Neustädter Mitteilungsblatt

515. Neustädter Trinitatis-Kirmes Bekannte Partybands werden für Stimmung in der „Lehmkaute“ sorgen

Auch wenn man im Rathaus schon das Jubiläumsjahr 2022 im Blick hat, dann feiert Neustadt nämlich die 750. Wiederkehr der ersten Beurkundung seiner Stadtrechte, gilt es zunächst einmal das Programm der 515. Trinitatis-Kirmes zu gestalten.
Diese findet 2019 vom 13. bis 17. Juni statt. Am Donnerstagabend heißt es „Kirmes traditionell“: Ökumenische Andacht, Fassanstich, Neubürgertrunk und Einführung des Junker Hans mit seinen Burgfräulein an der historischen Stadtmauer. Danach verlagert sich das Geschehen für vier Tage in die „Lehmkaute“.
Während Generalpächter Konrad Ruppert noch an der Bestückung des Festplatzes arbeitet, haben Thomas Groll und Rene Spatzier in bewährter Zusammenarbeit mit volkston.de bereits das Musikprogramm zusammengestellt.
Den Auftakt macht am 14. Juni ein Disco-Abend mit DJ Chris Only. Nach seinem erfolgreichen Auftritt im vergangenen Jahr wurde er erneut verpflichtet. DJ Chris Only kann auf hunderte von Auftritten zurückblicken. Er weiß, welche Musik sein Publikum in Stimmung bringt. Mit gekonnter Moderation und Spezialeffekten wird er auch 2019 für eine gelungene Veranstaltung bis in den frühen Morgen hinein sorgen.
Am Samstagabend heiß es dann Best of Volxx-Hits, Party und Rock: abfeiern mit der Partyband „Die Hessentaler“. Die Vollblutmusiker und ihre Sängerin sind mit Spaß und Engagement bei der Sache und brachten schon viele Zelte zum Kochen.
Sie treten regelmäßig auf dem Canstatter Wasen in Stuttgart und der Züri-Wiesn, dem größten Oktoberfest der Schweiz auf.
Sind aber auch gerngesehene Gäste auf dem Erbacher Wiesnmarkt oder dem Heinerfest in Darmstadt.
Nach der Musik-Show am Kirmessonntag tritt die „BayernMafia“ im Festzelt auf. Hochwertige Live- Musik „querbeet“ sowie Charme und Witz machen den Auftritt der Partyband zu einem echten Höhepunkt jeder Veranstaltung. -BayernMafia“ trat bereits in Südkorea und England auf und wird regelmäßig von den Veranstaltern des Wurstmarktes in Bad Dürkheim und dem Gaubodenfest in Straubing gebucht.
Zum Frühschoppen am Montag werden wieder die -Rhönrebellen“ erwartet. Ihr breites Repertoire von Stimmungsmusik über Neue Deutsche Welle, Rock`n Roll bis hin zu Oberkrainer Musik kam in den beiden letzten Jahren gut an, daher heißt es 2019 „aller guten Dinge sind drei“.
Zur Unterstützung der „Rhönrebellen“ kommt Sepp, der Partyrocker, ebenfalls zum Frühschoppen. Er verbindet volkstümliche Musik mit Rock und Pop und macht daraus eine große Party.
Zum Kirmesausklang treten dann noch die „Franken Bengel“ auf. Die junge Formation steht für ein breites Programm. Ihr abwechslungsreiches Programm gewürzt mit einigen Highlights boten sie u. a. schon auf dem Canstatter Wasen oder dem Würzburger Frühlingsvolksfest dar.

Befragung zur Zukunft des alten Kindergartengebäudes in Momberg angelaufen

Das ehemalige Kindergartengebäude in Momberg soll zu einem multifunktionalen Haus umgestaltet werden und so zusätzliches „Leben“ in den Ort bringen. Momentan ist hierzu eine Befragung in Momberg, aber auch in Mengsberg und Speckswinkel angelaufen (siehe Artikel im letzten „Mitteilungsblatt“). Es wird um Rückgabe der Fragebögen bis zum 10. März 2019 gebeten.
Die Rückgabe in Momberg kann bei Ortsvorsteher Jörg Grasse, seinem Stellvertreter Timo Stark, Stadträtin Stephani Schmitt oder der Stadtverordneten Anke Stark erfolgen.
In Mengsberg und Momberg können die Fragebögen bei den Ortsvorstehern Karlheinz Kurz und Karl Stehl zurückgegeben werden. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, die Fragebögen im Rathaus abzugeben.

