Wo aus leeren Flaschen Boote werden

Städtische Jugendpflege bot 18 Acht- bis Zwölfjährigen fünf Tage lang ein buntes Programm
Einen Tag lang bastelten Neustädter Kinder während der Ferienspiele an solarbetriebenen Bötchen. Höhepunkt war ein kleines Wettrennen – bei dem der Spaß im Vordergrund stand.
von Florian Lerchbacher
Neustadt. Hannah, Leah und Lea haben sich entschieden: Sie schicken ihr „Sportboot“ ins Rennen. Jedes der drei Mädels hatte während der Ferienspiele aus leeren Tetrapacks, Flaschen, Styroporresten oder anderen Dingen des täglichen Lebens ein solarbetriebenes Schiff gebaut. Am Ende kamen die acht- bis zwölfjährigen Teilnehmer der Veranstaltung der städtischen, vom bsj organisierten Jugendpflege in Teams zusammen und mussten sich für ein Bötchen entscheiden, das sie beim Wettrennen gut dastehen lässt. Klar, dass die Wahl auf das „Sportboot“ – hauptsächlich bestehend aus Leergut – fällt. Blöd nur, dass es scheinbar seinen eigenen Willen hat und kurz vor der Ziellinie einfach abdrehte. Vielleicht wäre die kurz vor dem Rennen abmontierte, überdimensionale und eigentlich zu jedem Schiff gehörige Flagge eben doch für das Kurs-Halten wichtig gewesen… Die drei Mädels nahmen es jedenfalls mit Humor – und das ist auch gut so, schließlich sollte der Spaß im Vordergrund stehen. Wobei während des Rests der Ferienspiele auch einiges Wissen vermittelt wurde. „Wo aus leeren Flaschen Boote werden“ weiterlesen

„Das Mauern liegt mir überhaupt nicht“

Unter Anleitung von Handwerkspädagogen bekamen junge Männer Einblicke in verschiedene Gewerke und bauten ein Gartenhaus
Es sieht aus, wie von Fachleuten gebaut, ist aber das Ergebnis eines Berufsorientierungsprojektes: Auf dem Gelände der Familie Westphal haben fünf junge Männer ein Gartenhaus errichtet.
von Florian Lerchbacher
Neustadt. Leon, Yohannes und Mishel blicken stolz auf das Ergebnis von zwei Wochen harter Arbeit, in denen sie auch noch viel gelernt haben. Wulf Hamei, Spencer Guerin und Jannis Gerling vom Verein „Junge Entwicklung Fördern“ (JEF) aus Cölbe gaben ihnen und zwei weiteren jungen Männern beim Bau eines Gartenhauses Einblicke in verschiedene handwerkliche Berufe – sowohl theoretisch als auch praktisch. Erst erklärten sie beispielsweise Werkzeuge und Materialien, dann ging’s an die Umsetzung: Die 15 bis 23 Jahre alten Projektteilnehmer mussten unter Anleitung der Handwerkspädagogen Hamei und Guerin unter anderem das Fundament setzen, Schotter einbringen, die Schalung einbauen, die Bodenplatte gießen, den Sockel mauern, den Holzaufbau und den Dachstuhl Zusammenzimmern und letztendlich auch das Dach decken. „So kamen sie in Kontakt mit dem Tiefbau, mit Maurer- und Zimmerhandwerk, aber auch mit Schreiner- und Dachdeckerarbeiten“, erklärt Hamei. „„Das Mauern liegt mir überhaupt nicht““ weiterlesen

Neustädter Mitteilungsblatt

Denkmalagentur Marburg-Biedenkopf

Auf Initiative des Landkreises Marburg-Biedenkopf und in Zusammenarbeit mit den Städten und Gemeinden Amöneburg, Kirchhain, Rauschenberg, Neustadt, Stadtallendorf und Wohratal
wurde das Konzept für eine Denkmalagentur entwickelt, welche nun ins Leben gerufen worden ist. Dadurch entsteht für die Bürger der beteiligten Kommunen die Möglichkeit vor Ort, am Objekt oder in Sprechstunden eine kostenfreie Vor-Ort-Beratung und konzeptionelle Unterstützung im Umgang mit ihren Denkmalimmobilien in Anspruch zu nehmen. Die Agentur soll durch die Arbeit an und die Entwicklung von denkmalgeschützten Objekten die Bewahrung und die Akzeptanz historischer Substanz sowie eine zeitgemäße und nachhaltige Nutzung von bestehenden Kulturgütern fördern. Ein positiver Entwicklungseffekt soll in den Gemeinden Impulse für Investitionen und Wiederbelebung erzeugen. „Neustädter Mitteilungsblatt“ weiterlesen

Neustädter Mitteilungsblatt

Stadtverordnetenversammlung tagte am 18. Juni im Historischen Rathaus

 

Unter dem Vorsitz von Stadtverordnetenvorsteher Franz-W. Michels kam die Neustädter Stadtverordnetenversammlung am 18. Juni 2018 zu ihrer letzten Sitzung vor der Sommerpause zusammen. Aufgrund der guten Vorbereitung ging auch diese Zusammenkunft wieder zügig vorüber und war nach knapp 50 Minuten beendet.

