Der Natur genommen, der Natur gegeben

Bevor der A49-Lückenschluss erfolgen kann, müssen Flora und Fauna auf 750 Hektar geschützt werden
Entlang der Autobahnteilstücke, die durch den Ostkreis führen, werden ab dem 1. Oktober die Bäume an der Trasse gefällt, wie diese Zeitung berichtete. 85 Hektar Wald fallen der Straße zum Opfer.
von Mathias Mayer
Ostkreis. Dieser Eingriff in die Natur muss ausgeglichen werden. Das verlangt das Gesetz. Folglich werden Ersatzaufforstungen im gleichen Umfang vorgenommen. Was der Natur für den Bau der Straße zwischen Schwalmstadt und der Einmündung in die Autobahn 5 bei Ge- münden Felda genommen wird, bekommt sie an Ausgleichsflächen zurück. 750 Hektar oder 7,5 Quadratkilometer werden der Natur zurückgegeben. Diese Zahl nannte Claus Rosenstein während eines Pressegesprächs der DEGES-Experten zur A49 in Stadtallendorf. Claus Rosenstein betreut das Fachgebiet Ökologie und aus Ausgleichsmaßnahmen.
Die Größe der Ausgleichsflächen ist angemessen. Schließlich wird die Straße stolze 27 Meter breit sein. 20 Brücken werden über die Autobahn auf 30,8 Kilometern zwischen Schwalmstadt und Gemünden /Felda gebaut. Dazu kommen 19 Autobahnbrücken und 6 Talbrücken. „Der Natur genommen, der Natur gegeben“ weiterlesen

Neustädter Mitteilungsblatt

Mengsberger Ortsbeirat bittet Minister um zügige Sanierung der L 3342

Den Besuch von Tarek Al-Wazir in Neustadt nutzten Mengsbergs Ortsvorsteher Karlheinz Kurz und Ortsbeiratsmitglied Erwin Schorbach dazu, um dem Staatsminister „im Namen aller Mengsbergerinnen und Mengsberger“ auf den schlechten Zustand der L 3342 im Bereich der Hochlandstraße anzusprechen und ihm ein entsprechendes Schreiben zu überreichen.
Die Hochlandstraße weist seit Jahren ein erhebliches Schadensbild auf. Der Ortsbeirat sorgt sich darum, dass bedingt durch den Weiterbau der A 49 der Verkehr und damit die Schäden weiter zunehmen werden.
Mengsberg, so Ortsvorsteher Karlheinz Kurz gegenüber dem Minister, habe in den vergangenen Jahren „seine Hausaufgaben“ erledigt. Die Dorfgemeinschaft erzielte beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ herausragende Erfolge, setzte sich mit der Innenentwicklung zur Gewinnung neuer Bauplätze auseinander und schuf eine genossenschaftliche Nahversorgung. Zu einem zukunftsfähigen Dorf gehörten aber auch intakte Durchfahrtsstraßen, betonte Karlheinz Kurz, daher wende man sich direkt an den in Hessen für Verkehr zuständigen Minister.
Tarek Al-Wazir vermochte natürlich keine schnelle Lösung zuzusagen. Er versprach aber, der Sache nachgehen zu lassen und den Ortsbeirat zu unterrichten.
„Neustädter Mitteilungsblatt“ weiterlesen

A 49 kommt nun ganz schnell

Die Bagger sollen schon 2020 zwischen Schwalmstadt und Stadtallendorf rollen
Schon im Jahr 2024 soll der Bau der Autobahn 49 abgeschlossen sein. Das erfuhr diese Zeitung gestern bei einem Pressegespräch mit Vertretern der DEGES in Stadtallendorf.
von Matthias Mayer
Stadtallendorf. Dr. Daniel Schneider von der DEGES nannte die «wichtigsten Fakten für den Bau der A 49-Teilstücke zwischen Schwalmstadt und Stadtallendorf-Nord und zwischen Stadtallendorf-Nord und der Einmündung der Straße in die A 5 bei Gemünden/Felda.
■ Die beiden Teilstücke, VKE 30 und VKE 40 genannt, werden nach dem ÖPP-Verfahren privat finanziert und gebaut. Der Zuschlag für den Investor wird noch in diesem Jahr erfolgen.
■ Es wird erwartet, dass der Auftragnehmer noch im ersten Halbjahr 2020 mit den Bauarbeiten beginnt, und zwar an beiden Teilstrecken. Wo der Investor an den zusammen 30,8 Kilometer langen Straßen arbeiten lässt, bleibt ihm überlassen.
■ Dem Investor wird ein Zeitplan vorgegeben. Und der sieht eine Inbetriebnahme der beiden südlichen Teilstücke für 2024 vor. „A 49 kommt nun ganz schnell“ weiterlesen

