Nova Civitate bereitet Jubiläum vor

Im Jahr 2022 besteht Neustadt seit 750 Jahren • Planungen laufen im Rathaus an • Bürger sollen sich einbringen
Über das ganze Jahr 2022 verteilt sollen in Neustadt Feiern stattfinden – sowohl traditionelle als auch altbewährte Veranstaltungen. Das zumindest stellt sich Bürgermeister Groll für das Jubiläumsjahr vor.
von Florian Lerchbacher
Neustadt. „Die Zeit geht schnell rum“, erklärt Thomas Groll, warum im Rathaus schon jetzt die Vorbereitungen für „Neustadt750“ beginnen. Sein Ansatz: Erst im Kleinen anfangen zu planen, dann immer größer werden. Will heißen: Er und die in der Organisation von Veranstaltungen erfahrenen, städtischen Mitarbeiter Rene Spatzier (Kirmes) und Sonja Stark (Ab-in-die-Mitte-Reihe) schaffen ein grobes Grundgerüst, das dann immer mehr Feinschliff bekommt – wobei Bürger und Vereine aufgerufen sind, sich in die Planungen einzubringen und Ideen für Feierlichkeiten einzureichen. „Jeder ist eingeladen, eine oder mehrere Anregungen für das Stadtjubiläum zu machen. Stichworte sind ebenso willkommen wie detaillierte Vorstellungen“, sagt Groll, der traditionelle Veranstaltungen wie den Altstadtlauf, die Bürgerparkkonzerte, das Straßenmalerfestival oder die Kirmes einbinden möchte, aber eben auch Neues und Besonderes. Ein ganzes Jahr voller Veranstaltungen – mit mindestens einem Höhepunkt jeden Monat -gibt er als Ziel aus.
„Unser Plus war stets, dass Veranstaltungen immer von vielen hunderten Neustädtern mitgetragen und gestaltet wurden. So soll es auch 2022 wieder sein“, sagt der Rathauschef und erinnert an das Fest anlässlich des 500-jährigen Bestehens des Junker-EIansen-Turms im Jahr 1984, die Jubiläumskirmes 2004 oder die Neustadt-Treffen 1988 und 2011. „Wir wollen feiern und dabei den Blick zurückwerfen, aber auch in die Zukunft – das gehört zu einem solchen Fest dazu“, sagt er.
Festakt ist für 5. Mai geplant Neustadt habe eine lange, ereignisreiche und wechselvolle Geschichte: „Aber wir müssen uns auch fragen, wie es mit der Stadt weitergeht.“ Baulich werde sich 2022 einiges getan haben, schließlich sollten dann das Haus der Begegnung neu gebaut, das Freibad renoviert und auch der Rathausplatz umgestaltet sein. „Dann sollten wir uns aber beispielsweise überlegen, wie Jung und Alt in Zukunft Zusammenleben, was für kulturelle Akzente wir setzen können oder wie es mit dem Vereinsleben weitergeht.“ Ein Jubiläumsfest sei eine hervorragende Gelegenheit, „den Bürgersinn zu stärken und das Gemeinschaftsgefühl auszubauen“ ein Punkt, der auch im Mittelpunkt des Förderprogramms „Soziale Stadt“ steht.
Eine Veranstaltung ist schon jetzt sicher: Am 5. Mai 2022 soll ein Festakt stattfinden, denn dann liegt die urkundliche Ersterwähnung exakt 750 Jahre zurück. Mit einer am 5. Mai 1272 ausgestellten Urkunde stimmte Landgraf Ludwig II. von Ziegenhain dem Verkauf der Güter zu Rollshausen an einen Herren von Heinbach zu. Einer der Unterzeichner war Hermann, gräflicher Schultheiß zu Neustadt beziehungsweise, wie es damals hieß, „de Nova Civitate“.
Ansonsten haben Groll, Stark und Spatzier bisher einen kleinen Ideenpool zusammengestellt – wobei natürlich noch nicht sicher ist, was dann auch tatsächlich stattfindet. Angedacht sind Wohltätigkeitskonzerte des Herresmusikkorps oder Landespolizeiorchesters, ein Zapfenstreich mit der Bürgerwehr oder eine Veranstaltung, bei der die besonderen Gebäude der Stadt in ein besonderes Licht gerückt werden – wie beim Bierfest. Was sich der Bürgermeister aber auch vorstellen kann ist, dass sich die Neustädter wichtigen Punkten der Geschichte widmen, beispielsweise dem Bau des Bahnhofs, der einen Quantensprung in der Mobilität bedeutete: „Wichtig ist, dass wir ein modernes, buntes und fröhliches Fest für alle Generationen feiern.“ Die Stadt nimmt bis zum 28. Februar 2019 Vorschläge für Veranstaltungen entgegen und verlost zehn „Neustädter Einkaufsgutscheine“ im Wert von je zehn Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.