In die stockenden Verhandlungen der Kommune mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) über den Erwerb der Mehrzweckhalle in der ehemaligen Kaserne ist wieder Bewegung gekommen. „Nachdem ich den Ministerpräsidenten angeschrieben und sich in der Folge die Staatskanzlei eingeschaltet hat, bewegt sich die BImA im Hinblick auf die kurz- und mittelfristige Erschließung der Mehrzweckhalle endlich auf uns zu. Ich bin guter Hoffnung, dass dieser für uns wichtige Erwerb zeitnah gelingt, braucht doch unser Bauhof zusätzliche Lagerfläche“, erklärte Bürgermeister Thomas Groll. Die Kommune habe in den letzten Jahren Gebäude (ehern. Bücherei in der Hindenburgstraße, Gefrierhaus Hindenburgstraße und Feldscheune Am Tiefen Graben) veräußert und wolle zukünftig die Lagerung von Material und Maschinen zentralisieren. „Neustädter Mitteilungsblatt“ weiterlesen

Erst beraten, dann sanieren

Landkreis und Ostkreis-Kommunen wollen Eigentümer von Baudenkmälern nicht allein lassen
Der Erhalt von Baudenkmälern und die Bekämpfung des Leerstandes gehören in den ländlichen Regionen zu den großen Problemfeldern. Eine Denkmalagentur soll die Situation verbessern.
von Matthias Mayer
Neustadt. Der Landkreis Marburg-Biedenkopf hat die Agentur gemeinsam mit den sechs Ostkreis-Kommunen Stadtallendorf, Kirchhain, Neustadt, Amöneburg, Rauschenberg und Wohratal gegründet.
An den Rathäusern der fünf Städte und der Gemeinde Wohratal finden sich jetzt Schilder mit der Aufschrift Denkmalagentur. Diese Schilder stehen dafür, dass in diesen Rathäusern sanierungswillige Eigentümer von Baudenkmälern oder Interessenten, die ein geschütztes Gebäude erwerben wollen, fachkundig beraten werden. Die Beratung erfolgt nicht durch die Verwaltungen, sondern durch den Architekten Carsten Fehr im Auftrag der Denkmalagentur. „Erst beraten, dann sanieren“ weiterlesen

Investor erwirbt den Neustädter Bahnhof

Die Stadt möchte die Entwicklung um das denkmalgeschützte Gebäude begleiten und lädt Eigentümer ein
Als einen „Traum in Rot“ pries die Deutsche Bahn das Empfangsgebäude des Neustädter Bahnhofs im Internet an. Jetzt hat sich ein Unternehmen diesen Traum gegönnt,
von Matthias Mayer
Neustadt. Der Kaufpreis für den denkmalgeschützten Backsteinbau lag zuletzt bei 60 000 Euro. Die Stadt Neustadt hatte am Ankauf des Gebäudes kein Interesse, wohl aber am Erhalt des prägnanten Hauses in der Nähe des Neustädter Wahrzeichens Junker-Hansen-Turm.
Den Zuschlag erhielt die Aedificia GmbH. Das Unternehmen mit Sitz in Frankfurt hat bundesweit schon rund 30 Empfangsgebäude gekauft. Was der Investor mit dem Neustädter Bahnhof vorhat, bleibt vorerst im Dunkeln, da sich der auskunftsberechtigte Geschäftsführer im Urlaub befindet.
Mit Interesse nahm Neustadts Bürgermeister Thomas Groll die Nachricht vom Verkauf des Bahnhofsgebäudes auf. „Investor erwirbt den Neustädter Bahnhof“ weiterlesen

Neustädter Mitteilungsblatt

Schulanfänger des Kindergartens „Sonnenschein“ verabschiedet…

Zum Ende des Kindergartenjahres wurde es für die Schulanfänger des Kindergartens „Sonnenschein“ aufregend:
Am 5./6. Juni besuchten die „Großen“ die Verkehrsschule in Stadtallendorf. Dort übten sie unter Anleitung des Polizisten Herrn Alexander das Fahrradfahren im Straßenverkehr.
Am 7. Juni kam die Feuerwehr in den Kindergarten und sprach mit den Kindern über das Verhalten bei Feuer. Staunend standen die Kinder am Fenster, als die Feuerwehrmänner zu einem Einsatz gerufen wurden und mit Blaulicht und Sirene davon brausten. Bereits einen Tag später wurde die Feuerwehr besucht. Stadtbrandinspektor Frank Bielert und seine Kollegen zeigten den Schulanfängern die Feuerwehrautos und alle Gerätschaften des Feuerwehrhauses. Das Probesitzen im Feuerwehrauto, sowie Blaulicht und Sirene gefiel am besten. Zum Schluss bekam jedes Kind eine Urkunde überreicht.
Der Abschluss des Kindergartenjahres war die Übernachtung im Kindergarten. Feierlich wurden die Kinder und Eltern verabschiedet und so manche Träne floss. „Neustädter Mitteilungsblatt“ weiterlesen