Neustädter Mitteilungsblatt

Schwungvolle und launige Grundsteinlegung für das Kultur- und Bürgerzentrum

Kein langweiliger Festakt, sondern eine schwungvolle Veranstaltung war am 7. August 2019 die Grundsteinlegung für das Neustädter Kultur- und Bürgerzentrum. Dazu trugen in besonderer Weise die „Dixie Beavers“ mit ihrer Musik bei. Karl-Joseph Lemmer hatte launige Texte über den Neubau, den Bürgermeister und Hessens stellvertretenden Ministerpräsidenten Tarek Al-Wazir verfasst, der ebenso wie Landrätin Kirsten Fründt als Ehrengast an diesem denkwürdigen Tag mit dabei war.
Bürgermeister Thomas Groll freute sich, dass er über 100 Anwesende begrüßen konnte. Darunter Kommunalpolitiker, Vereinsvertreter und Planer, aber auch die künftigen Kooperationspartner HEPHATA, bsj Marburg, „WIR für UNS!“ – Bürgerverein Neustadt und Martin-von-Tours-Schule waren vertreten. Zudem zeigten zahlreiche Bürgerinnen und Bürger Interesse an der Grundsteinlegung.
„Das Kultur- und Bürgerzentrum ist das größte Bauvorhaben in der Geschichte Neustadts. Wir werden 6,3 Mio. Euro in die Zukunft unserer Kommune investieren. Es wird ein wahrer Ort der Begegnung geschaffen, der Jung und Alt, Einheimische und Hinzugekommene, Menschen mit und ohne Handicap zusammenführen soll“, betonte Thomas Groll. „Neustädter Mitteilungsblatt“ weiterlesen

Neustädter Mitteilungsblatt

Wiederkehrende Straßenbeiträge…

sind ein solidarisches Veranlagungssystem, verhindern hohe Beitragszahlungen Einzelner, wurden in der Vergangenheit vielfach gefordert, verhindern eine generelle Grundsteuererhöhung, fallen nur dann an, wenn tatsächlich gebaut wird, bieten Freistellungstatbestände. Einnahmeverlust von 320.000 Euro jährlich wäre nur mit Ausgleich des Landes verkraftbar, Gelder aus Fördertöpfen zweckgebunden für Investitionen.
Zur Kommunalwahl im März 2016 schrieb die Neustädter SPD in ihrem Wahlprogramm „Wiederkehrende Straßenbeiträge: Erneuerung von Straßen bezahlbar machen – Alternativen prüfen und diskutieren“. Damit wurde das Thema in die Neustädter Kommunalpolitik eingebracht und wurde in der Folge auch von der örtlichen CDU und dem Magistrat aufgegriffen.
In Hessen besteht nach einer Änderung des Kommunalen Abgabengesetzes (KAG) erst seit 2013 die Möglichkeit, Anliegerbeiträge auf diese Weise zu erheben. In zahlreichen anderen Bundesländern sind die Wiederkehrenden Straßenbeiträge hingegen seit vielen Jahren, in Rheinland-Pfalz sogar seit Jahrzehnten, zulässig und haben sich bewährt. „Neustädter Mitteilungsblatt“ weiterlesen

„Land hat seine Versprechen gehalten“

Staatsminister Al-Wazir hebt bei Grundsteinlegung für Bürgerzentrum Neustädter Engagement hervor

