Graffiti für eine bessere Welt

Zwei Schülerinnen haben ein Projekt für Neustadt initiiert
Bunt soll sie sein, diese Welt, wie sie sich Gianina Klug und Laura Engel vor| stellen. Bunt wollen sie ihre Umwelt gestalten – als Zeichen gegen Gewalt und Rassismus.
von Anke Koob
Neustadt. Die beiden Schülerinnen der Martin-von-Tours- Schule in Neustadt haben die Idee entwickelt, mit Graffiti Zeichen zu setzen. Nicht nur sie, sondern zahlreiche Kinder und Jugendliche der Stadt sollen mit der Vorstellung einer „gerechten und fairen Welt infiziert werden“ – so lautet ihr Grundgedanke, mit dem sie sich beim Jugendforum ihrer Schule zu Wort meldeten.
Die Resonanz war gut. Die Umsetzung des Graffiti-Projektes nahm Jugendpfleger Lars Kietz in die Hand. Er nahm Kontakt zu Graffitikünstler Jaskarn Hanspal aus Marburg auf, der gemeinsam mit Künstlerin Anna Mahl die Aktion in der Stadt begleiten wird. Dafür wurde eine Aktionsfläche direkt in der Nachbarschaft gefunden, betonte Bürgermeister Thomas Groll während des Projektauftaktes im Jugendraum – wo der begleitende Workshop stattfindet. Denn schließlich geht es um weit mehr, als um bloßes Bemalen einer überdimensionalen Leinwand. „Wir beschäftigen uns mit der Entwicklung von Buchstaben und Zeichen, machen Skizzen“, betonte Jaskarn Hanspal alias „Eart“: „Erst dann geht es an die Fläche.“ Diese befindet sich am Baufachmarkt in der Bismarckstraße. Inhaber Thomas Heide stellt eine Wand auf der rückwärtigen Seite zur Verfügung. Ziel sei es, dass die Jugendlichen ihre Spuren hinterlassen und „mal vom Sofa wegkommen und was machen“, wie Gianina Klug betonte. Sie freut sich darauf, betonte sie, zu lernen, wie man eine Spraydose richtig hält, wie die verschiedenen Sprühaufsätze
ein neues Bild hinterlassen. „Ich finde das klasse“, lobte Bürgermeister Groll, „vor allen Dingen, dass sich zwei Jugendliche dieses Themas annehmen.“
Dass das Jugendforum das Thema Rassismus und Gewalt in die Bildungsstätte gebracht habe, passe zur Martin-von- Tours-Schule: „Damit und mit dieser Aktion eröffnen sich neue Horizonte. Dies ist eine Sache, die wir sonst als Kommune nicht leisten könnten.“
Im Graffiti-Workshop „Let’s spray together“ im Jugendraum ist noch Platz für kreative Jugendliche, die „ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit setzen wollen.“ Der Workshop beginnt am Samstag um 13 Uhr. Weitere Termine sind am Donnerstag, den 6. September, 15 Uhr und am Freitag, den 7. September, um 15 Uhr. Die Abschlussveranstaltung findet am „BauSpezi“ am Samstag, den 8. September, 13 Uhr, statt.
Anmeldungen müssen per E-Mail geschickt werden an trogrlic@bsj-marburg.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.