„Stolperstein-Frage“ überlagert alles andere

Neustädter Gesprächsrunde widmete sich dem Judentum und der Auseinandersetzung mit dem Holocaust
Bei einem Gesprächsabend im Neustädter historischen Rathaus ging es um das Thema „Judentum heute in Deutschland“. Im Mittelpunkt stand dann jedoch die Frage, ob Stolpersteine verlegt werden sollen.
von Klaus Böttcher
Neustadt. In diesem Jahr jähren sich die Geschehnisse der Pogromnacht vom 9. November 1938 zum achtzigsten Male. Die Stadt Neustadt möchte hieran im November erinnern. Zugleich geht es aber auch um die inhaltliche Beschäftigung mit dem Judentum. Ein Arbeitskreis wurde gebildet. Jetzt fand ein Gesprächsabend statt, wozu mit Monika Bunk und Natan Hosemann zwei Vertreter der jüdischen Gemeinde Marburg eingeladen waren.
Das Thema des Abends lautete „Judentum heute in Deutschland“. Doch die Diskussion verlief anders als geplant. Anstatt von der stellvertretenden Vorsitzenden der jüdischen Gemeinde und ihrem Begleiter mehr über das Judentum zu erfahren, wie es eigentlich gedacht war, stand die Erinnerung mittels Stolpersteinen im Mittelpunkt der Gespräche. „„Stolperstein-Frage“ überlagert alles andere“ weiterlesen

Zähes Ringen um die Erschließung des Geländes

Stadt Neustadt will ihren Bauhof in der ehemaligen Mehrzweckhalle der Kaserne unterbringen
Zum Schnäppchenpreis von 178 000 Euro will die Kommune die ehemalige Mehrzweckhalle der Ernst-Moritz-Arndt-Kaser- ne und eine Fläche von rund 2,16 Hektar – darunter der asphaltierte Appellplatz – erwerben.
von Alfons Wieber
Neustadt. Ein Gutachter hatte für den Komplex einen Preis von 356 000 Euro ermittelt – eingerechnet ist ein Abschlag, der aus dem Alter des Gebäudes und einigen vorhandenen Mängeln resultiert. Für die Stadt würde der Kauf 178 000 Euro kosten – unter der Voraussetzung, dass sie die Anlage selber nutzt, kann sie in den Genuss dieser Vergünstigung kommen. „Diese Option wollen wir ziehen“, berichtet Bürgermeister Thomas Groll aus den Verhandlungen mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima). Allerdings gab es Unstimmigkeiten über die Erschließung. Die Stadt möchte die vorhandenen Leitungen reaktivieren und mittelfristig nutzen. Die Bima will klare Verhältnisse in Form einer Abtrennung zur Erstaufnahmeeinrichtung.
In die stockenden Verhandlungen ist nun wieder Bewegung gekommen. „Nachdem ich den Ministerpräsidenten angeschrieben und sich in der Folge die Staatskanzlei eingeschaltet hat, bewegt sich die Bima im Hinblick auf die kurz- und mittelfristige Erschließung der Mehrzweckhalle endlich auf uns zu. Ich bin guter Hoffnung, dass dieser für uns wichtige Erwerb zeitnah gelingt, braucht doch unser Bauhof zusätzliche Lagerfläche“, erklärte Bürgermeister Thomas Groll. „Zähes Ringen um die Erschließung des Geländes“ weiterlesen

Neustädter Mitteilungsblatt

 

Stadtrundgang mit Bürgersprechstunde

Ein Spaziergang der besonderen Art – bewegte Sprechstunde mit der Landrätin und dem Bürgermeister

Die Volkshochschule Marburg-Biedenkopf veranstaltet seit einigen Jahren gemeinsam mit den kreisangehörigen Kommunen Stadtrundgänge mit Bürgersprechstunde. Hierzu sind alle interessierten Seniorinnen und Senioren herzlich eingeladen. Regelmäßig nehmen auch Landrätin Kirsten Fründt und die jeweiligen Bürgermeister daran teil. Anfang Juni 2018 fand ein solcher „Spaziergang der besonderen Art“ in Neustadt (Hessen) statt. Bürgermeister Thomas Groll konnte hierzu neben der Landrätin und den „Menschen mit Erfahrung“ auch Stadtführer Hans-Richard Krapp begrüßen. Mit der Gruppe ging er vom Rathaus durch die Historische Altstadt bis zur Stadtpfarrkirche und wusste vieles aus Neustadts Vergangenheit zu berichten. Selbst für einige „Einheimische“, die sich sicher recht gut in der Geschichte der Kommune auskennen, gab es dabei Neues zu erfahren. Im Anschluss ging es gemeinsam durch den Bürgerpark in die Kindertagesstätte „Regenbogen“. Nachdem die Leiterin Claudia Orth die Gäste begrüßt hatte, sangen die Kinder gemeinsam mit den Erzieherinnen zwei Lieder. Auch zahlreiche Eltern nahmen hieran teil. Mit einem gemeinsamen Kaffeetrinken klang ein informativer Nachmittag aus. „Neustädter Mitteilungsblatt“ weiterlesen