6,3 Millionen Euro kostet das neue Kultur- und Bürgerzentrum in Neustadt, 5 Millionen Euro Fördergelder gibt es dafür. Staatsminister Tarek Al-Wazir nennt eine solche Förderquote „nicht normal“

von Michael Rinde
Neustadt. „Wir brauchen das Zentrum sehr“, sangen die „Dixi Beavers“ bei der Begrüßung, ein wenig Volksfeststimmung an der Baustelle des neuen Kultur- und Bürgerzentrums, dem Nachfolger des „Hauses der Begegnung“. Neben den 50 eingeladenen Gästen waren zahlreiche Neustädter Bürger zu diesem besonderen Termin gekommen, der Grundsteinlegung. Wobei Hessens Vizeministerpräsident, Staatsminister Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen), angesichts des sichtbaren Baufortschritts schon davon sprach, dass eine Grundsteinlegung „etwas weit ausgelegt“ sei.
Zweifellos war das gestrige Ereignis etwas Besonderes in der jüngeren Geschichte Neustadts, das im Jahr 2022 Jubiläum feiert und dann 750 Jahre alt sein wird. Das neue Kultur- und Bürgerzentrum sei das größte Bauprojekt in der Geschichte der Stadt, so Bürgermeister Thomas Groll (CDU). Er erinnerte daran, wie dieses Großprojekt möglich wurde. Im Jahr 2015 bekam Neustadt seine Erstaufnahmeeinrichtung, wurde zugleich auch in das Bund-Länder-Pro- gramm „Soziale Stadt“ aufgenommen. Das Land hatte Neustadt vor vier Jahren weitreichende Unterstützung zugesagt, als die Erstaufnahmeeinrichtung entstand. „Die Landesregierung hat ihre Versprechen eingehalten“, sagte Minister Al- Wazir, betonte aber auch: „Sie haben etwas daraus gemacht.“ „„Land hat seine Versprechen gehalten““ weiterlesen

Neustädter Mitteilungsblatt

Rastplatz an der Gemarkungsgrenze zu Gleimenhain geschaffen

Südlich von Neustadt erstreckt sich das Maculinea-FFH-Gebiet – ein Schutzgebiet von europaweiter Bedeutung. Die Vielfalt der Tier- und Pflanzenarten in dem landschaftlich reizvollen Gebiet sind das Ergebnis einer traditionellen, extensiven Landnutzung.
Das FFH-Gebiet ist schon seit vielen Jahren ein Schwerpunkt des Vertragsnaturschutzes. Es konnten bis heute zahlreiche Landwirte gefunden werden, die mit Fördermitteln derzeit 175 ha Grünland so bewirtschaften, dass der Wiesenknopf-Ameisenbläuling u.a. selten gewordene Pflanzen- und Tierarten Lebensraum finden. Der Verzicht auf den Einsatz von Dünge- und Pflanzenschutzmitteln ist Teil der Vereinbarungen.
Die Gaukler-Runde (Streckenlänge von rund 11 km) ist passionierten Wanderern noch als „Rotkäppchenweg“ bekannt. Sie startet am Junker-Hansen-Turm und führt durch das Siedlungsgebiet „Struth“ über eine Teilstrecke des „Märchenhaften Herrenwaldes“ in das Maculinea Schutzgebiet. Immer wieder öffnen sich atemberaubende Fernblicke in eine der schönsten hessischen Mittelgebirgsregionen. Über Gleimenhain führt der Weg durch das Otterbachtal mit dem munter plätschernden Otterbach zurück nach Neustadt.
Mit Mitteln der Europäischen Union, die der Kommune über die Region Marburger Land bewilligt wurden, konnte nunmehr im Rahmen des „Neustädter Naturportals“ ein Rastplatz mit einer überdachten Tisch-/Bank-Kombination an der Gemarkungsgrenze zu Gleimenhain umgesetzt werden. Dieser steht Wanderern und Spaziergängern zur Verfügung. „Neustädter Mitteilungsblatt“ weiterlesen

