Wünsche des Nikolaus erfüllt

25 Stände bei Neustädter Nikolausmarkt

Wer in Weihnachts­stimmung kommen wollte, war am Samstag beim siebten Neustädter Nikolausmarkt gut aufgehoben.

von Alfons Wieber

Neustadt. Bei ansprechen­der Resonanz und guter Stim­mung unter Ausstellern und Be­suchern veranstaltete die Jun­ker-Hansen-Stadt zum siebten Mal ihren traditionellen Markt in der Stadtmitte. Auch die Wün­sche des Nikolaus, die er im Vor­feld geäußert hatte, waren mit etwas Schnee, Temperaturen nahe am Gefrierpunkt, einer re­lativ guten Vereinsbeteiligung sowie einem Kinderprogramm mit Karussell und Ponyreiten weitestgehend erfüllt worden. So boten rund 25 Standbetrei­ber, darunter auch viele Neu­städter Vereine und Einrichtun­gen, das an, was Mann oder Frau zur Vorbereitung des Weih­nachtsfestes so braucht: aller­lei Geschenkartikel, Süßes und Herzhaftes, Glühwein, Punsch und viele kulinarische Spezia­litäten. Unter anderem waren die Feuerwehr, die Förderver­eine Schule und Kindergarten, die Frauengemeinschaft St. Ma­ria, die Kolpingfamilie, die He-phata Diakonie, die Tanzgruppe Feuerfunken, die Reservisten­kameradschaft, die historische Bürgerwehr und andere mit von der Partie und mit einem Stand vertreten. Gut hatten es die Verkaufsstände, denen ein Plätzchen im warmen Saal des historischen Rathauses zuge­wiesen worden war. Besonders dort und im geheizten Zelt der Feuerwehr drängten sich die Besucher, um sich einerseits aufzuwärmen, aber auch, um Accessoires zu kaufen. Im Mit­telpunkt des Interesses stan­den die Eisenbahnfreunde der Spur TT, die in einer Ecke des großen Sitzungssaals eine Modelllandschaft aufgebaut hatten und dort ihre Miniatur­züge auf die Reise schickten. Im katholischen Pfarrheim hatte das „Altstadt-Cafe“ der Frauen­gemeinschaft St. Maria mit hei­ßem Kaffee und selbstgebacke­nen Waffeln geöffnet.

Musikalisch mit Weihnachts­liedern umrahmt wurde der Markt von der Bläsergemein­schaft der Junker-Hansen- und Momberger Musikanten sowie dem Neustädter Jugendblas­orchester. Zur Freude der Klei­nen führte der Kindergarten „Regenbogen“ das Musical Tabaluga und Lüh im dabei rest­los gefüllten oberen Saal des Pfarrheimes auf. Auch Nikolaus selbst hatte sich angesagt. Es­kortiert durch die Bürgerwehr, fuhr er am späten Nachmittag mit seiner Kutsche auf dem Marktplatz vor und beschenk­te die Kinder mit seinen Gaben­tüten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.