Stadt denkt über weitere Benefizaktion nach

Kommune hat Spendenkonto für tödlich verunglückten Bauarbeiter eingerichtet und 500 Euro eingezahlt
Beim Regierungspräsidium in Gießen läuft die Untersuchung des tödlichen Unfalls, der sich am Dienstagmittag auf der Abriss-Baustelle in Neustadt ereignete.
von Florian Lerchbacher
Neustadt. Die Arbeiten auf der Baustelle in der Querallee ruhen – allerdings nicht auf Anweisung des für den Arbeitsschutz zuständigen Regierungspräsidiums Gießen. Dort wird der tödliche Unfall derzeit eingehend untersucht: „Diese Prüfung bezieht sich darauf, warum der Arbeiter die Anweisung missachtet hat und ob eventuelle Defizite hinsichtlich der Organisation der Baustelle vorliegen“, teilt Pressesprecher Andre Rieb mit.
Laut Regierungspräsidium war Unfallursache, dass sich ein Arbeiter eines beauftragten Abbruchunternehmens im Gefahrenbereich eines Baggers aufgehalten hatte. Der verunfallte Arbeiter wurde im Zuge einer Drehbewegung des Oberteils des Baggers zwischen Bagger und einer Stahlbetonwand eingeklemmt und ist seinen Verletzungen noch an der Unfallstelle erlegen. „Warum er sich im Schwenkbereich des Baggers aufgehalten hat, ist noch nicht geklärt. Es wird vermutet, dass der verunfallte Arbeiter die Anweisung erhalten hat, besagtem Schwenkbereich fernzubleiben“, so Rieb.
An der Unfallstelle war auch die Freiwillige Feuerwehr Neustadt im Einsatz, die allerdings nicht als Rettungshelfer tätig werden musste, sondern die Unfallstelle im Laufe des Nachmittags und frühen abends ausleuchtete.
Die Stadt hat für die Familie des tödlich verunglückten, 49-jährigen Arbeiters ein Spendenkonto eingerichtet. „Dieses Ereignis erfüllt uns mit Trauer“, sagt Bürgermeister Thomas Groll und betont, das Mitgefühl gelte der Ehefrau und dem Kind des Verstorbenen. „Wer ein Zeichen der menschlichen Verbundenheit geben möchte“, könne bis zum 15. Januar 2019 Geld auf das Spendenkonto überweisen sagt der Bürgermeister. Die Stadt hat als Grundstock 500 Euro eingezahlt. Die Neustädter denken zudem über weitere Benefizaktionen nach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.