KOMPASS
Städtebauliche Kriminalprävention am Beispiel des Bürgerparks

Im Rahmen der Sicherheitsinitiative KOMPASS waren kürzlich Ruth Eismann, Beauftragte für städtebauliche Kriminalprävention beim Polizeipräsidium Mittelhessen, und der KOMPASS-Berater Jörg Schormann nach Neustadt gekommen, um Tipps für die anstehende Umgestaltung des Bürgerparks zu geben.
An der von Bürgermeister Thomas Groll moderierten Veranstaltung nahmen neben Mitarbeitern der Verwaltung, der Gemeinwesenarbeit und des Quartiersmanagements auch Vorstandsmitglieder des Fördervereins Bürgerpark und die Landschaftsarchitekten Martina Umathum vom Büro akp aus Kassel teil.
Ruth Eismann betonte, dass für einen Park Kriterien wie Helligkeit, Sauberkeit, übersichtliche Wegführung und Sichtbeziehungen von besonderer Bedeutung seien. Sie trügen entscheidend dazu bei, das subjektive Sicherheitsgefühl der Bürger zu stärken. Daher sei es beispielsweise auch wichtig, die Bepflanzung richtig zu wählen.
Bei einem Rundgang durch den Park zeigte die Polizeibeamtin an mehreren Stellen auf, wo Sträucher entfernt, Bäume im unteren Bereich entastet oder Hecken zurückgeschnitten werden könnten, um bessere Sichtbeziehungen zu schaffen. Bürgermeister Thomas Groll und die anwesenden Vorstandsmitglieder des Fördervereins waren sich darin einig, dass viele Hinweise von Ruth Eismann problemlos umgesetzt werden können. Martina Umathum wird die Ausführungen bei weiteren Planungsschritten berücksichtigen und Peter Lippert, Stellv. Fachbereichsleiter Bauen, Planen & Umwelt, kleinere Maßnahmen bereits in den nächsten Wochen mit dem Bauhof in die Wege leiten.
Der Sicherheitsexpertin war der Neustädter Bürgerpark bisher nicht bekannt. Sie zeigte sich von dem weitläufigen Gelände und dessen unterschiedlichen Nutzungsmöglichkeiten ebenso angetan wie von der Sauberkeit. Da sei sie anderes gewohnt. Die Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung des Parks wurde von ihr begrüßt, diese benenne bereits Verbesserungspotential und zeige hierfür Lösungen auf.
Als wichtig bezeichnete sie auch, dass sich die Bürger mit ihrem Park identifizieren. Daher sei ein aktiver Förderverein wie in Neustadt ein klarer Pluspunkt. Dieses bürgerschaftliche Engagement gelte es zu nutzen.
Ruth Eismann sprach sich weiterhin dafür aus, die Beleuchtung im Park auszubauen. Dies, so Bürgermeister Thomas Groll, sei im Zuge der Umgestaltung 2019/2020 bereits vorgesehen.
Als einen Minuspunkt wurde bei dem Rundgang die Schutzhütte am Rande des Radweges ausgemacht. Diese, so Eismann diplomatisch, biete gerade auch denen Schutz, für die sie sicher nicht gedacht sei. Sie empfahl die Hütte auf das Wesentliche zurückzubauen (ein Dach und eine Bank für Radfahrer) und ihr so den „Wohlfühlcharakter“ zu nehmen.
Ruth Eismann empfahl bei der anstehenden Möblierung des Parks auf widerstandsfähige und robuste Materialien zu setzen. Vandalismus könne man auch Vorbeugen.
Nach dem Rundgang dankte Bürgermeister Thomas Groll den Gästen aus Gießen für ihren Besuch. Er sagte zu, die erhaltenen Hinweise im weiteren Verfahren zu berücksichtigen.
Der Neustädter Bürgerpark solle ein Treffpunkt für alle Generationen sein und keiner dürfe sich dort unsicher fühlen. Hierzu könnten die aufgezeigten Punkte, aber auch Kontrollen beitragen.

