Zwei Führungskräfte um der Sache willen

Nach 20 Jahren im Dienst scheiden der Stadtbrandinspektor und sein Stellvertreter aus der Verantwortung für Neustädter Wehren
Der bisherige Stadtbrandinspektor Erhard Wölk und sein Stellvertreter Arno Sack wurden im großen Rahmen aus ihren Ämtern verabschiedet und mit hohen Orden ausgezeichnet.
von Klaus Böttcher
Neustadt. Die Fahrzeughalle der Feuerwehr in der Kernstadt war wieder einmal ausgeräumt und diente als Saal für die feierliche Verabschiedung von Erhard Wölk und Arno Sack. Dazu waren zahlreiche Kameraden der vier Neustadt er Wehren, Kommunalpolitiker, Kameraden der benachbarten und befreundeten Wehren gekommen,
In einer flammenden Rede würdigte Neustadts Bürgermeister Thomas Groll die Leistungen der beiden Feuerwehrmänner, die über 20 Jahre erfolgreich an der Spitze der Neustädter Wehren standen, wie diese Zeitung berichtete.

„Sie haben die Neustädter Feuerwehr geprägt“
„Heute wollen wir denen Danke sagen, die uns zwei Jahrzehnte an führender Stelle bei der Feuerwehr begleitet haben“, betonte Thomas Groll. Gute Arbeit könne man ihnen bescheinigen: „Sie haben die Stadt vorangebracht“, hob er hervor. Den Unterschied könne man an Hand von Fotos früherer Jahre und der jetzigen Zeit gut erkennen. „Sie haben aus vier Feuerwehren eine gebildet“, lobte der Bürgermeister und ergänzte: „Eine schlagkräftige Truppe, auf die wir uns in Neustadt stets verlassen können.“
Die beiden Führungskräfte der Neustädter Wehr hätten einen großen Wert auf die Nachwuchsarbeit gelegt, was der Aufbau von Bambiniwehren in den vergangenen beiden Jahren belege. In den 20 Jahren seien einige neue Fahrzeuge beschafft worden – begleitet vom fachlichen Rat der Feuerwehrführung. „Sie haben die Neustädter freiwillige Feuerwehr geprägt“, stellte Groll heraus und fügte
hinzu. „Es war ihnen nie wichtig, vorne zu stehen, sondern sie haben sich für die Sache eingesetzt.“
„Gute Ausrüstung und gute Ausbildung bei der Feuerwehr war uns immer wichtig“, sagte der Bürgermeister und stellte heraus: „Wir haben bei den freiwilligen Feuerwehren nie den Rotstift angesetzt.“ Viele, die Verantwortung tragen, könnten nicht loslassen. Das sei bei Erhard Wölk und Arno Sack anders. Sie hätten schon 2013 bei der Wahl angekündigt, dass sie 2018 aufhören wollen. Das sei schade, aber es gebe Nachfolger mit sicherlich guten neuen Ideen.
Der neue Stadtbrandinspektor Frank Bielert blickte auf die Feuerwehrlaufbahn der aus ihren Führungsämtern scheidenden Feuerwehrleuten zurück. Er erwähnte neue Anschaffungen, Veränderungen an den Feuerwehrgerätehäusern und an Großeinsätze bei Bränden, Unwettern, Verkehrsunfällen und bei dem schweren Zugunglück in der Kernstadt.
Er betonte, dass beide Führungskräfte als Aktive der Feuerwehr erhalten bleiben. Ihr Rat und ihre Erfahrung seien weiterhin gefragt.
Hohe Auszeichnung von Landrätin Kirsten Fründt
„Ich möchte persönlich Dank sagen für ihren Einsatz bei der Feuerwehr“, sagte Landrätin Kirsten Fründt. Sie stellte lobend die gute Nachwuchsarbeit heraus und dass in Neustadt aus den vier Wehren eine geworden sei. „Die Erfahrung der 20 Jahre kann ihnen keiner nehmen und die Feuerwehr profitiert davon“, stellte sie heraus und ergänzte: „Sie haben Stadtgeschichte mitgeschrieben. Das hört sich hochtrabend an, aber das soll es auch sein.“ Dem neuen Team an der Spitze der Neustädter Feuerwehr gab sie mit auf den Weg, nicht unbedingt in die Fußstapfen zu treten sondern eigene Erfahrungen zu sammeln.
Die Landrätin zeichnete Erhard Wölk und Arno Sack mit dem silbernen Brandschutzzeichen am Bande für besondere Verdienste für die Feuerwehr aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.