auch der Städte).
Die Fortbildung wird aus verschiedenen Modulen bestehen:
• 17./18. August 2018 „Dorfgeschichte/- und analyse“
• 26./27. Oktober 2018 „Lebendige Dorfgemeinschaften“
• 18./19. Januar 2019 „Öffentlichkeitsarbeit“
• Frühjahr 2019 „Veranstaltungen organisieren“
• Noch ohne Termine „Projektmanagement 1 und Projektmanagement 2“
Dazu wird es ein „Frühlingsfest“ und ein LQN-„Abschlussfest“ geben. Noch besteht für Interessierte die Möglichkeit, sich bis zum 1. Juli 2018 für das Vorhaben anzumelden. Interessierte können sich auch gerne direkt mit Bürgermeister Thomas Groll in Verbindung setzen. Die Module sollen in der Regel freitags von 17.00 Uhr bis etwa 21.00 Uhr und samstags von 9.00 Uhr bis max. 17.00 Uhr stattfinden. Eine Teilnahme ist kostenlos, aber sicher sehr gewinnbringend
Mittagstisch für Senioren im Speckswinkeler Zollhof
Bereits zum 6. Mal lädt das Team von „Unser Dorf hat Zukunft Speckswinkel“ Senioren aus Speckswinkel, aber auch Neustadt, Mengsberg und Momberg zu einem gemeinsamen Mittagstisch ein. Am 28. Juni 2018 gibt es ab 12.30 Uhr im „Zollhof“ Gulasch mit Nudeln und Salat plus Nachtisch zum Preis von 5,50 Euro (ohne Getränke). Alle Interessierten sind hierzu herzlich eingeladen. Anmeldungen, die aufgrund der Vorbereitung unbedingt notwendig
sind, werden bis zum 26. Juni 2018 in den Briefkasten am „Zollhof“ oder direkt an Anita Ochs, Tel. 06692-1560, erbeten. Eine Rückgabe der Anmeldung ist aus organisatorischen Gründen zwingend notwendig.
Bei Bedarf kann für Senioren aus der Kernstadt und den Stadtteilen Mengsberg und Momberg ein Fahrservice angeboten werden. Bitte unter Tel. 06692-8922 melden.
In den Monaten Juli und August ist Sommerpause!
Neustadt erhält 25.650 Euro Fördermittel vom hessischen Umweltministerium
Was lange währt, wird endlich gut. Bereits im September 2017 hatte die Stadt Neustadt (Hessen) einen Antrag auf Förderung von kommunalen Klimaschutz- und Klimaanpassungsprojekten beim hessischen Umweltministerium gestellt. Konkret ging es hierbei um die Beschattung der städtischen Bücherei in der Allee und Einsparmaßnahmen bei der Warmwasserversorgung des DGH Momberg. Seinerzeit hatte Bürgermeister Thomas Groll aufgrund der kommunalen Klimaschutzrichtlinie des Landes mit etwa 70 Prozent Zuschuss für die beiden Maßnahmen, die nach vorliegenden Angeboten mit insgesamt 28.500 Euro zu Buche schlagen, gerechnet.
Die vergangenen Monate des Wartens hatte der Bürgermeister zu Gesprächen mit der Hessen Energie genutzt, die den Antrag fachtechnisch geprüft hat.
Mitte Mai kam nun die erfreuliche Nachricht aus Wiesbaden: Die Stadt Neustadt (Hessen) erhält sogar eine Förderung von 90 %, also 25.650 Euro.
Bürgermeister Thomas Groll betont, dass er sehr dankbar für diese Mitteilung sei, denn beide Maßnahmen seien notwendig und die Arbeiten im DGH würden sich zudem kostensenkend auswirken.
Wenn die Bücherei 2020 in das neue Kultur- und Bürgerzentrum umziehen werde, gäbe es für die Räumlichkeiten eine Nachfolgenutzung, die ebenfalls von der Beschattung profitieren werde. Angedacht ist – bei weiter vorhandenem Bedarf – die Schaffung zusätzlicher Betreuungsplätze für Kinder.

Mitmachen beim Spielplatzbau im Quartier Emil-Rössler-Straße – Vortreffen am 19. Juni um 18 Uhr

Die Umgestaltung oder der Neubau von Neustädter Spielplätzen zählen zu den wichtigen investiven Maßnahmen im Rahmen der Sozialen Stadt. Der Spielplatz „Vor dem Hain“ in der Leipziger Straße steht schon seit letztem Jahr und wird von Kindern aus ganz Neustadt genutzt.
Als nächstes ist das Quartier um die Emil-Rössler-Straße an der Reihe: Das Grundstück für den neuen Spielplatz ist bereits letztes Jahr gemeinsam mit Bewohnerinnen und Bewohnern des Quartiers Emil-Rössler-Straße ausgewählt und es sind erste Ideen und Wünsche für die Spielplatzgestaltung gesammelt worden.
Die Möglichkeiten zum Mitgestalten sind damit aber noch nicht vorbei: Auch beim Bauen können Bewohnerinnen und Bewohner, Kinder und Erwachsene mitmachen und eigene Ideen und Vorstellungen einbringen. Für die Durchführung des Mitmach-Bauprojekts konnte ALEA construct aus Marburg gewonnen werden, die schon seit vielen Jahren partizipative Bauprojekte in ganz Deutschland durchführen.
Ein erstes Vortreffen mit dem Team von ALEA findet am Dienstag, dem 19. Juni um 18 Uhr auf dem zukünftigen Spielplatzgelände in der Emil-Rössler-Straße statt. Alle interessierten Bewohnerinnen und Bewohner sind herzlich eingeladen!
Der eigentliche Bau wird in der 35. KW, vom 27.-31.8.2018 stattfinden. Wann man sich wie einbringen und mitmachen kann, kann man bei dem Vortreffen erfahren!

Ab in die Mitte 2018
Neu.Stadt.Uebt…. es sportlich und bewegt!
Am kommenden Samstag, 16. Juni, finden ab 15.45 Uhr die Läufe des vom VfL Neustadt organisierten Altstadtlaufes statt. Die Veranstaltung ist 2018 Bestandteil der Festtage „Ab in die Mitte“. Ein besonderer „Leckerbissen“ dürfte der Staffellauf über 3×800 m sein, der um 19.15 Uhr startet. Hieran werden u.a. Landrätin Kirsten Fründt und die Landtagsabgeordnete Handan Özgüven teilnehmen. Vereine, Verbände, Familien usw., die noch mitmachen möchten, können sich noch bei Sonja Stark von der Stadtverwaltung (8922) anmelden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.