Das Schiedsamt in Hessen Schlichten ist besser als Richten

Kürzlich kam Bürgermeister Thomas Groll mit dem neuen Schiedsmann für die Stadt Neustadt (Hessen), Dieter Trümpert und seinem Vorgänger Nikolaus Petri zu einem Gespräch zusammen. Dabei ging es auch darum, das Schiedsamt stärker in den Fokus der öffentlichen Betrachtung zu stellen.
Schiedsämter gibt es in jeder hessischen Gemeinde. Die Aufgabe des Schiedsamtes – die außergerichtliche Streitschlichtung – nehmen Schiedsfrauen und -männer wahr. Sie werden auf Vorschlag der Stadtverordnetenversammlung für fünf Jahre gewählt und nach der Wahl von der Leitung des zuständigen Amtsgerichtes bestätigt.
Das Amt der Schiedsfrauen und -männer ist eine seit über 180 Jahren bestehende und funktionierende Institution, die sich bewährt hat.
Die Schiedspersonen sind nach ihrer Persönlichkeit zur Streitschlichtung besonders befähigt. Sie arbeiten streitschlichtend, geduldig und sachlich in unkomplizierter Atmosphäre.
Es gelingt dadurch häufig, den sozialen Frieden wiederherzustellen und gemeinsam einen Kompromiss zu erarbeiten, mit dem beide Seiten gut leben können.
Die Schiedsfrauen und -männer arbeiten ehrenamtlich. Die Gebühren für eine Schlichtungsverhandlung sind im Verhältnis zu denen eines gerichtlichen Verfahrens niedrig. Sie liegen zwischen 20 Euro und 50 Euro nebst im Einzelfall verursachter Auslagen.
Auch die hessische Ministerin der Justiz, Eva Kühne-Hörmann, betonte kürzlich die Bedeutung des Schiedsamtes. „Meinungsverschiedenheiten und Auseinandersetzungen im privaten oder beruflichen Umfeld können sehr schnell eintreten. Den unmittelbar Beteiligten fällt es dann manchmal schwer, ihre Streitigkeiten untereinander beizulegen. Derartige Konflikte müssen aber nicht immer gleich vor Gericht ausgetragen werden. Hier bietet das Schiedsamt eine gute Alternative. Mit der Unterstützung eines unparteiischen Dritten – einer Schiedsperson – können die Hintergründe der Streitigkeiten aufgeklärt, Missverständnisse ausgeräumt und die Konflikte vielfach einvernehmlich geregelt werden“, so die Ministerin.
Der neue Schiedsmann für die Stadt Neustadt (Hessen), Dieter Trümpert, ist unter Tel.-Nr.: 01743751998 zu erreichen.

Erste gemeinsame Sitzung der SPD Ortsvereine Mengsberg, Momberg, Neustadt und Speckswinkel

Am 13.2.2019 fand in der Momberger Gaststätte Gleim die erste gemeinsame Sitzung 2019 der SPD Ortsvereine Mengsberg, Momberg, Neustadt und Speckswinkel statt. Der 1. Vorsitzende des Ortsvereins Momberg Jörg Grasse begrüßte im Namen aller Ortsvereine die Anwesenden und freute sich über das zahlreiche Erscheinen vieler Genossinnen und Genossen. Besonders begrüßte er den Ehrengast Frau Landrätin Kirsten Fründt, die sich die Zeit genommen hatte, an der gemeinsamen Sitzung teilzunehmen.
Sie berichtete den Anwesenden zunächst von ihrer Tätigkeit als Landrätin und den damit verbundenen Aufgaben, die sie mit viel Spaß und Freude meistert. Im Anschluss berichtete sie von dem 10. Hessengipfel der SPD in Friedewald, auf dem die diesjährige Europawahl im Mittelpunkt stand. Weitere wichtige Themen waren die anstehende Strukturreform der Hessen-SPD, Digitalisierung sowie die Arbeitsmarktpolitik. Weiterhin informierte sie über das vorgestellte Konzept der gerechten Grundrente von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die sogenannte „Respekt-Rente“. Auch die am 8.September anstehende Direktwahl der Landrätin / des Landrates thematisierte Kirsten Fründt. Alle Genossinnen und Genossen gaben ihr für den Wahlkampf die Zusage, sie bestmöglich und mit allen Kräften zu unterstützen.
Im weiteren Verlauf der Sitzung diskutierten die Anwesenden über viele aktuelle Themen, aber auch wie man künftig die Zusammenarbeit untereinander verbessern kann, die Arbeit in den Ortsvereinen besser koordiniert und Termine abspricht. Auch die mögliche Gewinnung neuer Mitglieder wurde debattiert. Viele gute Ansätze konnten in der Diskussion gefunden werden, die bis zur nächsten Sitzung in kleineren Gruppen vertieft werden. Der Ortsverein Mengsbergs wies bereits auf sein 90-jähriges Jubiläum im Sommer hin. Den Abend schloss man gut gelaunt bei einem erfrischenden Getränk und einer leckeren Kartoffelbratwurst ab. Eine Wiederholung ist geplant.

Schule der Zukunft

So bezeichnete der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow das Angebot und die Verzahnung der verschiedenen Betreuungsangebote an der Grundschule Mengsberg-Momberg.
Am 20.2.2019 besuchte der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow sowie eine 9-köpfige Delegation der CDU-Kreistagsfraktion unter der Führung von Rosemarie Lecher, als schulpolitische Sprecherin der CDU-Kreistagsfraktion und des CDU-Fraktionsvorsitzenden Werner Waßmuth, die Grundschule Mengsberg-Momberg. Der Besuch, an dem auch Bürgermeister Groll, gemeinsam mit dem Fraktionsvorsitzenden der CDU Hans-Dieter Georgi sowie dem Stadtverordnetenvorsteher Franz Michels teilnahm, wurde vom Schulelternbeirat und dem Förderverein der Grundschule Mengsberg-Momberg initiiert, die Frau Lecher Ende des vergangenen Jahres einluden.
Der Termin diente dazu, einen Rückblick auf die Konsolidierung der beiden Kindergarten- und Schulstandorte Mengsberg und Momberg zu werfen und darzustellen, wie sich die Schule seitdem weiterentwickelt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.