Neustädter Mitteilungsblatt

„Goldener Biber“ 2019 Rebecca Siemoneit-Barum übernimmt Schirmherrschaft

Zirkuskind & „Lindenstraßen“-Star kommt am 13. Oktober nach
Neustadt
Nach dem erfolgreichen Auftakt im vergangenen Jahr findet auch 2019 im Zirkuszelt der Familie Bichlmaier wieder das Neustädter Artistenfestival um den „Goldenen Biber“ statt.
Direktorin Anni Bichlmaier vom „Manegen-Traum“ und Thomas Zimmermann, Leiter der Berliner Artistenschule „DIE ETAGE“, stellen gerade das Programm zusammen. In diesem Jahr sollen erneut bis zu zehn Darbietungen aus Familien-Zirkussen und Artistenschulen um die Gunst von Jury und Publikum wetteifern.
Für den 13. Oktober verspricht Bürgermeister Thomas Groll „Festivalstimmung“ beim Junker-Hansen-Turm. Musik, Popcorn und Mitmach-Aktionen sollen dafür sorgen, dass Neustadt an diesem Tag zu „Klein-Monte Carlo“ wird.
2019 wird es erstmals auch eine Schirmherrin geben. Zur großen Freude des Bürgermeisters, der erklärter Zirkus- und „Lindenstraßen“-Fan ist, hat Rebecca Siemoneit-Barum zugesagt, diese Aufgabe zu übernehmen und nach Neustadt zu kommen.
Die Schauspielerin ist ein echtes Zirkuskind. Ihr Vater ist der legendäre Direktor des Circus Barum und weltbekannter Raubtierdresseur Gerd Siemoneit-Barum. Der Tierlehrer wurde für seine Darbietungen mehrfach von Fürst Rainier III. beim Circus-Festival in Monte Carlo ausgezeichnet. „Neustädter Mitteilungsblatt“ weiterlesen

Straße gehört wieder den Künstlern

Viele Profis kommen zur elften Auflage des Straßenmalerfestivals • Förderung durch Projekt „misch mit“
Auch in diesem Jahr findet in Neustadt das einzige Straßenmalerfestival Hessens statt. Ab dem 31. August verwandeln zahlreiche Künstler die Marktstraße in ein Meer aus Farben.
von Marcello Di Cicco
Neustadt. Roswitha Trümpert erinnert sich noch genau – als von der Straßenmalerei in Neustadt nur die Idee existierte. Mehr als zehn Jahre ist es her, dass die Vorsitzende des Arbeitskreises Straßenmalerfestival seinerzeit in Geldern am Niederrhein ein Straßenmalerfestival besuchte und dachte: So was könnte man in der Junker-Hansen-Stadt doch auch machen. Also sprach Trümpert in Geldern Künstler an – mit Erfolg. 2009 feierte das Festival in der Kleinstadt im Marburger Ostkreis seine Premiere. Mit dabei: Jürgen Janßen, Ruth Brauer oder der russische Künstler Nikolaj Arndt, der früher in Neustadt wohnte. „Nikolaj malte damals in Neustadt erstmals auf der Straße und ist inzwischen weltweit unterwegs mit seiner Kunst. Er gehört zu den Spitzenmalern in Deutschland“, sagt Trümpert ein bisschen stolz angesichts dieser künstlerischen „Entdeckung“. „Straße gehört wieder den Künstlern“ weiterlesen

Die gepanzerte Attraktion im Bürgerpark

Wasserschildkröten leben in öffentlichem Teich in Neustadt – Stadt will Unterart der Tiere bestimmen lassen
Tiere in Gewässern – so wie, so gewöhnlich. Würde es sich im Falle des Neustädter Bürgerparks nicht um einen eher exotischen Bewohner handeln, der hierzulande meist nur in Zoos oder bei Privatleuten zu finden ist.
Fortsetzung von Seite 1
von Marcello Di Cicco
Neustadt. Als die Sonne so langsam gen Horizont verschwindet, bestimmt Ruhe die
Szenerie im Neustädter Bürgerpark rund um den von Bäumen und Sträuchern umgebenen Teich, in dem sich eine kleine Insel befindet. Ab und an hört man Aufschreie einer Gruppe Jugendlicher, die es sich auf dem angrenzenden
Grün gemütlich gemacht haben. Immer wieder passieren Fußgänger und Radfahrer das Gewässer und legen auf den Parkbänken rings um das Ufer eine kurze Pause ein, unterhalten sich, trinken einen Schluck oder blicken auf ihr Handy. „Die gepanzerte Attraktion im Bürgerpark“ weiterlesen